Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Globale IT-Konsolidierung bei Sartorius

Eine Datenbasis für alle

Als Teil ihrer weltweiten Konsolidierungsstrategie führte die Sartorius AG in ihrer Göttinger Zentrale erst das ERP-System von SAP ein. Wenig später kam die PLM-Software des Softwareunternehmens aus Walldorf hinzu. Das globale IT-Vorhaben ist zwar noch nicht beendet, aber nach einem Jahr Produktivbetrieb fällt das Zwischenfazit positiv aus.

(Bild: Sartorius AG)

(Bild: Sartorius AG)

Unter dem Titel ‚Shape-IT‘ läuft bei der Sartorius AG bereits seit 2012 das ‚Global Harmonization Project‘. Speerspitze der weltweiten Konsolidierungsstrategie des Produzenten von Labor- und Bioprozesstechnologie ist der Rollout von SAP ERP (Enterprise Resource Planning). 2012 in der Göttinger Konzernzentrale in Betrieb genommen, wird das ERP-System seit 2015 sukzessive an den weltweiten Unternehmensstandorten ausgerollt. „Wir werden alle 19 Produktionsstandorte und 90 Prozent der Sales-Standorte einbinden“, berichtet Michael Bogus, Manager der Abteilung Product Lifecycle Management.

Single Source of Truth

Mit der Abteilung Product Lifecycle Management treibt ein Expertenteam der Sartorius-IT-Abteilung seit einigen Jahren den nächsten Schritt der integrierten Datenverwaltung voran: die Einführung von SAP PLM (Product Lifecycle Management). Dies sei sinnvoll, erläutert Bogus. Denn das SAP ERP-System sieht ein entsprechendes Modul vor – externe PDM-Systeme werden ebenso überflüssig wie die Schnittstellenpflege zwischen dezentralen Systemen. Es entsteht eine Single Source of Truth.

Vieles in Einklang bringen

Der Bedarf an einer einheitlichen Datenquelle ist bei Sartorius groß: Bei neuen bzw. zugekauften Unternehmen gibt es zahlreiche Autorenwerkzeuge im CAx-Segment als auch in Hinblick auf die PDM-Systeme (Product Data Management.) „Die Vielfalt, auch jede Menge Schatten-IT, spiegelt einfach das Portfolio wieder. Die Akquisitionen machen eine Harmonisierung erforderlich. Wir wollen die Vielfalt konsolidieren“, sagt Bogus. Konkret stand zur Diskussion, die unterschiedlichen PDM-Lösungen abzulösen. Die CAD-Systeme Inventor, Creo und Catia V5 sollten beibehalten werden. Als Implementierungspartner war Cideon am Projekt beteiligt. „Cideon selbst hatte ja schon 2008 die PDM-Lösung Productstream Professional im Werk Melsungen implementiert und betreute die Bestandslösung bisher – das Gesamtpaket aus Technologie und Expertise passte“, sagt Sebastian Slomczyk, Mitglied des IT Business Technology Teams bei Sartorius. Dazu zählt auch der Multi-CAD-Ansatz. Cideon entwickelt die Integrationen zwischen SAP und den CAD-Autorensystemen (AutoCAD, Inventor, Solid Edge, Solidworks) im ECAD-Segment für Eplan Electric P8, über die Integrationsplattform SAP ECTR (Engineering Control Center).


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige