Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Product Lifecycle Management bei Otto Fuchs

Durchgängige Prozesse selbst geschmiedet

Beim Spezialist für Nichteisen-Metalle Otto Fuchs bildet SAP-Software schon seit Jahren das IT-Rückgrat der Produktentwicklung. Zusatzsoftware von DSC ergänzt das Walldorfer Portfolio für bessere Zugänglichkeit und passgenaue Systemfunktionen.

(Bild: DSC Software AG / Otto Fuchs KG / Peter Hildebrandt)

(Bild: DSC Software AG / Otto Fuchs KG / Peter Hildebrandt)

Die Otto Fuchs Unternehmensgruppe fertigt metallurgisch anspruchsvolle Halbzeuge und Fertigprodukte für die Automobilindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau, die Luft- und Raumfahrt sowie Bauindustrie. Der Spezialist für Nichteisen-Metallindustrie mit Stammsitz in Meinerzhagen unterhält Tochterfirmen in Europa, Afrika, Asien und Amerika. Als Zulieferer muss das Unternehmen die stetig steigende Anforderungen an Produkthersteller mittragen: das betrifft die Qualität und Dokumentation ebenso wie die Entwicklungs- und Lieferzeiten sowie Kosten. Deshalb hat der Metallspezialist vor einiger Zeit damit begonnen, seinen Produktentstehungsprozess SAP-gestützt zu optimieren.

Start beim Engineering

Was schon alles erreicht ist und was als nächstes ansteht, erläutert Jörg Ihne, Leiter Produkt- und Technologieentwicklung bei Otto Fuchs: „Früher wurden unsere Konstruktionsdaten aus Siemens NX und Catia von Dassault Systèmes auf Netzlaufwerken gespeichert.“ Das führte zu Datenredundanz, hohem Verwaltungsaufwand und mehreren kursierenden Freigabeständen mit unklarer Aktualität. Hinzu kam der kundenbezogene Datenaustauschprozess mit vielen Arbeitsschritten ohne Prüfroutinen. Insgesamt waren die Abläufe rund ums Produktdatenmanagement zeitraubend und fehleranfällig. Mit einer SAP-integrierten Lösung wollte die Unternehmensgruppe daher folgende Ziele erreichen:

  • • die CAD-Werkzeuge und Konstruktionsprozesse in das ERP/PLM-System integrieren,
  • • alle Produktdaten zentral und unternehmensweit konsistent verwalten (Single Source of Truth),
  • • die CAD-Dokumente mit Daten mit Bereichen wie Auftragslogistik und Einkauf verknüpfen,
  • • eine Basis für durchgängige Prozesse von der Entwicklung bis zur Fertigung schaffen,
  • • die Effizienz, Transparenz und Prozesssicherheit entlang der Wertschöpfungskette erhöhen.

Produktdaten zentral vorhalten

Die Umsetzung begann bereits im Jahr 2009. Mit der Integrationslösung Engineering Control Center (ECTR) von DSC Software integrierte das Projektteam NX und Catia in SAP PLM. Seitdem stehen Produktdaten zentral zur Verfügung, unternehmensweit aktuell und konsistent. Für sichere Bearbeitungs- und Freigabe-prozesse sorgen die SAP-Funktionen, die dank ECTR-Bedienoberfläche leicht nutzbar sind. Dort lassen sich außerdem CAD-Dokumente strukturiert verwalten und mit anderen SAP-Daten und Geschäftsprozessen verknüpfen. So gelang es der Otto Fuchs Gruppe, die eigenen Prozesse passgenau umzusetzen. Das DSC-Team band zudem das Datenaustauschprogramm an und entwickelte einen Automatismus für die wechselseitige Konvertierung der NX- und Catia-Daten.


Das könnte Sie auch interessieren:

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Mit Robotic Process Automation können standardisierte Prozesse automatisiert werden. Das entlastet Mitarbeiter, kann sie aber auch gänzlich überflüssig machen. Fehlende Akzeptanz für die Technologie kann RPA-Projekte zum Scheitern bringen. Eine Studie der Internationalen Hochschule hat untersucht, welche Kriterien für die Akzeptanz relevant sind.‣ weiterlesen

Ein neues Produkt wird in die Fertigung aufgenommen. Die Folge in vielen Unternehmen: Die Anlagen stehen zwei Wochen still, bis alle SPSen umprogrammiert sind. Dabei ließe sich die Neukonfiguration mit spezieller MES-Software quasi in der Frühstückspause einspielen.‣ weiterlesen

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Die deutschen Industrieunternehmen rechnen noch bis in das nächste Jahr mit Materialmangel. Im Schnitt gehen die Unternehmen laut einer Umfrage des Ifo Instituts von einem Zeitraum von zehn Monaten aus, bis sich die Lage wieder verbessert.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige