Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP-Erweiterungen

Per Add-on fit für die Mechatronic

Die Elektronik wird mehr und mehr zum Key-Selling-Point für den Maschinenbau. Um die entsprechenden Abläufe sauber digital abbilden zu können, lässt sich das ERP-System etwa per Add-on erweitern.

Bild: Bay-Soft GmbH

Bild: Bay-Soft GmbH

Der steigende Anteil an Elektronik in ihren Erzeugnissen verlangt von Maschinenbauern, die Entwicklung und Herstellung mechatronischer Systeme näher an ihr Kerngeschäft zu rücken. Doch während die Elektronikentwicklung für Soft- und Hardware noch oft inhouse betrieben wird, kommen für die Fertigung meist externe EMS-Firmen zum Zug, da der Aufbau einer Elektronikproduktion mit hohen Investitionen verbunden ist. Der Markt bietet hierzu ein professionelles Angebot mit günstigen Kostenstrukturen.

Prozesse ins System bringen

Für die Maschinenbaufirmen bedeutet die Verschiebung des Produktportfolios in Richtung mechatronische Systeme organisatorische und prozesstechnische Veränderungen. Es müssen neue Anforderungen bezüglich Teilesuche und Teilefindung, Stücklistenverwaltung, Bedarfsermittlung, Kalkulation der Baugruppen im System beachtet werden. Um diese Prozess sauber abzuwickeln, lässt sich das im Mechanical-Bereich eingesetzte ERP-System per Add-on um spezifische Funktionen für den Elektronikbereich erweitern.

Add-on mit Preissuchmaschine

Die Erweiterung Bay-2 PDM Best Price der Bay-Soft GmbH ist für diese Aufgabe gedacht. Das speziell für die Elektronikbranche entwickelte PDM-System bringt eine Preissuchfunktion für die Entwicklung und Kalkulation von Elektronikprodukten mit. Das Programm lässt sich an existierende ERP-Systeme im Mechanical-Bereich anbinden, um den Prozess der Entwicklung von Elektronikprodukten-baugruppen und -steuerungen abzubilden. Bay-2 PDM Best Price steuert die E-Artikel- und Stücklistenverwaltung über die Bedarfsermittlung und Kalkulation bis hin zur Vorbereitung der Bestellung der Elektronikbaugruppen mit Best-Price- und Verfügbarkeitsprüfung der elektronischen Bauteile. Dahinter stehen unter anderem eine Technologiedatenbank, eine Preisdatenbank, ein webbasierter Teilefinder, eine Price-Engine und ein Obsoleszenz-Management. Das Add-on ist über einen Webservice mit den Produktdatenbanken verschiedener Distributoren und mit externen Technologieportalen wie Octopart, Optional IHS und Silicon Expert verbunden, sowie mit E-CAD-Systemen über Schnittstellen verknüpfbar.

ERP und PDM verbunden

Nach der Integration des Add-ons stehen Anwender unter anderem folgende Funktionen zur Verfügung: Datenaufbereitung sowie Verwaltung von Stücklisten und Bauteilen, eine Verfügbarkeitsprüfung, Teileverwendungsnachweise, die Preisfindung für Elektronikteile sowie Unterstützung bei ihrer Zuteilung. Nach der Integration werden Elektronikbauteile nicht mehr im ERP-System verwaltet, neue Artikelnummern usw. sind nicht mehr erforderlich, da sie im Add-on verwaltet werden. Es sind lediglich die Elektronikbaugruppen im Geschäftssystem anzulegen. Komplette Elektronikbaugruppen lassen sich nun ebenfalls über den ERP-Einkauf bei Zulieferern bestellen. Lieferantenvereinbarungen können auf Basis von Mengenbündelungen und Teileverwendungsnachweisen im Add-on vereinbart werden.

Inbetriebnahme des Systems

Die Installation des Add-ons ist nach Herstellerangaben recht einfach. ERP- Lösung und Erweiterung bleiben eigenständig, der Mecanical-Bereich bleibt unangetastet. Der Daten werden über Interfaces oder auf Excel-Basis ausgetauscht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Thin Clients sind meist robust und wartungsarm. Mit ihrer Hardware-reduzierten Ausstattung eignen sie sich für Fabriken und Büros gleichermaßen. Wo die schlanken Geräte noch punkten, schreibt Ulrich Metz, Geschäftsführer bei Rangee.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige