Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Autonomes Fahren

Mehr Speicher für mehr Daten

Künstliche Intelligenz spielt bei der Zukunft der Mobilität eine große Rolle, da Fahrzeuge immer abhängiger von immer mehr Daten werden. Dies erfordert neue Speicherlösungen, die es ermöglichen, Daten nahtlos zwischen unterschiedlichen Speicherarten zu verschieben.

(Bild: ©carloscastilla/istockphoto.com)

(Bild: ©carloscastilla/istockphoto.com)

Der technologische Fortschritt in der Automobilindustrie lässt die Vision vom vernetzten und selbstfahrenden Auto greifbar erscheinen. Zwar wird es noch einige Jahre dauern, bis vollautonome Autos in Masse vom Band laufen, doch bereits jetzt steigt die Anzahl teilautonomer Fahrzeuge auf dem Markt. Sie sind mit On-Board-Technologien ausgestattet, wie etwa fahrerunterstützten Systemen (ADAS), Infotainment-Systemen (IS) oder intelligenten Sensoren, die dem vernetzten Fahrzeug seine mitdenkenden Fähigkeiten und Funktionen verleihen. Die Grundlage dafür bilden Daten, wodurch die Datenmenge immer weiter wächst und ein komplexes Netz aus Plattformen und Algorithmen entsteht. Automobilhersteller müssen aber auch die Speicherung der Datenmengen schultern, die im Zuge der Entwicklung von KI-Technologien anfallen. Hunderte von Petabytes werden bei jedem Entwicklungstest erzeugt und ein großer Teil dieser Daten muss über lange Zeiträume aufbewahrt werden.

Große Datenmengen

Noch sind die Technologien nicht vollständig autonom und funktionieren nur unter bestimmten Rahmenbedingungen. Das kann im Alltag zu Problemen führen: Zum Beispiel wenn die Verkehrsdichte steigt oder Szenarien eintreten, die eine massive Datenübertragung zwischen dem fahrzeugseitigen System und dem zentralen Computersystem erfordern. Aktuell kann die Lösung solcher Probleme zu einer Überlastung mit Daten im stark beanspruchten Netzwerk und zu extremer Rechenkomplexität im Bordsystem führen. Das Marktforschungsunternehmen Gartner prognostiziert, dass das durchschnittliche vernetzte Fahrzeug bis 2020 jährlich über 280 Petabyte an Daten produzieren wird – pro Tag müssten also mindestens 4 Terabyte verarbeitet werden. Sie stammen von der On-Board-Hardware, zu der beispielsweise Kameras gehören, die 20 bis 60MB Datenvolumen pro Sekunde erzeugen oder LIDAR-Systeme, Light Detection and Ranging, für die radarbasierte Messung von Abständen und Geschwindigkeiten mit zehn bis 20 MB pro Sekunde. Sonarradare und GPS bringen es jeweils auf zehn bis 100kB pro Sekunde. Selbstfahrende Fahrzeuge werden durch Data-Intelligence-Lösungen gesteuert. Entscheidend ist dabei, die richtigen Daten zu speichern und in intelligente Systeme, Analyse-Lösungen, Entwicklungsabläufe und andere Anwendungen zu übernehmen.

Bild: AutonomouStuff

Bild: AutonomouStuff

Unterschiedliche Fahrzeugarten

In den nächsten Jahren werden unterschiedliche Arten von vernetzten Fahrzeugen mit individuellen Anforderungen auf den Markt kommen: Während etwa unternehmenseigene Flottenfahrzeuge über eine eigene Speicherarchitektur für die Verwaltung ihrer Daten verfügen, konzentrieren sich die Hersteller bei Mittelklassefahrzeugen für Verbraucher eher auf Infotainment-Systeme, die eine ganz andere Architektur erfordern. Eine entsprechende Speicherlösung muss in diesem Zusammenhang einen reibungslosen Übergang der Daten aus allen Lebensphasen von der ersten Erfassung im Fahrzeug bis hin zur langfristigen Speicherung ermöglichen. Diese Infrastruktur muss einen aktiven Zugriff und die Suche in allen Daten erlauben, große Langlebigkeit aufweisen und mit Werkzeugen ausgestattet sein, die Compliance-Vorgaben wie beispielsweise die Übereinstimmung mit den Datenschutzgesetzen gewährleisten. Neben einem leistungsstarken Front-End auf Basis von SSD-Speichern (Solid State Drive) oder Festplatten ist ein kostengünstiger und skalierbarer Speicher für große Datenmengen vorzugsweise Tape oder objektbasierter Speicher ebenso wichtig. Eine erfolgreichen Storage-Architektur zeichnet sich letztlich dadurch aus, dass den Datennutzern auf einfachem Wege die benötigten Speicher- und Verarbeitungsressourcen für ihre spezifischen Arbeitsabläufe in jeder Phase des Datenzyklus zur Verfügung stehen. Eine Kombination aus leistungsstarker Festplatte und Tape-Archivierung mit einem gemeinsamen Verwaltungspunkt für viel Speicherplatz kann in dieser Situation die Lösung sein.

Wachsende Sekundärspeicher

Neben Flexibilität und Skalierbarkeit sollten entsprechende Lösungen auch ermöglichen, dass die Sekundärspeicher wachsen können, während der Arbeitsbereich des primären aktiven Speichers so klein wie möglich gehalten wird. Dabei bieten sich die Prinzipien des mehrstufigen Storage an: Die Daten werden entsprechend der unterschiedlichen Zugriffsanforderungen auf die optimale Speicheroption verschoben. Jede Stufe ist auf spezifische Kosten und Leistung abgestimmt, basierend auf den Anwendungsfällen jedes Fahrzeuges, der Anzahl der Sensoren und den individuellen Anforderungen an die Datenspeicherung. Die Speicherung in Form von Flash, Festplatte, Tape und Cloud sowie die Möglichkeit, Daten nahtlos zwischen diesen Speichertypen zu verschieben, wird in naher Zukunft für die Weiterentwicklung des autonomen Fahrens eine Schlüsseltechnologie sein.

Daten lange speichern

In enger Zusammenarbeit mit AutonomouStuff und seinen Kunden, hat Quantum eine End-to-End-Lösung entwickelt, die auch robuste Speicher für den Einsatz in Testfahrzeugen beinhaltet. Das Ergebnis ist ein Datenspeicher, der Analyse und Lösungsentwicklung unterstützt und sich dabei selbst sichert und verwaltet. Unternehmen, die autonome Fahrzeuge entwickeln, können somit Daten aus dem Testfahrzeug in das Rechenzentrum einspeisen. Die mehrschichtige Storage-Architektur legt aktiv genutzte Daten im Speicher ab, während seltener genutzte Daten auf günstigere Speicherebenen geschoben werden. Für die Entwicklung von autonomen Fahrzeugen ist dies entscheidend, da sehr große Datenmengen über mehrere Jahre lang gespeichert werden müssen. So werden gesetzliche Verordnungen eingehalten und Algorithmen in der weiteren Entwicklung validiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige