Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Product Lifecycle Management bei Otto Fuchs

Durchgängige Prozesse selbst geschmiedet

Beim Spezialist für Nichteisen-Metalle Otto Fuchs bildet SAP-Software schon seit Jahren das IT-Rückgrat der Produktentwicklung. Zusatzsoftware von DSC ergänzt das Walldorfer Portfolio für bessere Zugänglichkeit und passgenaue Systemfunktionen.

(Bild: DSC Software AG / Otto Fuchs KG / Peter Hildebrandt)

(Bild: DSC Software AG / Otto Fuchs KG / Peter Hildebrandt)

Die Otto Fuchs Unternehmensgruppe fertigt metallurgisch anspruchsvolle Halbzeuge und Fertigprodukte für die Automobilindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau, die Luft- und Raumfahrt sowie Bauindustrie. Der Spezialist für Nichteisen-Metallindustrie mit Stammsitz in Meinerzhagen unterhält Tochterfirmen in Europa, Afrika, Asien und Amerika. Als Zulieferer muss das Unternehmen die stetig steigende Anforderungen an Produkthersteller mittragen: das betrifft die Qualität und Dokumentation ebenso wie die Entwicklungs- und Lieferzeiten sowie Kosten. Deshalb hat der Metallspezialist vor einiger Zeit damit begonnen, seinen Produktentstehungsprozess SAP-gestützt zu optimieren.

Start beim Engineering

Was schon alles erreicht ist und was als nächstes ansteht, erläutert Jörg Ihne, Leiter Produkt- und Technologieentwicklung bei Otto Fuchs: „Früher wurden unsere Konstruktionsdaten aus Siemens NX und Catia von Dassault Systèmes auf Netzlaufwerken gespeichert.“ Das führte zu Datenredundanz, hohem Verwaltungsaufwand und mehreren kursierenden Freigabeständen mit unklarer Aktualität. Hinzu kam der kundenbezogene Datenaustauschprozess mit vielen Arbeitsschritten ohne Prüfroutinen. Insgesamt waren die Abläufe rund ums Produktdatenmanagement zeitraubend und fehleranfällig. Mit einer SAP-integrierten Lösung wollte die Unternehmensgruppe daher folgende Ziele erreichen:

  • • die CAD-Werkzeuge und Konstruktionsprozesse in das ERP/PLM-System integrieren,
  • • alle Produktdaten zentral und unternehmensweit konsistent verwalten (Single Source of Truth),
  • • die CAD-Dokumente mit Daten mit Bereichen wie Auftragslogistik und Einkauf verknüpfen,
  • • eine Basis für durchgängige Prozesse von der Entwicklung bis zur Fertigung schaffen,
  • • die Effizienz, Transparenz und Prozesssicherheit entlang der Wertschöpfungskette erhöhen.

Produktdaten zentral vorhalten

Die Umsetzung begann bereits im Jahr 2009. Mit der Integrationslösung Engineering Control Center (ECTR) von DSC Software integrierte das Projektteam NX und Catia in SAP PLM. Seitdem stehen Produktdaten zentral zur Verfügung, unternehmensweit aktuell und konsistent. Für sichere Bearbeitungs- und Freigabe-prozesse sorgen die SAP-Funktionen, die dank ECTR-Bedienoberfläche leicht nutzbar sind. Dort lassen sich außerdem CAD-Dokumente strukturiert verwalten und mit anderen SAP-Daten und Geschäftsprozessen verknüpfen. So gelang es der Otto Fuchs Gruppe, die eigenen Prozesse passgenau umzusetzen. Das DSC-Team band zudem das Datenaustauschprogramm an und entwickelte einen Automatismus für die wechselseitige Konvertierung der NX- und Catia-Daten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt die Lieferketten und erhöht somit den Druck auf die Geschwindigkeit von Digitalisierungsprojekten. Für Enterprise-Ressource-Planning(ERP-)Systeme bedeutet das einen Boost. Dabei führt der Weg hin zu einem 'Best of Platform'-Ansatz.‣ weiterlesen

Schnaithmann Maschinenbau hat die Web-Applikation EasyGo vorgestellt. Das browserbasierte Tool soll die Anlagenplanung und -konzeption vereinfachen und beschleunigen.‣ weiterlesen

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige