Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prototypen und Unikate

Komplexe Designs in kurzer Zeit

Geschwindigkeit ist bei Entwicklung und Produktion von Prototypen und Unikaten ein entscheidender Vorteil. Der Engineering-Dienstleister Center for Advanced Design wird oft mit einem Projekt beauftragt, wenn bei den meist großen Auftragebern eine Frist zu verstreichen droht. Die Vorteile des kleinen Teams: schlanke Prozesse und ein leistungsfähiger 3D-Drucker.

Bild: Stratasys Ltd.

Bild: Stratasys Ltd.

Im Zentrum für fortschrittliches Design (Center for Advanced Design, CAD), einem Produktentwicklungsunternehmen in Minnesota, USA, hat sich ein Team von Konstrukteuren darauf spezialisiert, Kunststoffteile mit komplexer Oberflächengeometrie zu erstellen. Das besteht aus sechs Mitarbeitern und arbeitet an vielen verschiedenen Themen, von industriellen Designkonzepten über digitale Skizzen bis hin zur Herstellung von Produktionswerkzeugen. Das Team besitzt die Fähigkeit, Projekte schnell voranzutreiben und ist stets ausgelastet. „Wir haben eine Nische für uns entdeckt, indem wir Kunststoffkomponenten für Kunden aus der Motorsportbranche entwickeln”, sagt Jesse Hahne, Partner bei CAD. „Viele der größeren Unternehmen, für die wir arbeiten, haben sehr talentierte Mitarbeiter. Allerdings dauern die Prozesse dort länger. Wenn die Fristen sich dem Ende nähern, wenden sie sich an uns, um ihre komplexen Projekte voranzutreiben.”

Intelligentes Prototyping

Um eine Anforderung in ein Produkt zu verwandeln braucht es Geschwindigkeit, um Konzepte umzusetzen, Entwürfe zu prüfen und Funktionen zu testen. Diese Prozesse beschleunigt der betriebsinternen 3D-Drucker Stratasys F370 bei CAD. Damit lassen sich in kurzer Zeit mehrere Designdurchgänge entwerfen oder ein Produktdesign über Nacht ändern. Die gedruckten Bauteile sind präzise und der Prozess zuverlässig. Die Software für den Drucker heißt GrabCAD Print. Diese trägt zur Effizienz der Team-Workflows bei, indem sich Änderungen in Projekte schnell abbilden lassen. Die Vorteile des Systems sind, dass es sich schnell in Betrieb nehmen lässt, einen Schnellentwurf-Modus bietet und automatisch kalibriert. Das verhindert Fehler, die sonst zeitraubend behoben werden müssen. Diese Zeit kann nun in ein neues oder komplexeres Design investiert werden. Bessonders wichtig ist den Mitarbeitern, Zugriff auf eine breite Basis an Anwendungen und Materialien zu haben, aus denen qualitativ hochwertige Komponenten hergestellt werden können. „Jetzt können wir ASA verwenden und es gefällt uns sehr gut”, sagt Hahne. ASA ist ein thermoplastischer Kunststoff, der vergleichsweise leicht zu handhaben ist. „Mit ASA können wir fünf Schichten einsetzen und Bauteile mit höherer Auflösung drucken, was bei unseren Kunden großen Eindruck macht. Das Ergebnis eines 3D-Drucks komplexer Gehäuse in fünf Schichten ähnelt einem Spritzgussteil.”

Bild: Stratasys Ltd.

Bild: Stratasys Ltd.

Laufend Designs verbessern

Die Funktionen des 3D-Druckers helfen den Entwicklern dabei, ihre Produktdesigns laufend zu verbessern, wie das eines Motocross-Helms. Feedback zu einer vorherigen Version des Helms hat das Unternehmen dazu veranlasst, Designänderungen eher an die Wünsche der Fahrer anzupassen. Diese wünschten sich einen Helm, der Platz für eine Nackenstütze und eine Kamera zulässt. „Wir überlegten uns ein Austauschsystem für den Helm, um mehr Platz für eine Nackenstütze zu schaffen”, sagte Hahne. „Wir konnten zwei verschiedene Konzepte drucken und testen, bevor die Werkzeuge in Auftrag gegeben wurden.” Das CAD entwarf auch eine neue Halterung für eine GoPro-Kamera am Visier des Helms. „Normalerweise verwenden Fahrer einen Saugnapf oder ein Klebeband, um eine Kamera an ihrem Helm zu befestigen. Sie möchten jedoch keinen Klebstoff an der teuren Lackierung. Daher haben wir direkt am Visier unseres Helms eine Halterung angebracht”, so Hahne. „Wir haben dies dreimal 3D-gedruckt und getestet, um die optimale Position zum Filmen zu ermitteln.”

Individuelle Werkzeuge

Ein 3D-Druck ermöglicht nicht nur eine schnelle Produktentwicklung, das CAD-Team druckt mithilfe des 3D-Druckers Montagevorrichtungen für Kunden, die speziell auf die von ihnen entwickelten neuen Produkte ausgerichtet sind. „Die Herstellung von Vorrichtungen aus Holz oder Aluminium mithilfe der CNC-Bearbeitung war ein zeitaufwendiger Prozess”, erklärte Hahne. „Mit dem neuen Stratasys 3D-Drucker können wir Vorrichtungen drucken, wie sie vorher in dieser Größe nicht möglich waren oder verklebt werden mussten. Jetzt können wir 70 bis 90 Prozent unserer Produkte ohne Verzahnung drucken.”

Bild: Stratasys Ltd.

Bild: Stratasys Ltd.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Die Anpassungsmöglichkeiten eines ERP-Systems entwickeln sich immer mehr zum Unterscheidungsmerkmal aktueller Systeme. Doch welche Möglichkeiten für die individuelle Ausprägung gibt es - und welche Vor- und Nachteile bieten sie?‣ weiterlesen

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige