Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Autonomes Fahren

Mehr Speicher für mehr Daten

Künstliche Intelligenz spielt bei der Zukunft der Mobilität eine große Rolle, da Fahrzeuge immer abhängiger von immer mehr Daten werden. Dies erfordert neue Speicherlösungen, die es ermöglichen, Daten nahtlos zwischen unterschiedlichen Speicherarten zu verschieben.

(Bild: ©carloscastilla/istockphoto.com)

(Bild: ©carloscastilla/istockphoto.com)

Der technologische Fortschritt in der Automobilindustrie lässt die Vision vom vernetzten und selbstfahrenden Auto greifbar erscheinen. Zwar wird es noch einige Jahre dauern, bis vollautonome Autos in Masse vom Band laufen, doch bereits jetzt steigt die Anzahl teilautonomer Fahrzeuge auf dem Markt. Sie sind mit On-Board-Technologien ausgestattet, wie etwa fahrerunterstützten Systemen (ADAS), Infotainment-Systemen (IS) oder intelligenten Sensoren, die dem vernetzten Fahrzeug seine mitdenkenden Fähigkeiten und Funktionen verleihen. Die Grundlage dafür bilden Daten, wodurch die Datenmenge immer weiter wächst und ein komplexes Netz aus Plattformen und Algorithmen entsteht. Automobilhersteller müssen aber auch die Speicherung der Datenmengen schultern, die im Zuge der Entwicklung von KI-Technologien anfallen. Hunderte von Petabytes werden bei jedem Entwicklungstest erzeugt und ein großer Teil dieser Daten muss über lange Zeiträume aufbewahrt werden.

Große Datenmengen

Noch sind die Technologien nicht vollständig autonom und funktionieren nur unter bestimmten Rahmenbedingungen. Das kann im Alltag zu Problemen führen: Zum Beispiel wenn die Verkehrsdichte steigt oder Szenarien eintreten, die eine massive Datenübertragung zwischen dem fahrzeugseitigen System und dem zentralen Computersystem erfordern. Aktuell kann die Lösung solcher Probleme zu einer Überlastung mit Daten im stark beanspruchten Netzwerk und zu extremer Rechenkomplexität im Bordsystem führen. Das Marktforschungsunternehmen Gartner prognostiziert, dass das durchschnittliche vernetzte Fahrzeug bis 2020 jährlich über 280 Petabyte an Daten produzieren wird – pro Tag müssten also mindestens 4 Terabyte verarbeitet werden. Sie stammen von der On-Board-Hardware, zu der beispielsweise Kameras gehören, die 20 bis 60MB Datenvolumen pro Sekunde erzeugen oder LIDAR-Systeme, Light Detection and Ranging, für die radarbasierte Messung von Abständen und Geschwindigkeiten mit zehn bis 20 MB pro Sekunde. Sonarradare und GPS bringen es jeweils auf zehn bis 100kB pro Sekunde. Selbstfahrende Fahrzeuge werden durch Data-Intelligence-Lösungen gesteuert. Entscheidend ist dabei, die richtigen Daten zu speichern und in intelligente Systeme, Analyse-Lösungen, Entwicklungsabläufe und andere Anwendungen zu übernehmen.

Bild: AutonomouStuff

Bild: AutonomouStuff

Unterschiedliche Fahrzeugarten

In den nächsten Jahren werden unterschiedliche Arten von vernetzten Fahrzeugen mit individuellen Anforderungen auf den Markt kommen: Während etwa unternehmenseigene Flottenfahrzeuge über eine eigene Speicherarchitektur für die Verwaltung ihrer Daten verfügen, konzentrieren sich die Hersteller bei Mittelklassefahrzeugen für Verbraucher eher auf Infotainment-Systeme, die eine ganz andere Architektur erfordern. Eine entsprechende Speicherlösung muss in diesem Zusammenhang einen reibungslosen Übergang der Daten aus allen Lebensphasen von der ersten Erfassung im Fahrzeug bis hin zur langfristigen Speicherung ermöglichen. Diese Infrastruktur muss einen aktiven Zugriff und die Suche in allen Daten erlauben, große Langlebigkeit aufweisen und mit Werkzeugen ausgestattet sein, die Compliance-Vorgaben wie beispielsweise die Übereinstimmung mit den Datenschutzgesetzen gewährleisten. Neben einem leistungsstarken Front-End auf Basis von SSD-Speichern (Solid State Drive) oder Festplatten ist ein kostengünstiger und skalierbarer Speicher für große Datenmengen vorzugsweise Tape oder objektbasierter Speicher ebenso wichtig. Eine erfolgreichen Storage-Architektur zeichnet sich letztlich dadurch aus, dass den Datennutzern auf einfachem Wege die benötigten Speicher- und Verarbeitungsressourcen für ihre spezifischen Arbeitsabläufe in jeder Phase des Datenzyklus zur Verfügung stehen. Eine Kombination aus leistungsstarker Festplatte und Tape-Archivierung mit einem gemeinsamen Verwaltungspunkt für viel Speicherplatz kann in dieser Situation die Lösung sein.

Wachsende Sekundärspeicher

Neben Flexibilität und Skalierbarkeit sollten entsprechende Lösungen auch ermöglichen, dass die Sekundärspeicher wachsen können, während der Arbeitsbereich des primären aktiven Speichers so klein wie möglich gehalten wird. Dabei bieten sich die Prinzipien des mehrstufigen Storage an: Die Daten werden entsprechend der unterschiedlichen Zugriffsanforderungen auf die optimale Speicheroption verschoben. Jede Stufe ist auf spezifische Kosten und Leistung abgestimmt, basierend auf den Anwendungsfällen jedes Fahrzeuges, der Anzahl der Sensoren und den individuellen Anforderungen an die Datenspeicherung. Die Speicherung in Form von Flash, Festplatte, Tape und Cloud sowie die Möglichkeit, Daten nahtlos zwischen diesen Speichertypen zu verschieben, wird in naher Zukunft für die Weiterentwicklung des autonomen Fahrens eine Schlüsseltechnologie sein.

Daten lange speichern

In enger Zusammenarbeit mit AutonomouStuff und seinen Kunden, hat Quantum eine End-to-End-Lösung entwickelt, die auch robuste Speicher für den Einsatz in Testfahrzeugen beinhaltet. Das Ergebnis ist ein Datenspeicher, der Analyse und Lösungsentwicklung unterstützt und sich dabei selbst sichert und verwaltet. Unternehmen, die autonome Fahrzeuge entwickeln, können somit Daten aus dem Testfahrzeug in das Rechenzentrum einspeisen. Die mehrschichtige Storage-Architektur legt aktiv genutzte Daten im Speicher ab, während seltener genutzte Daten auf günstigere Speicherebenen geschoben werden. Für die Entwicklung von autonomen Fahrzeugen ist dies entscheidend, da sehr große Datenmengen über mehrere Jahre lang gespeichert werden müssen. So werden gesetzliche Verordnungen eingehalten und Algorithmen in der weiteren Entwicklung validiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige