Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ERP-Erweiterungen

Per Add-on fit für die Mechatronic

Die Elektronik wird mehr und mehr zum Key-Selling-Point für den Maschinenbau. Um die entsprechenden Abläufe sauber digital abbilden zu können, lässt sich das ERP-System etwa per Add-on erweitern.

Bild: Bay-Soft GmbH

Bild: Bay-Soft GmbH

Der steigende Anteil an Elektronik in ihren Erzeugnissen verlangt von Maschinenbauern, die Entwicklung und Herstellung mechatronischer Systeme näher an ihr Kerngeschäft zu rücken. Doch während die Elektronikentwicklung für Soft- und Hardware noch oft inhouse betrieben wird, kommen für die Fertigung meist externe EMS-Firmen zum Zug, da der Aufbau einer Elektronikproduktion mit hohen Investitionen verbunden ist. Der Markt bietet hierzu ein professionelles Angebot mit günstigen Kostenstrukturen.

Prozesse ins System bringen

Für die Maschinenbaufirmen bedeutet die Verschiebung des Produktportfolios in Richtung mechatronische Systeme organisatorische und prozesstechnische Veränderungen. Es müssen neue Anforderungen bezüglich Teilesuche und Teilefindung, Stücklistenverwaltung, Bedarfsermittlung, Kalkulation der Baugruppen im System beachtet werden. Um diese Prozess sauber abzuwickeln, lässt sich das im Mechanical-Bereich eingesetzte ERP-System per Add-on um spezifische Funktionen für den Elektronikbereich erweitern.

Add-on mit Preissuchmaschine

Die Erweiterung Bay-2 PDM Best Price der Bay-Soft GmbH ist für diese Aufgabe gedacht. Das speziell für die Elektronikbranche entwickelte PDM-System bringt eine Preissuchfunktion für die Entwicklung und Kalkulation von Elektronikprodukten mit. Das Programm lässt sich an existierende ERP-Systeme im Mechanical-Bereich anbinden, um den Prozess der Entwicklung von Elektronikprodukten-baugruppen und -steuerungen abzubilden. Bay-2 PDM Best Price steuert die E-Artikel- und Stücklistenverwaltung über die Bedarfsermittlung und Kalkulation bis hin zur Vorbereitung der Bestellung der Elektronikbaugruppen mit Best-Price- und Verfügbarkeitsprüfung der elektronischen Bauteile. Dahinter stehen unter anderem eine Technologiedatenbank, eine Preisdatenbank, ein webbasierter Teilefinder, eine Price-Engine und ein Obsoleszenz-Management. Das Add-on ist über einen Webservice mit den Produktdatenbanken verschiedener Distributoren und mit externen Technologieportalen wie Octopart, Optional IHS und Silicon Expert verbunden, sowie mit E-CAD-Systemen über Schnittstellen verknüpfbar.

ERP und PDM verbunden

Nach der Integration des Add-ons stehen Anwender unter anderem folgende Funktionen zur Verfügung: Datenaufbereitung sowie Verwaltung von Stücklisten und Bauteilen, eine Verfügbarkeitsprüfung, Teileverwendungsnachweise, die Preisfindung für Elektronikteile sowie Unterstützung bei ihrer Zuteilung. Nach der Integration werden Elektronikbauteile nicht mehr im ERP-System verwaltet, neue Artikelnummern usw. sind nicht mehr erforderlich, da sie im Add-on verwaltet werden. Es sind lediglich die Elektronikbaugruppen im Geschäftssystem anzulegen. Komplette Elektronikbaugruppen lassen sich nun ebenfalls über den ERP-Einkauf bei Zulieferern bestellen. Lieferantenvereinbarungen können auf Basis von Mengenbündelungen und Teileverwendungsnachweisen im Add-on vereinbart werden.

Inbetriebnahme des Systems

Die Installation des Add-ons ist nach Herstellerangaben recht einfach. ERP- Lösung und Erweiterung bleiben eigenständig, der Mecanical-Bereich bleibt unangetastet. Der Daten werden über Interfaces oder auf Excel-Basis ausgetauscht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige