Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Human Machine Interfaces für die Hallenplanung

Fabrikhallenplanung mit Hololens und Co.

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.

 (Bild: Viscopic GmbH)

(Bild: Viscopic GmbH)

Augmented Reality und Mixed Reality kann Planer bei der Gestaltung von Produktionsstätten unterstützen. Gerade Gegenstände können in Hinblick auf Ergonomie, Arbeitssicherheit, technische Gegebenheiten und Prozesseffizienz leicht positioniert werden. Doch wie lassen sich sehr große CAD-Modelle von allen möglichen Gegenständen als Hologramme in Echtgröße auf Endgeräten darstellen? 3D-Modelle von Maschinen sind oft komplexe, datenintensive Abbildungen, deren Verarbeitung hohe Rechenleistung erfordert. Für diese Aufgabe ist die Software Polygons von Viscopic entwickelt worden. Mit dem Programm können Produktions- oder Logistik-Layouts geplant werden. Dabei optimiert das Tool die 3D-CAD-Modelle für für die maßstabsgetreue Darstellung auf Datenbrillen oder mobilen Endgeräten als Hologramme. Durch automatische Optimierungsverfahren soll die optische Qualität des Modells erhalten bleiben, während das Datenaufkommen sinkt. Dafür entfern das Programm zum Beispiel für den Nutzer ohnehin unsichtbare Teile im Inneren des Modells, um die Anzahl dessen Polygone zu verringern.

Planungsfehler vermeiden

Die Viscopic-Lösung ermöglicht zudem die Erstellung von digitalen 3D-Messketten. Vor allem zur Prüfung der Einhaltung von ergonomischen Grenzwerten bei der Arbeitsplatzgestaltung, wie die Höhe von Regalen, Laufwege oder der Bewegungsraum am Arbeitsplatz, kann die Planung per AR Aufschlüsse geben, bevor die Hardware installiert wird. Wird Änderungsbedarf sichtbar, kann die Anforderung in das eingesetzte Planungstool zurückgespielt werden.

Verbesserte Technik

Die Planung mit 3D-Modellen und Augmented Reality hilft, Anschlüsse, Ausrichtungen richtig zu positionieren, Sicherheitsabstände nicht aus dem Blick zu verlieren und eine effiziente Grundlage für die geplanten Arbeitsabläufe zu legen. Die realen Maschinen und die Werkzeugausstattung muss dafür noch nicht einmal geliefert sein. Als Bediengerät bietet die HoloLens 2 von Microsoft, die seit kurzem zur Verfügung steht, erweiterte Funktionen zur Platzierung und Modifizierung von holografischen Inhalten. Mit der Handgestenerkennung der Datenbrille können 3D-Modelle als Hologramme im Gegensatz zum vorherigen Modell leichter angezeigt, platziert, verschoben und verändert werden.

(Bild: Viscopic GmbH)

(Bild: Viscopic GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige