Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ELO Rollout bei Bekuplast

Zentrale Drehscheibe für Daten und Dokumente

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.

Der Stammsitz von Bekuplast im niedersächsischen Ringe. (Bild: Bekuplast GmbH)

Der Stammsitz von Bekuplast im niedersächsischen Ringe. (Bild: Bekuplast GmbH)

Bekuplast wurde 1985 gegründet und beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiter am Stammsitz im niedersächsischen Ringe sowie an verschiedenen Produktionsstätten in Deutschland, den Niederlanden und Polen. Das Unternehmen hat sich auf die Herstellung von Behältern und Verpackungen aus Kunststoff spezialisiert. Dabei wird Wert auf umweltschonende und recycelbare Produkte gelegt. Für eine Produktlinie erhielt die Firma für ihre Bemühungen das Umweltsiegel Der Blaue Engel. Unternehmen sind vor allem mit einer zukunftsorientierten Innovationsstrategie erfolgreich. Mit diesem Ansatz ist Bekuplast zu einem Global Player in seiner Branche geworden.

Digitale Archive statt Papier

Um in Sachen Digitalisierung zukunftsfähig zu sein, wollte die Geschäftsleitung analoge Prozesse und physische Archive für die Datenhaltung ablösen. „Also machten wir uns im Jahr 2016 auf die Suche nach einer Lösung, mit Hilfe derer wir sämtliche geschäftsrelevanten Dokumente digitalisieren und Prozesse wie die Rechnungsverarbeitung automatisieren konnten“, sagt Maik Westenberg, CIO/IT-Manager bei der Bekuplast GmbH. „Als Ziel hatten wir mehr Transparenz, eine schnellere Vorgangsbearbeitung und damit mehr Zeit für das Kerngeschäft im Blick.“ Mit der ELO ECM Suite von ELO Digital Office fand Bekuplast nach einer weitreichenden Marktanalyse die passende Software. Für die Umsetzung des Projekts hatten sich die Verantwortlichen an den ELO Partner Sievers-Group gewandt.

Repository in sechs Monaten

In sechs Monaten implementierten die IT-Dienstleister aus Osnabrück ein zentrales Repository für die kaufmännischen Belege und sonstige Dokumente. Zudem wurde die Enterprise-Content-Management-Software (ECM) über die Middleware ELO Business Logic Provider (BLP) mit dem Enterprise-Resource-Planning (ERP)-System Microsoft Dynamics AX verzahnt. Jetzt lassen sich eingehende Rechnungen automatisiert verarbeiten. „Bis dato hatten die Mitarbeiter geschäftsrelevante Dokumente entweder analog in Aktenordnern abgelegt oder digital auf unterschiedlichen Netzlaufwerken, in E-Mail-Postfächern oder auf lokalen Festplatten gespeichert“, sagt Westenberg. „Nun sorgt die ECM-Suite für deren elektronische Erfassung und automatische Archivierung.“ Besonders nützlich ist die Suchfunktion der Lösung namens ELO iSearch, auf die rund 120 ECM-Anwender zugreifen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige