Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Firmenwissen organisieren

Wissensverluste mit OCR vermeiden

Wissensmanagement sichert Wettbewerbsvorteile und den langfristigen Erfolg von Unternehmen. Organisationen sehen sich jeden Tag mit Dark Data konfrontiert. Darunter fallen eine Vielzahl an eingehenden Informationen, täglich neu erstellten Dokumenten und unstrukturierten Datenmengen. Wer diese Ressourcen mithilfe intelligenter Technologien zu nutzen weiß, wird langfristig Wettbewerbsvorteile sichern.

Bild: Abbyy Europe GmbH

Bild: Abbyy Europe GmbH

In Unternehmen fallen große Mengen an Dokumenten an: Konstruktionspläne, Patente, Dokumente zum Produktlebenszyklus, Verträge, Fertigungslisten, Forschungs- und Testdokumentationen. Hinzu kommen Kundenkommunikation, Dokumente für Vermarktung sowie Buchhaltung oder Warenwirtschaft. Digitale Dokumentenmanagementsysteme (DMS) haben die Aufgabe, alle diese Dokumente unter Einhaltung externer und interner Regeln zu verwalten, um das Wissen der Organisation zu strukturieren. Dokumente und Informationen aus verschiedenen Quellen werden zentralisiert und für alle Fachkräfte erreichbar.

Nur digital reicht nicht aus

Der erste ‚digitale Schritt‘ – das Einscannen – genügt nicht, um die im Dokument vorhandenen Informationen zu erreichen. Denn Texte in gescannten Dokumenten sind elektronisch weder durchsuchbar noch können die enthaltenen Daten automatisch in nachgelagerte Geschäftsprozesse eingespeist werden. Technologien zur Dokumentenumwandlung und Texterkennung (OCR) schaffen hier Abhilfe. Papierdokumente können nach dem Einscannen etwa in durchsuchbare PDFs- konvertiert werden, um eine Stichwortsuche zu ermöglichen. Auch die Extraktion von Daten aus gescannten PDFs oder Fotos und deren Weitergabe an andere Unternehmenssysteme wird durch OCR- und Datenerfassungslösungen ermöglicht – wie es beispielsweise bei der automatisierten, IT-gestützten Verarbeitung von Formularen oder Rechnungen geschieht. Nach dem ‚OCR-Schritt‘ werden Informationen in gescannten Dokumenten zugänglich und somit zu einem wertvollen Unternehmenswert.

Effizient, lückenlos und rechtssicher

Die Integration von OCR- und Dokumentenerfassungstechnologien in DMS-Lösungen hilft beim Wissensmanagement in Unternehmen, indem eingehende Dokumente maschinell lesbar gemacht werden. So haben Unternehmen jederzeit Zugriff auf relevante Informationen und können diese automatisiert in Geschäftsprozesse integrieren. Die so verarbeiteten Dokumente können in Langzeitarchiven in PDF/A-Formaten archiviert werden – die Aufbewahrungspflicht von geschäfts- und fertigungsrelevanten Informationen des Produkthaftungsgesetzes wird dadurch leichter eingehalten. Somit ermöglichen Technologien zur OCR-gestützten Dokumentenumwandlung sowohl die Digitalisierung von Papierarchiven, rechtskonforme Langzeitarchivierung von Dokumenten in PDF/A-Formaten als auch die Einrichtung von effizienz-steigernden Workflows.

Zentrale Verarbeitung

Ein zeitnahes Management von Dokumenten ist gerade bei dezentral organisierten Unternehmen eine Herausforderung. Oft türmen sich Dokumente wochenlang auf Schreibtischen oder sie sind per Hauspost unterwegs. Das verursacht Versandkosten und erhöht das Risiko, wichtige Dokumente zu verlieren. Durch die Nutzung verteilter Informations- und Dokumentenerfassungssysteme können papierbasierte Dokumente über Desktopscanner, Multifunktionsdrucker im Unternehmensnetzwerk oder mit mobilen Endgeräten direkt am ‘Point of Engagement’ digitalisiert und über das Internet an das DMS oder andere Systeme übergeben werden. In diesen Systemen lassen sich die Dokumente verwalten, unabhängig vom Format. Denn in den Betrieben kommen Daten außer in Papierformat und E-Mails zunehmend übers Internet oder in Form von Social Media-Meldungen hinzu. Alle Informationen können standortunabhängig erfasst werden und stehen in Echtzeit zur Verfügung.

Technologien direkt integrieren

Viele produzierende Unternehmen setzen auf branchenspezifische Lösungen. Mit Software Development Kits lassen sich diese Systeme über eine Schnittstelle um viele Funktionalitäten erweitern. So können diese Lösungen maschinengedruckten Text, per Hand eingetragene Informationen, markierte Auswahlfelder oder Informationen in Barcodes aus Dokumenten auslesen und nutzen. Es ist aber auch möglich, gescannte Dokumente als durchsuchbare und bearbeitbare Dateien in digitale Workflows zu integrieren und diese entsprechend ihrem Inhalt automatisch zu klassifizieren. Intelligente Technologien, die selbständig lernen und den Dokumententyp automatisch erkennen und entsprechend bearbeiten, basieren auf komplexen Erkennungsalgorithmen und nutzen den Ansatz von künstlicher Intelligenz (AI).

Nutzung weit über DMS hinaus

Für das produzierende Gewerbe ist von zusätzlichem Nutzen, dass sich die OCR- und Bildumwandlungstechnologien auch in Machine Vision-basierte Systeme integrieren lassen, die für die automatische Qualitätsüberprüfung sowie Produktionsüberwachung genutzt werden. So können zum Beispiel die Bedienpanels und Infotainment-Systeme von Automobilen automatisch überprüft oder die Benutzeroberflächen von Touchpanels und mobilen Endgeräten kontrolliert werden. Dabei werden die auf dem Gerät dargestellten Informationen von einer kamerabasierten Robotik fotografiert, per OCR ausgelesen und mit einem Datenbankeintrag verglichen. Bei der automatischen Produktionssteuerung kann wiederum durch das Abfotografieren und Auslesen von Barcodes der Weg von Bauteilen durch das gesamte Produktionssystem gesteuert, lückenlos überwacht und dokumentiert werden. Auch bei der abschließenden Endkontrolle eines Produkts durch die optischen Inspektionssysteme ist es möglich, die OCR-Funktionalität zu nutzen. Durch die Erweiterung um die Textlesefunktion bei der Qualitätskontrolle von Aufdrucken direkt auf Produkten oder deren Verpackungen, können die vorhandenen Inhalte durch einen Datenbankabgleich automatisch überprüft werden. Die Resultate aller Testdurchläufe und Qualitätskontrollen können dann automatisiert in verwertbare digitale Daten umgewandelt und für die Erstellung von Testberichten und Statistiken verfügbar gemacht werden. Diese Berichte werden wiederum zusammen mit den Bildern im Dokumentenmanagementsystem abgelegt. Die Anwendungsszenarien für Texterkennung in Produktionsbetrieben gehen also weit über den DMS-Bereich hinaus und schließen auch die Produktionsabläufe selbst mit ein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige