Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Product Lifecycle Management

Knoten im digitalen Faden geknüpft

Gerade bei der Entwicklung komplexer Produkte offenbaren sich die Mängel von veralteten Anwendungen für Product Lifecycle Management. Die im Rahmen der Digitalisierung sinnvolle Einführung von Digitalen Zwillingen böte die Möglichkeit, unpraktische Strukturen zu modernisieren. Der Digital Thread hätte dann die Aufgabe, die Daten aus den verschiedenen Quellen zu einem ganzheitlichen digitalen Abbild eines physischen Produktes zusammenzuführen.

Product Lifecycle Management - Knoten im digitalen Faden geknüpft

Bild: © alphaspirit – Fotolia.com

Der gute alte Faden von einst besteht heute in vielen Fällen aus High-Tech-Materialien, die auf besondere Festigkeit und Haltbarkeit ausgelegt sind. Ähnlich sieht es mit dem digitalen roten Faden aus, dem Digital Thread. Er soll im Digitalzeitalter Menschen und Informationen miteinander verbinden und so für höhere Effizienz in der Industrie sorgen. Dass digitale Abbilder von physischen Gegenständen wichtig für die digitale Transformation sind, wissen viele Unternehmen. Oft fehlt es jedoch an Möglichkeiten, das Thema strategisch sinnvoll anzugehen.

Geburtsort des digitalen Zwillings

Mit dem Digital Thread kann jeder, vom Ingenieur bis zum Wartungspersonal, die digitale Historie eines Produkts und alle damit verbundenen digitalen Assets verfolgen. Von der ersten Planung und Analyse über die Konstruktion, Herstellung und Prüfung bis hin zur endgültigen Wartung und Entsorgung. Schließlich deckt er Zusammenhänge und Entwicklungsschritte von Stücklisten, Teilen, Softwareversionen, Elektronikkomponenten, CAD-Modellen, Dokumenten, Produktionsplänen und Serviceaufzeichnungen auf. Jeder Digital Twin – als Abbild einer realen Komponente – benötigt dabei einen Digital Thread als digitales Beziehungsgeflecht: Ein CAD-Rendering eines Triebwerks ist sehr wertvoll, aber ohne die Hecknummer des Flugzeuges, auf dem es installiert ist, Informationen darüber, wo es fliegt oder geflogen ist und die Geschichte der Änderungen, die während der Konstruktions-, Herstellungs- und Wartungsphase vorgenommen wurden, ist niemand in der Lage, passende Entscheidungen über das Produkt selbst zu treffen.

Digital Thread in Aktion

Konkret zeigt sich das am Einsatz bei einem Luftfahrtunternehmen. Das Unternehmen setzte lange auf manuelle Prozesse, um technische Änderungen in Fertigungsänderungen zu überführen. Es fehlte eine Lösung, um Änderungsaufträge (Engineering Change Orders, ECOs) in Fertigungsaufträge (Manufacturing Change Orders, MCOs) zu kaskadieren. Die zugrunde liegende technische Stückliste (EBOM) wurde nicht mit der Fertigungsstückliste (MBOM) synchronisiert. An einem gewissen Punkt musste das Unternehmen jedoch die Fehlerquote bei nachgeschalteten Qualitätsprüfungen reduzieren. Mit Hilfe eines Plattformansatzes entwickelte der Hersteller eine Lösung, um die Übersetzung von EBOM und MBOM über mehrere alte Fertigungssysteme und mehrere Standorte hinweg zu synchronisieren. Das Ergebnis war ein nachvollziehbarer Digital Thread zwischen Engineering und Fertigung. Mit seinem neuen System zur Verbindung und Bündelung ihrer Produktprozesse war der Hersteller in der Lage, Engineering und Fertigung zu integrieren, um Transparenz über Entscheidungen und Auswirkungen von Änderungen zu erhalten. Dies führte zu einer Reduzierung der zu analysierenden Änderungen um 62 Prozent und 82 Prozent weniger Dateneingaben. Auf Tabellenkalkulationen konnte verzichtet und die Anhäufung von Silodaten vermieden werden. Ebenso wurde eine Reduzierung der eingesetzten Tools und Programme um 80 Prozent erreicht.

Was hält Sie auf?

Der Einsatz von älteren PLM-Systemen hat zu vielen Verbindungsabbrüchen geführt. Unternehmen, die nach innovativen Produkten suchen, geraten dadurch zuweilen unter Druck, da mit jeder weiteren Generation die Komplexität von Softwarecode und intelligenten Komponenten zunimmt. Das macht es erforderlich, dass Gruppen innerhalb des Engineerings kollaborativer arbeiten, um immer kürzere, neue Produktzyklen zu erreichen. Die Verwendung von Legacy-PLM-Systemen zeigt auch Mängel im Änderungsmanagement zwischen Engineering und Fertigung auf, etwa kurz vor Produktionsbeginn. Es ist in vielen Fällen unvermeidlich, dass während des Produktionsprozesses einzelne Änderungen an den Produkten auftreten. Dabei werden bei der Nutzung vieler PLM-Lösungen jedoch einige dieser kritischen Änderungen übersehen. Das führt zu Qualitätseinbrüchen und höheren Supportkosten. Eigentlich sollte PLM-Software den Informationsfluss über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg ermöglichen. Die zunehmende Produktkomplexität offenbart nun allerdings die Mängel an den Systemen. Deshalb sind einige Unternehmen zu Tabellenkalkulationen oder zum Kauf disziplinspezifischer Software zurückgekehrt, die die IT-Landschaft des Unternehmens weiter fragmentiert. Die paradoxe Folge: Gerade jetzt, wo Unternehmen am meisten zusammenarbeiten und Informationen austauschen müssen, sind die Systeme vieler Produzenten am wenigsten in der Lage, mit der Komplexität umzugehen.

Fazit

Veraltete PLM-Systeme sind mittlerweile dafür verantwortlich, dass das Innovationstempo sinkt, sobald die Produktkomplexität zunimmt. Viele Konstruktionsbereiche sind an einem Wendepunkt angelangt, an dem die Entwicklungsteams Schwierigkeiten haben, neue Produkte mit bestehenden Tools, Prozessen und einem siloförmigen Ansatz für den Informationsaustausch pünktlich zu liefern. Mit Hilfe des Digital Twins könnten Organisationen die digitale Transformation der beteiligten Abteilungen einleiten. Aber ohne den Kontext und die Konfiguration jedes einzelnen Produkts über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg bereitzustellen, existiert jeweils nur eine Momentaufnahme eines einzigen Zeitpunkts. Umso wichtiger ist der Digital Thread. Er stellt die Verbindung zwischen den Konfigurationen her, die zur Entwicklung des Digital Twins führen.


Andreas Müller ist Senior Vice President EMEA bei Aras.Andreas Müller ist Senior Vice President EMEA bei Aras.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige