Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Product Lifecycle Management bei Otto Fuchs

Durchgängige Prozesse selbst geschmiedet

Beim Spezialist für Nichteisen-Metalle Otto Fuchs bildet SAP-Software schon seit Jahren das IT-Rückgrat der Produktentwicklung. Zusatzsoftware von DSC ergänzt das Walldorfer Portfolio für bessere Zugänglichkeit und passgenaue Systemfunktionen.

(Bild: DSC Software AG / Otto Fuchs KG / Peter Hildebrandt)

(Bild: DSC Software AG / Otto Fuchs KG / Peter Hildebrandt)

Die Otto Fuchs Unternehmensgruppe fertigt metallurgisch anspruchsvolle Halbzeuge und Fertigprodukte für die Automobilindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau, die Luft- und Raumfahrt sowie Bauindustrie. Der Spezialist für Nichteisen-Metallindustrie mit Stammsitz in Meinerzhagen unterhält Tochterfirmen in Europa, Afrika, Asien und Amerika. Als Zulieferer muss das Unternehmen die stetig steigende Anforderungen an Produkthersteller mittragen: das betrifft die Qualität und Dokumentation ebenso wie die Entwicklungs- und Lieferzeiten sowie Kosten. Deshalb hat der Metallspezialist vor einiger Zeit damit begonnen, seinen Produktentstehungsprozess SAP-gestützt zu optimieren.

Start beim Engineering

Was schon alles erreicht ist und was als nächstes ansteht, erläutert Jörg Ihne, Leiter Produkt- und Technologieentwicklung bei Otto Fuchs: „Früher wurden unsere Konstruktionsdaten aus Siemens NX und Catia von Dassault Systèmes auf Netzlaufwerken gespeichert.“ Das führte zu Datenredundanz, hohem Verwaltungsaufwand und mehreren kursierenden Freigabeständen mit unklarer Aktualität. Hinzu kam der kundenbezogene Datenaustauschprozess mit vielen Arbeitsschritten ohne Prüfroutinen. Insgesamt waren die Abläufe rund ums Produktdatenmanagement zeitraubend und fehleranfällig. Mit einer SAP-integrierten Lösung wollte die Unternehmensgruppe daher folgende Ziele erreichen:

  • • die CAD-Werkzeuge und Konstruktionsprozesse in das ERP/PLM-System integrieren,
  • • alle Produktdaten zentral und unternehmensweit konsistent verwalten (Single Source of Truth),
  • • die CAD-Dokumente mit Daten mit Bereichen wie Auftragslogistik und Einkauf verknüpfen,
  • • eine Basis für durchgängige Prozesse von der Entwicklung bis zur Fertigung schaffen,
  • • die Effizienz, Transparenz und Prozesssicherheit entlang der Wertschöpfungskette erhöhen.

Produktdaten zentral vorhalten

Die Umsetzung begann bereits im Jahr 2009. Mit der Integrationslösung Engineering Control Center (ECTR) von DSC Software integrierte das Projektteam NX und Catia in SAP PLM. Seitdem stehen Produktdaten zentral zur Verfügung, unternehmensweit aktuell und konsistent. Für sichere Bearbeitungs- und Freigabe-prozesse sorgen die SAP-Funktionen, die dank ECTR-Bedienoberfläche leicht nutzbar sind. Dort lassen sich außerdem CAD-Dokumente strukturiert verwalten und mit anderen SAP-Daten und Geschäftsprozessen verknüpfen. So gelang es der Otto Fuchs Gruppe, die eigenen Prozesse passgenau umzusetzen. Das DSC-Team band zudem das Datenaustauschprogramm an und entwickelte einen Automatismus für die wechselseitige Konvertierung der NX- und Catia-Daten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen