Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Integrations-Framework

Generative Fertigung im Ersatzteilmanagement

In den meisten Fällen ist die konventionelle Fertigung von Ersatzteilen günstiger als mittels generativer Verfahren. Um jene Ersatzteile im Portfolio zu identifizieren, für die das nicht zutrifft, entwickelt das IPRI im Forschungsprojekt Ersatzteil3D gerade eine Methodik. Der Ansatz soll Anwender zusätzlich in die Lage versetzen, die technologische Entwicklung auf diesem Gebiet bewerten zu können, um den Einsatz additiver Fertigung zielgerichtet auszuweiten.

Bild: Ipri GmbH

Bild: Ipri GmbH

3D-Drucker könnten die Industrie tiefgreifend verändern. Die Technologie unterstützt bislang ungeahnte geometrischen Freiheit, die funktionale Integration und soll künftig dabei helfen, Produktionskosten zu senken. Noch limitiert der Stand der Technik die Kosteneffizienz von 3D-Druckern. Durch geringe Skaleneffekte sind 3D-Drucker in großen Stückzahlenbereichen und hohen Materialvolumina auch langfristig wohl keine Alternative zur konventionellen Fertigung. Nutzen- und Kosteneffekte spannen einen Bereich auf, der insbesondere im Ersatzeilmanagement mit sporadischen Bedarfen und teilweise geringen Stückzahlen zukünftig Vorteile bringen könnte. Für Unternehmen gilt es diesen Bereich individuell zu bewerten und so zu entwickeln, dass der Einstieg in die additive Fertigung wirtschaftlich wird. Bei der ersten Einordnung möglicher Vorteile durch generative Verfahren hilft die Entscheidungsmethodik, die das International Performance Research Institute im Sommer in einem Praxispapier veröffentlicht hat. Dort werden beispielsweise die Bedarfsdeckungsstrategie, das vorhandene Datenformat und die benötigten Leistungskriterien je Ersatzteil und Stückkosten abgefragt und die Ersatzteile so auf ihre Eignung bewertet. Auf diese Aufnahme folgt der in Bild rechts illustrierte Betrachtungsrahmen. Das Design für die 3D-Drucktechnologie und die Unternehmensbetrachtung sind interne Stellhebel. Die technologischen Aspekte sind auf die jeweilige Drucktechnologie bezogen, können nicht in Eigenregie beeinflusst werden und müssen in Kombination mit den internen Stellhebeln betrachtet werden.

Design für 3D Drucktechnologien

Das Design für generatives Manufacturing verändert die Konstruktion der Produkte. Auftragende Verfahren ermöglichen es, Strukturen und Formen mit Eigenschaften zu erzeugen, die konventionellen Konstruktionen überlegen sind. Durch die funktionale Integration lässt sich gleichbleibende oder steigende Funktionalität mit weniger Bauteilen erreichen und der Montageaufwand sinkt. Unter geometrischer Freiheit ist in diesem Zusammenhang zu verstehen, dass mit additiver Fertigung Bauteile realisiert werden können, die mit konventionellen Fertigungsverfahren nicht herstellbar sind, oder nur zu hohen Kosten. Es gibt kaum geometrische und fertigungstechnische Grenzen. Um die Freiräume bei geometrischer Freiheit und funktionaler Integration auszuschöpfen, müssen Konstrukteure umdenken. Der Pradigmenwechsel von ‘design for manufacturing’ zu ‘form follows function’ ist meist mit kostspieligem Wissensaufbau verbunden. Komplexe Bauteile kosten in der Herstellung mit additiven oft deutlich weniger als mit konventionellen Verfahren. Ein weiterer Vorteil ist das geringere Gewicht von Teilen etwa durch Wabenstrukturen mit Hohlräumen. Ohne ein Redesign von Bauteilen lassen sich die Nutzenaspekte kaum realisieren, Unternehmen müssen also langfristig planen. Dabei gilt es zu beachten, dass so optimierte Bauteile quasi einen Lock-in-Effekt verursachen. Diese Teile können schließlich nicht ohne hohen Aufwand konventionell nachgefertigt werden. Hängt die Funktionalität ganzer Produkte davon ab, muss der Umstieg auf additive Fertigung besonders gut durchdacht sein.

Das Framework hilft dabei, den Einsatz von additiver Fertigung laufend wirtschaftlich bewerten zu können. Entwickelt wird der Ansatz im Projekt Ersatzteil3D, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird.

Bild: Ipri GmbH

Der Blick aufs Unternehmen

Strategische Anpassungen betreffen oft Geschäftsmodelle und die Prozesse der additiver Fertigung selbst, erfordern aber auch, auf der Suche nach Synergien über einzelne Ersatzteile, Produkte, Prozesse und Abteilungen hinaus zu schauen. Um die additive Fertigung effizient zu integrieren, müssen häufig Prozessschritte an externe Dienstleister ausgelagert werden. Hierzu zählen der 3D-Scan, das Redesign oder Betreibermodelle. Gefragt ist dabei das beste Verhältnis zwischen internem Knowhow-Aufbau und niedrigen Produktionskosten. Sollen die veränderten Abläufe auf andere Produkte, Prozesse und Anwendungsfälle ausgerollt werden, muss das Unternehmen über das Ersatzteilmanagement hinaus nach Vorteilen durch additive Fertigung suchen.

Beispiel Laserauftragsschweißen

Ein Praxisbeispiel aus dem Bereich Laserauftragschweißen: Es werden neben dem Erstellen neuer Produkte auch Reparaturen und Instandhaltungsmaßnahmen mittel 3D-Druck ins Augs gefasst. Laserauftragschweißen erfüllt alle Anforderungen hinsichtlich Härte und Zugfestigkeit. In der Anwendung standen additive Fertigungstechniken nicht im Fokus, da sie nicht wirtschaftlich waren. Im diesem Fall werden Bauteile mit einem Wert von 10 000 Euro ausgebessert die bislang hätten entsorgt werden müssen. Die Reparatur über Laserauftragschweißen kostet 2000 Euro. Die geringen Skaleneffekte und häufig höheren Kosten additiver Fertigung lassen sich durch die geringe Aufbaurate und damit lange Bauzeit je Stück, kleine Bauräume und damit begrenzte Anzahl je Bauprozess und hohe Materialkosten beschreiben.

Kostenstruktur im Bauprozess in Abhängigkeit der Aufbauraten

Bild: Ipri GmbH

Technologische Aspekte

Die Aufbaurauten sind einer der größten Nachteile der generativen Fertigung gegenüber konventioneller Methoden. Steigt die Aufbaurate, sinken die Stückkosten deutlich. Daher wird derzeit daran gearbeitet, mehrere Laser in einem Drucker zu verwenden. Der Bauraum beschneidet die Produktions- und Kosteneffizienz additiver Fertigung in zweifacher Weise. Zum einen können derzeit nur vergleichsweise kleine Bauteile in einem Stück gefertigt werden. Werden größere Bauteile produziert, müssen sie geteilt werden, womit viele Vorteile aus geometrischer Freiheit und funktionaler Integration verloren gehen. Des Weiteren können durch größere Bauräume mehrere Produkte in einem Bauprozess gefertigt werden, was die Fixkostendegression verbessert. Bei technischem Fortschritt rücken die Materialien und deren Kosten stärker in den Fokus. Grundsätzlich sind diese teurer als bei konventioneller Fertigung. Es gilt hier für bestehende Produkte alternative Materialien zu prüfen, um zu günstigen Kosten zu produzieren. Diesem Effekt spielt die geometrischer Freiheit in die Hände, wenn sich bei der Konstruktion Material einsparen lässt. Ein weiteres Problem sind die Zertifizierungen von Materialien. Hier wird aktuell viel Arbeit investiert, um weitere Anwendungsfälle zu ermöglichen. Bei all diesen Überlegungen kann das Ipri-Framework dazu beitragen, die Integration von additiver Fertigung zu erleichtern. Wird es konsequent angewandt, kann Firmen der wirtschaftliche Einstieg in die additive Fertigung bedeutend leichter gelingen.


Das IGF-Vorhaben 18426 N/1 ‘Ersatzteil3D’ der Forschungsvereinigung Gesellschaft für Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik e.V. – GVB, Wiesenweg 2, 93352 Rohr wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Normalfall füllt Adelholzener jährlich rund 600 Millionen Flaschen ab, in Krisenzeiten sollen die dafür angezapften Quellen jedoch der Trinkwasserversorgung dienen. Somit sind die Anlagen des Getränkeherstellers kritische Infrastruktur, die etwa in puncto Gebäudesicherheit besonderen Auflagen unterliegt: Bucht sich ein Besucher am Empfang nicht ein, kommt er nicht weit.‣ weiterlesen

Mit Campusnetzen können Industrieunternehmen ihr eigenes 5G-Netzwerk betreiben. Ein Jahr nach Inkrafttreten der entsprechenden Vergabebedingungen sind bei der Bundesnetzagentur rund 90 Anträge eingegangen.‣ weiterlesen

Mit dem SR-12iA hat Fanuc nun den dritten und größten Scara-Roboter vorgestellt. Die Traglast beträgt bis zu zwölf Kilogramm und das mögliche Trägheitsmoment am Handgelenk 0.30kgm2. ‣ weiterlesen

Advanced Process Control (APC) wird in der Prozessindustrie bereits vereinzelt genutzt. Die unter dem Konzept erfassten regelungstechnischen Methoden reichen von erweiterten klassischen Regelungsansätzen über modellprädiktive Regelung (MPC) bis hin zum Einsatz von Fuzzy-Reglern und künstlichen neuronalen Netzen zur Prozessführung.‣ weiterlesen

Um das wirtschaftliche und gesellschaftliche Potential von künstlicher Intelligenz auszuschöpfen, müssen Menschen den Entscheidungen von KI-Systemen und den mit ihnen verbundenen Prozessen vertrauen. Dazu kann eine entsprechende Zertifizierung beitragen. Nach welchen Kriterien dies geschehen könnte, zeigt die Plattform Lernende Systeme in einem aktuellen Whitepaper.‣ weiterlesen

Manuelle Dokumentenpflege verursacht Fehler, kostet Zeit und widerspricht dem Gedanken eines unternehmensweiten Wissensmanagements. Der Maschinenhersteller Seidenader hat daher seine SAP-Software um ein individuell angepasstes Dokumentenmanagementsystem erweitert.‣ weiterlesen

ABB hat das Roboterangebot für Reinraum-Fertigungsumgebungen erweitert. Die nach ISO14644-1 zertifizierte neue Reinraumversion des IRB 1100 ist auf den Einsatz etwa in Gesundheitswesen, Pharmazie, Elektronik-, Halbleiter- und Solarpanelfertigung zugeschnitten. Die Roboter kommen mit hygienischer Farbe und einem Gehäuse, das ein Austreten von Verunreinigungen wie Fett, Öl und Partikeln verhindern soll.‣ weiterlesen

Aagiler Produktentwicklung wird erhebliches Potenzial zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit zugeschrieben. Innerhalb der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung beschäftigt sich nun ein neuer Fachausschuss mit diesen Ansätzen.‣ weiterlesen

Eaton Industries setzt in den Werken Holzhausen und Dausenau die Software Tetys zur Optimierung des Waren- und Informationsflusses ein. Das digitale Shopfloor-Management integriert sich nahtlos in das ERP-System. In beiden Werken besteht jetzt Durchgängigkeit der Auftrags- und Produktionsdaten nicht nur zwischen Feinplanung, MES und BDE, sondern auch zwischen Shopfloor und kaufmännischen Prozessen.‣ weiterlesen

Die Innovationen der Automatisierung im Rampenlicht: Im Sonderteil GROSSER HERBST DER INNOVATIONEN des aktuellen SPS-MAGAZINs präsentieren die führenden Anbieter der Automatisierungstechnik die neuen Produkte und Lösungen, die sie eigentlich auf den Herbstmessen der Branche ausgestellt hätten. Damit können sich Interessierte auf einen Blick informieren und ausgezeichnet auf die Vielzahl an virtuellen Events vorbereiten. Hier geht es direkt zum PDF des Sonderteils.‣ weiterlesen

Bild: ©eyetronic/Fotolia.com

Das IT-Unternehmen Softeq, mit Hauptsitz in Houston und Dependance unter anderem in München, will mithilfe des Integrated Design and Management Program vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) sowie Boundless Technology ein Innovation Lab in Houston eröffnen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige