Anzeige
Beitrag drucken

Prototypen und Unikate

Komplexe Designs in kurzer Zeit

Geschwindigkeit ist bei Entwicklung und Produktion von Prototypen und Unikaten ein entscheidender Vorteil. Der Engineering-Dienstleister Center for Advanced Design wird oft mit einem Projekt beauftragt, wenn bei den meist großen Auftragebern eine Frist zu verstreichen droht. Die Vorteile des kleinen Teams: schlanke Prozesse und ein leistungsfähiger 3D-Drucker.

Bild: Stratasys Ltd.

Bild: Stratasys Ltd.

Im Zentrum für fortschrittliches Design (Center for Advanced Design, CAD), einem Produktentwicklungsunternehmen in Minnesota, USA, hat sich ein Team von Konstrukteuren darauf spezialisiert, Kunststoffteile mit komplexer Oberflächengeometrie zu erstellen. Das besteht aus sechs Mitarbeitern und arbeitet an vielen verschiedenen Themen, von industriellen Designkonzepten über digitale Skizzen bis hin zur Herstellung von Produktionswerkzeugen. Das Team besitzt die Fähigkeit, Projekte schnell voranzutreiben und ist stets ausgelastet. „Wir haben eine Nische für uns entdeckt, indem wir Kunststoffkomponenten für Kunden aus der Motorsportbranche entwickeln”, sagt Jesse Hahne, Partner bei CAD. „Viele der größeren Unternehmen, für die wir arbeiten, haben sehr talentierte Mitarbeiter. Allerdings dauern die Prozesse dort länger. Wenn die Fristen sich dem Ende nähern, wenden sie sich an uns, um ihre komplexen Projekte voranzutreiben.”

Intelligentes Prototyping

Um eine Anforderung in ein Produkt zu verwandeln braucht es Geschwindigkeit, um Konzepte umzusetzen, Entwürfe zu prüfen und Funktionen zu testen. Diese Prozesse beschleunigt der betriebsinternen 3D-Drucker Stratasys F370 bei CAD. Damit lassen sich in kurzer Zeit mehrere Designdurchgänge entwerfen oder ein Produktdesign über Nacht ändern. Die gedruckten Bauteile sind präzise und der Prozess zuverlässig. Die Software für den Drucker heißt GrabCAD Print. Diese trägt zur Effizienz der Team-Workflows bei, indem sich Änderungen in Projekte schnell abbilden lassen. Die Vorteile des Systems sind, dass es sich schnell in Betrieb nehmen lässt, einen Schnellentwurf-Modus bietet und automatisch kalibriert. Das verhindert Fehler, die sonst zeitraubend behoben werden müssen. Diese Zeit kann nun in ein neues oder komplexeres Design investiert werden. Bessonders wichtig ist den Mitarbeitern, Zugriff auf eine breite Basis an Anwendungen und Materialien zu haben, aus denen qualitativ hochwertige Komponenten hergestellt werden können. „Jetzt können wir ASA verwenden und es gefällt uns sehr gut”, sagt Hahne. ASA ist ein thermoplastischer Kunststoff, der vergleichsweise leicht zu handhaben ist. „Mit ASA können wir fünf Schichten einsetzen und Bauteile mit höherer Auflösung drucken, was bei unseren Kunden großen Eindruck macht. Das Ergebnis eines 3D-Drucks komplexer Gehäuse in fünf Schichten ähnelt einem Spritzgussteil.”

Bild: Stratasys Ltd.

Bild: Stratasys Ltd.

Laufend Designs verbessern

Die Funktionen des 3D-Druckers helfen den Entwicklern dabei, ihre Produktdesigns laufend zu verbessern, wie das eines Motocross-Helms. Feedback zu einer vorherigen Version des Helms hat das Unternehmen dazu veranlasst, Designänderungen eher an die Wünsche der Fahrer anzupassen. Diese wünschten sich einen Helm, der Platz für eine Nackenstütze und eine Kamera zulässt. „Wir überlegten uns ein Austauschsystem für den Helm, um mehr Platz für eine Nackenstütze zu schaffen”, sagte Hahne. „Wir konnten zwei verschiedene Konzepte drucken und testen, bevor die Werkzeuge in Auftrag gegeben wurden.” Das CAD entwarf auch eine neue Halterung für eine GoPro-Kamera am Visier des Helms. „Normalerweise verwenden Fahrer einen Saugnapf oder ein Klebeband, um eine Kamera an ihrem Helm zu befestigen. Sie möchten jedoch keinen Klebstoff an der teuren Lackierung. Daher haben wir direkt am Visier unseres Helms eine Halterung angebracht”, so Hahne. „Wir haben dies dreimal 3D-gedruckt und getestet, um die optimale Position zum Filmen zu ermitteln.”

Individuelle Werkzeuge

Ein 3D-Druck ermöglicht nicht nur eine schnelle Produktentwicklung, das CAD-Team druckt mithilfe des 3D-Druckers Montagevorrichtungen für Kunden, die speziell auf die von ihnen entwickelten neuen Produkte ausgerichtet sind. „Die Herstellung von Vorrichtungen aus Holz oder Aluminium mithilfe der CNC-Bearbeitung war ein zeitaufwendiger Prozess”, erklärte Hahne. „Mit dem neuen Stratasys 3D-Drucker können wir Vorrichtungen drucken, wie sie vorher in dieser Größe nicht möglich waren oder verklebt werden mussten. Jetzt können wir 70 bis 90 Prozent unserer Produkte ohne Verzahnung drucken.”

Bild: Stratasys Ltd.

Bild: Stratasys Ltd.


Das könnte Sie auch interessieren:

Gute Ideen für neue Geschäftsmodelle gibt es viele. Doch welche passt wirklich zu einem Unternehmen? Um das herauszufinden, sollten bereits die Prämissen einer Idee strukturiert geprüft werden. Das daraus entstehende Wissen hilft auch bei der weiteren Planung.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Studie hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermittelt, dass nur sechs Prozent der Deutschen Unternehmen künstliche Intelligenz einsetzen. Diese Unternehmen investierten rund 4,8Mrd.€ in die Technologie.‣ weiterlesen

Entscheider erwarten durch den Einsatz der Cloud vor allem mehr Agilität sowie schnell zur Verfügung stehende performante Services. In einer Studie von Exasol übertrifft die Cloud im Praxiseinsatz in vielen Bereichen die Erwartungen.‣ weiterlesen

Fabriken im Sinn einer Industrie 4.0 entstehen selten auf der grünen Wiese. In einem Gemeinschaftsprojekt des Vereins Marktplatz Industrie 4.0 zeigen drei Unternehmen daher, wie sich Bestandsmaschinen zu einem Internet of Things vernetzen lassen.‣ weiterlesen

Schildknecht bietet auf dem Automatisierungstreff 2020 ein Tagesprogramm rund um das Condition Monitoring von industriellen Maschinen und Anlagen an. Nach einer Keynote widmen sich drei Workshops dem Thema mit dem Ziel, eine Condition-Monitoring-Lösung mit und ohne Clouddashboard umzusetzen.‣ weiterlesen

Das Essener Unternehmen Sanha will seine Produktion transparenter gestalten und weitergehend digitalisieren und automatisieren, um sich strategisch an Industrie 4.0 auszurichten. Nach anfänglichen Überlegungen bezüglich einer Inhouse-Lösung fiel die Wahl auf die Lösung FactoryEye, mit der den Entscheidern nun jederzeit die relevanten Produktionsdaten in Echtzeit zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Beim Workshop von Exor stehen neue Geschäftmodelle für Maschinen und Anlagen auf der Basis von IoT im Fokus. Der Anbieter liefert dazu Technologien und Methoden, mit denen Fertigungsbetriebe zunächst ein Proof of Concept und später die Serienlösung selbst erstellen können.‣ weiterlesen

Cosmo Consult will in der Corona-Krise mit teils kostenfreie Webinaren, Workshops und Beratungspaketen Fachwissen rund um Microsoft Teams und die digitale Zusammenarbeit im Homeoffice anbieten.‣ weiterlesen

Der Maschinenbau bekommt die Folgen der Corona-Pandemie mit zunehmender Wucht zu spüren. Das geht aus einer zweiten Umfrage des VDMA unter 965 Mitgliedsfirmen hervor.‣ weiterlesen

Landwirtschaft auf bergigem Gelände und auf Hängen braucht viel Muskelkraft - oder Spezialmaschinen etwa von Rapid Technic. Die Schweizer Firma aus Killwangen nutzt zur Konstruktion ihrer bergtauglichen Fahrzeuge das CAD-System Creo von PTC.‣ weiterlesen

Ein Workshop von HIR Hoff Industrie Rationalisierung behandelt die mögliche Rolle von Manufacturing-Execution-Systemen in Zeiten der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige