Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP-Erweiterungen

Per Add-on fit für die Mechatronic

Die Elektronik wird mehr und mehr zum Key-Selling-Point für den Maschinenbau. Um die entsprechenden Abläufe sauber digital abbilden zu können, lässt sich das ERP-System etwa per Add-on erweitern.

Bild: Bay-Soft GmbH

Bild: Bay-Soft GmbH

Der steigende Anteil an Elektronik in ihren Erzeugnissen verlangt von Maschinenbauern, die Entwicklung und Herstellung mechatronischer Systeme näher an ihr Kerngeschäft zu rücken. Doch während die Elektronikentwicklung für Soft- und Hardware noch oft inhouse betrieben wird, kommen für die Fertigung meist externe EMS-Firmen zum Zug, da der Aufbau einer Elektronikproduktion mit hohen Investitionen verbunden ist. Der Markt bietet hierzu ein professionelles Angebot mit günstigen Kostenstrukturen.

Prozesse ins System bringen

Für die Maschinenbaufirmen bedeutet die Verschiebung des Produktportfolios in Richtung mechatronische Systeme organisatorische und prozesstechnische Veränderungen. Es müssen neue Anforderungen bezüglich Teilesuche und Teilefindung, Stücklistenverwaltung, Bedarfsermittlung, Kalkulation der Baugruppen im System beachtet werden. Um diese Prozess sauber abzuwickeln, lässt sich das im Mechanical-Bereich eingesetzte ERP-System per Add-on um spezifische Funktionen für den Elektronikbereich erweitern.

Add-on mit Preissuchmaschine

Die Erweiterung Bay-2 PDM Best Price der Bay-Soft GmbH ist für diese Aufgabe gedacht. Das speziell für die Elektronikbranche entwickelte PDM-System bringt eine Preissuchfunktion für die Entwicklung und Kalkulation von Elektronikprodukten mit. Das Programm lässt sich an existierende ERP-Systeme im Mechanical-Bereich anbinden, um den Prozess der Entwicklung von Elektronikprodukten-baugruppen und -steuerungen abzubilden. Bay-2 PDM Best Price steuert die E-Artikel- und Stücklistenverwaltung über die Bedarfsermittlung und Kalkulation bis hin zur Vorbereitung der Bestellung der Elektronikbaugruppen mit Best-Price- und Verfügbarkeitsprüfung der elektronischen Bauteile. Dahinter stehen unter anderem eine Technologiedatenbank, eine Preisdatenbank, ein webbasierter Teilefinder, eine Price-Engine und ein Obsoleszenz-Management. Das Add-on ist über einen Webservice mit den Produktdatenbanken verschiedener Distributoren und mit externen Technologieportalen wie Octopart, Optional IHS und Silicon Expert verbunden, sowie mit E-CAD-Systemen über Schnittstellen verknüpfbar.

ERP und PDM verbunden

Nach der Integration des Add-ons stehen Anwender unter anderem folgende Funktionen zur Verfügung: Datenaufbereitung sowie Verwaltung von Stücklisten und Bauteilen, eine Verfügbarkeitsprüfung, Teileverwendungsnachweise, die Preisfindung für Elektronikteile sowie Unterstützung bei ihrer Zuteilung. Nach der Integration werden Elektronikbauteile nicht mehr im ERP-System verwaltet, neue Artikelnummern usw. sind nicht mehr erforderlich, da sie im Add-on verwaltet werden. Es sind lediglich die Elektronikbaugruppen im Geschäftssystem anzulegen. Komplette Elektronikbaugruppen lassen sich nun ebenfalls über den ERP-Einkauf bei Zulieferern bestellen. Lieferantenvereinbarungen können auf Basis von Mengenbündelungen und Teileverwendungsnachweisen im Add-on vereinbart werden.

Inbetriebnahme des Systems

Die Installation des Add-ons ist nach Herstellerangaben recht einfach. ERP- Lösung und Erweiterung bleiben eigenständig, der Mecanical-Bereich bleibt unangetastet. Der Daten werden über Interfaces oder auf Excel-Basis ausgetauscht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige