Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Globale IT-Konsolidierung bei Sartorius

Eine Datenbasis für alle

Als Teil ihrer weltweiten Konsolidierungsstrategie führte die Sartorius AG in ihrer Göttinger Zentrale erst das ERP-System von SAP ein. Wenig später kam die PLM-Software des Softwareunternehmens aus Walldorf hinzu. Das globale IT-Vorhaben ist zwar noch nicht beendet, aber nach einem Jahr Produktivbetrieb fällt das Zwischenfazit positiv aus.

(Bild: Sartorius AG)

(Bild: Sartorius AG)

Unter dem Titel ‚Shape-IT‘ läuft bei der Sartorius AG bereits seit 2012 das ‚Global Harmonization Project‘. Speerspitze der weltweiten Konsolidierungsstrategie des Produzenten von Labor- und Bioprozesstechnologie ist der Rollout von SAP ERP (Enterprise Resource Planning). 2012 in der Göttinger Konzernzentrale in Betrieb genommen, wird das ERP-System seit 2015 sukzessive an den weltweiten Unternehmensstandorten ausgerollt. „Wir werden alle 19 Produktionsstandorte und 90 Prozent der Sales-Standorte einbinden“, berichtet Michael Bogus, Manager der Abteilung Product Lifecycle Management.

Single Source of Truth

Mit der Abteilung Product Lifecycle Management treibt ein Expertenteam der Sartorius-IT-Abteilung seit einigen Jahren den nächsten Schritt der integrierten Datenverwaltung voran: die Einführung von SAP PLM (Product Lifecycle Management). Dies sei sinnvoll, erläutert Bogus. Denn das SAP ERP-System sieht ein entsprechendes Modul vor – externe PDM-Systeme werden ebenso überflüssig wie die Schnittstellenpflege zwischen dezentralen Systemen. Es entsteht eine Single Source of Truth.

Vieles in Einklang bringen

Der Bedarf an einer einheitlichen Datenquelle ist bei Sartorius groß: Bei neuen bzw. zugekauften Unternehmen gibt es zahlreiche Autorenwerkzeuge im CAx-Segment als auch in Hinblick auf die PDM-Systeme (Product Data Management.) „Die Vielfalt, auch jede Menge Schatten-IT, spiegelt einfach das Portfolio wieder. Die Akquisitionen machen eine Harmonisierung erforderlich. Wir wollen die Vielfalt konsolidieren“, sagt Bogus. Konkret stand zur Diskussion, die unterschiedlichen PDM-Lösungen abzulösen. Die CAD-Systeme Inventor, Creo und Catia V5 sollten beibehalten werden. Als Implementierungspartner war Cideon am Projekt beteiligt. „Cideon selbst hatte ja schon 2008 die PDM-Lösung Productstream Professional im Werk Melsungen implementiert und betreute die Bestandslösung bisher – das Gesamtpaket aus Technologie und Expertise passte“, sagt Sebastian Slomczyk, Mitglied des IT Business Technology Teams bei Sartorius. Dazu zählt auch der Multi-CAD-Ansatz. Cideon entwickelt die Integrationen zwischen SAP und den CAD-Autorensystemen (AutoCAD, Inventor, Solid Edge, Solidworks) im ECAD-Segment für Eplan Electric P8, über die Integrationsplattform SAP ECTR (Engineering Control Center).


Das könnte Sie auch interessieren:

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Beschäftigtensituation im Maschinen- und Anlagenbau bleibt weiter angespannt. Im August ging die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vormonat um weitere 2.165 auf 1,025 Millionen zurück. Damit sind fast 41.000 Personen weniger im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigt (minus 3,8%) als im August des Vorjahres. ‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige