Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industriesoftware bei der Restauration der Notre-Dame

Modellieren im Namen des Herrn

Die schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame de Paris soll so originalgetreu wie möglich wieder aufgebaut werden. Dabei ermöglicht der Building-Information-Modeling-Ansatz präzise 3D-Modellierungsprozesse und eine digitale Archivierung der historischen Baudaten.

(Bild: Autodesk GmbH)

(Bild: Autodesk GmbH)

Schon kurz nach dem verheerenden Brand im April 2019 in der Kathedrale Notre-Dame de Paris versprach der französische Staatspäsident Macron, das beschädigte Wahrzeichen der Stadt restaurieren zu lassen. Dazu arbeitet die verantwortliche öffentliche Einrichtung mit dem Softwareanbieter Autodesk zusammen, der technische Expertise sowie Design- und Fertigungstechnologien einbringt, etwa das Building Information Modeling (BIM).

Digitaltechnik zum Aufbau

Die öffentliche Einrichtung rückt für den Wiederaufbau des Denkmals die Entwicklung einer zentralen cloud-basierten Datenumgebung und -plattform in den Fokus. Alle Projektbeteiligten haben so jederzeit Zugriff auf die aktuellen Daten und Pläne. Die BIM-Technologie des Anbieters ermöglicht dabei Daten- und geometrische 3D-Modellierungsprozesse, die ebenfalls über die Plattform zur Verfügung stehen. Diese Aufzeichnungen sollen auch bei künftigen Restaurierungen eingesetzt werden. Planer können so auf bereits existierende Daten zurückgreifen und müssen nicht bei null starten.

Möglichst nah am Original

Eine Herausforderung bei der Restaurierung der Kathedrale: Sie soll möglichst originalgetreu wieder aufgebaut werden. Um die Basis dafür zu legen, beauftragte Autodesk ein Team, das Gebäude mit dem Einsatz von Reality-Capture-Tools digital zu scannen. Reality Capture (RC) ist eine Photogrammetrie-Softwaretechnologie, die 3D-Modelle aus ungeordneten Fotos vom Boden oder aus der Luft oder Laserscans ohne Nahtstellen erstellt. Genutzt wird sie insbesondere rund um das Kulturerbe, für Ganzkörperscanning und zur Erstellung von VR-Lösungen insgesamt. Das Team nahm Zehntausende von Messungen und Bildern der Kathedrale auf, was zu Milliarden von Datenpunkten über die genauen Spezifikationen des Gebäudes führte, wie Nicolas Mangon, VP AEC Strategy bei Autodesk, dem Magazin Konstruktionspraxis berichtete. Mit diesen Daten erstellte Autodesk dann ein 3D-BIM-Modell des Denkmals, wie es vor dem Brand existierte. Im zweiten Schritt wurde zum Vergleich ein 3D-Modell des Bauwerks im aktuellen Zustand nach dem Brand entwickelt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Fertiger sollten wissen, welche Assets in ihrem Unternehmen zum Einsatz kommen. So einfach ist es jedoch nicht, kommt in der Produktion doch schnell eine große Anzahl von Geräten und Komponenten zusammen. Software kann helfen und darüber hinaus auch anormales Verhalten vieler Geräte erkennen.‣ weiterlesen

Zur 22. Jahrestagung 'Portfolio- und Projektmanagement mit SAP' lädt TAC Events im November ein. Neben einer Präsenzveranstaltung ist auch die Online-Teilnahme möglich.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige