Anzeige
Beitrag drucken

ELO Rollout bei Bekuplast

Zentrale Drehscheibe für Daten und Dokumente

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.

Der Stammsitz von Bekuplast im niedersächsischen Ringe. (Bild: Bekuplast GmbH)

Der Stammsitz von Bekuplast im niedersächsischen Ringe. (Bild: Bekuplast GmbH)

Bekuplast wurde 1985 gegründet und beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiter am Stammsitz im niedersächsischen Ringe sowie an verschiedenen Produktionsstätten in Deutschland, den Niederlanden und Polen. Das Unternehmen hat sich auf die Herstellung von Behältern und Verpackungen aus Kunststoff spezialisiert. Dabei wird Wert auf umweltschonende und recycelbare Produkte gelegt. Für eine Produktlinie erhielt die Firma für ihre Bemühungen das Umweltsiegel Der Blaue Engel. Unternehmen sind vor allem mit einer zukunftsorientierten Innovationsstrategie erfolgreich. Mit diesem Ansatz ist Bekuplast zu einem Global Player in seiner Branche geworden.

Digitale Archive statt Papier

Um in Sachen Digitalisierung zukunftsfähig zu sein, wollte die Geschäftsleitung analoge Prozesse und physische Archive für die Datenhaltung ablösen. „Also machten wir uns im Jahr 2016 auf die Suche nach einer Lösung, mit Hilfe derer wir sämtliche geschäftsrelevanten Dokumente digitalisieren und Prozesse wie die Rechnungsverarbeitung automatisieren konnten“, sagt Maik Westenberg, CIO/IT-Manager bei der Bekuplast GmbH. „Als Ziel hatten wir mehr Transparenz, eine schnellere Vorgangsbearbeitung und damit mehr Zeit für das Kerngeschäft im Blick.“ Mit der ELO ECM Suite von ELO Digital Office fand Bekuplast nach einer weitreichenden Marktanalyse die passende Software. Für die Umsetzung des Projekts hatten sich die Verantwortlichen an den ELO Partner Sievers-Group gewandt.

Repository in sechs Monaten

In sechs Monaten implementierten die IT-Dienstleister aus Osnabrück ein zentrales Repository für die kaufmännischen Belege und sonstige Dokumente. Zudem wurde die Enterprise-Content-Management-Software (ECM) über die Middleware ELO Business Logic Provider (BLP) mit dem Enterprise-Resource-Planning (ERP)-System Microsoft Dynamics AX verzahnt. Jetzt lassen sich eingehende Rechnungen automatisiert verarbeiten. „Bis dato hatten die Mitarbeiter geschäftsrelevante Dokumente entweder analog in Aktenordnern abgelegt oder digital auf unterschiedlichen Netzlaufwerken, in E-Mail-Postfächern oder auf lokalen Festplatten gespeichert“, sagt Westenberg. „Nun sorgt die ECM-Suite für deren elektronische Erfassung und automatische Archivierung.“ Besonders nützlich ist die Suchfunktion der Lösung namens ELO iSearch, auf die rund 120 ECM-Anwender zugreifen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige