Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Künstliche Intelligenz im PLM

Ein Begleiter für Ingenieure

Künstliche Intelligenz gilt für viele Bereiche in der Industrie als Schlüsseltechnologie. Bei der Weiterentwicklung von Produkten kann sie Ingenieuren Entscheidungen erleichtern und Möglichkeiten, aber auch Grenzen aufzeigen. Dafür muss die Datengrundlage stimmen, aus der die künstliche Intelligenz die Schlüsse zieht.

 (Bild: Parametric Technology GmbH)

(Bild: Parametric Technology GmbH)

Mit künstlicher Intelligenz sind unterschiedliche Vorstellungen und Erwartungen verknüpft. In der Realität treffen jedoch nahezu alle visionären Ideen auf das Problem der verfügbaren Daten. Entweder stehen sie nicht in ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung oder es scheitert an gesellschaftlichem Widerstand bzw. anderen Interessenkonflikten. Während dazu immer größere öffentliche Forschungsprojekte angestoßen werden, entstehen in der Realität viele konkrete Szenarien. Kern dieser Szenarien ist, den Fokus auf das Machbare zu verlegen: vom Prototypen bis hin zur industrietauglichen Lösung.

Sichtbare und unsichtbare Algorithmen

Bei der angewandten KI kann man zwischen den Algorithmen unterscheiden, die für den Anwender unsichtbar in der Software verbaut sind und einen ganz gezielten Entscheidungsprozess unterstützen, und denen, die darauf warten mit den Kundendaten gefüttert zu werden. Das wesentliche Kriterium für erfolgreiche KI-Anwendungen liegt dabei in der Menge und Qualität der Daten, mit denen die Algorithmen trainiert wurden und arbeiten. Die Aufgabenstellung muss klar definiert und konstant sein. Hält man diese beiden limitierenden Faktoren unter Kontrolle, kann KI aus großen und undurchsichtigen Datenmengen die richtigen Schlüsse ziehen.

Produktdesign

Ein Anwendungsfeld ist dabei das industrielle Produktdesign. Dabei sorgt KI für eine extreme Anpassungsfähigkeit eines Produktes an seine Anforderungen in der Form, im Material, den Kosten, dem Betriebsverhalten. Anhand von Rahmenbedingungen, regelmäßig gesammeltem Erfahrungswissen aus Betrieb und Service sowie ergänzenden Versuchen können KI-gesteuerte Algorithmen deutlich verbesserte Bauteile entwerfen.

Die Struktur

Industrieprodukte werden komplexer. Das liegt neben dem wachsenden Softwareanteil auch am Fertigungsprozess: Durch additive Fertigung können ganz neue Strukturen entstehen. Dabei werden Produkte mithilfe erstellter Gitterstrukturen gedruckt. Diese Strukturen können komplex sein, und diese Komplexität bewältigt künstliche Intelligenz hervorragend. Die CAD-Software Creo von PTC setzt im Rahmen der Topologieoptimierung auf KI, die künftig bestimmen kann wie die Gitterstruktur aussehen muss, um bestimmte Produkteigenschaften wie Gewicht oder Belastungspunkte zu erfüllen. Man spricht dabei von generative Design.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige