Anzeige
Beitrag drucken

Mehr als die Summe seiner Teile

Was digitale Zwillinge von der Simulation unterscheidet

Planspiele mit Echtzeitdaten: Gerade in der Prozessindustrie lässt sich mit den Betriebsabläufen kaum experimentieren. Digitale Zwillinge könnten hier Optimierungspotenzial erschließen helfen. (Bild: ©Andrei Merkulov/stock.adobe.com)

Planspiele mit Echtzeitdaten: Gerade in der Prozessindustrie lässt sich mit den Betriebsabläufen kaum experimentieren. Digitale Zwillinge könnten hier Optimierungspotenzial erschließen helfen. (Bild: ©Andrei Merkulov/stock.adobe.com)

Simulieren mit Echtzeit-Daten

Die digitale Echtzeit-Darstellung, die ein digitaler Zwilling oft bietet, kann als eine eigene Welt verstanden werden. In dieser digitalen Welt können alle Arten von Simulationen durchgeführt werden. Sie kann auch als Planungs- und Terminierungswerkzeug für Schulungen, Anlagenmanagement und die Umsetzung neuer Ideen verwendet werden. Dies unterstreicht die Tatsache, dass ein digitaler Zwilling eine virtuelle Umgebung ist, er muss also entweder aus 2D- oder 3D-Assets oder den Daten bestehen, die sie produzieren oder von denen erwartet wird, dass sie produzieren werden. In der modellierten virtuellen Umgebung können Einzelpersonen mit wenigen Einschränkungen, einschließlich der Durchführung von Simulationen, frei agieren.

Unterschied praktisch erläutert

Obwohl die Definitionen beider Konzepte bereits wesentliche Unterschiede hervorheben, macht die Verwendung von Fallstudien diese Unterschiede besser zuordenbar. Im Jahr 2019 war CKE Holdings Inc., die Muttergesellschaft von Hardee’s und Carl’s Jr. an einer Steigerung der Produktivität in diesen Einrichtungen interessiert. Die Idee bestand darin, die Kommissionierung durch das Personal zu erleichtern und den Verkehr im Produktionsbereich durch bessere Layoutgestaltungen zu reduzieren. Während Simulationen zur Analyse des kürzesten Abstands zwischen den Arbeitsplätzen oder der Auswirkungen von mehr Lagermöglichkeiten innerhalb des Restaurants verwendet werden können, kann ein digitaler Zwilling mehr tun. Durch die Verwendung eines digitalen Zwillings war CKE Holdings Inc. in der Lage, digitale Darstellungen der bestehenden Produktionsbereiche zu erstellen und mehrere Simulationen, Design- und Planungsideen zur Produktivitätssteigerung durchzuführen. Dies führte zu Verbesserungen in jedem Aspekt des Betriebs der Einrichtung, von der Personalschulung über die Zeitplanung bis hin zur effizienteren Erfüllung der Kundenanforderungen.

Verstehen, was passieren kann

Das Beispiel illustriert, wie Simulationen zum Verständnis dessen beitragen können, was bei der Einführung von Änderungen geschehen kann. Ein digitaler Zwilling schärft jedoch den Blick dafür, was gerade geschieht und was innerhalb eines Prozesses geschehen kann. Zu den wichtigsten Unterschieden gehören:

Echtzeit-Simulationen – Klassische Simulationen werden in virtuellen Umgebungen ausgeführt, die Darstellungen von physischen Umgebungen sein können, aber keine Echtzeitdaten integrieren. Die regelmäßige Übertragung von Informationen zwischen einem digitalen Zwilling und seiner physischen Umgebung ermöglicht solche Echtzeit-Simulation. Das erhöht die Genauigkeit der prädiktiven Analysemodelle und der Management- und Überwachungsrichtlinien von Unternehmen.

Verbesserung des Produktdesigns – Fortschrittliche Simulationen können Tausende von Variablen analysieren, um verschiedene Antworten zu liefern. Ein digitaler Zwilling kann noch mehr: Die Integration der Technologie beim Flugzeughersteller Boeing in die Konstruktion und Produktion liefert ein weiteres Beispiel dafür. In diesem Fall wurde ein digitaler Zwilling verwendet, um Teile eines Flugzeugs zu simulieren und zu analysieren, wie sich verschiedene Materialien während des gesamten Lebenszyklus des Flugzeugs verhalten werden. Mit diesen Berechnungen war Boeing in der Lage, eine Verbesserung von 40 Prozent in der Qualität bestimmter vom Unternehmen entwickelter Teile zu erreichen.

Produkte und Prozesse im Betrieb verbessern – Jedes heute fahrende Tesla-Auto hat einen digitalen Zwilling, der die großen Datensätze erfasst, die jedes Auto produziert. Die erfassten Daten werden bei der Optimierung des Designs, der prädiktiven Analyse, der Verbesserung von Selbstfahrinitiativen und der Wartung verwendet. Ein digitaler Zwilling beeinflusst also – im Gegensatz zu den Ergebnissen klassischer Simulationstools – die repräsentierte physische Einheit direkt oder indirekt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige