Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitaler Zwilling

Anlagen aus dem virtuellen Baukasten

Anhand eines digitalen Zwillings können Maschinen und Anlagen virtuell in Betrieb genommen werden, um nötige Anpassungen vor der realen Inbetriebnahme vorzunehmen. Setzt sich dieser digitale Zwilling aus einzelnen Baugruppen zusammen, können sogar unterschiedliche Varianten getestet werden. Sind die Baugruppen auf einer offenen Plattform verfügbar, so reduziert sich der Aufwand nochmals.

Bild: ©Andrei Merkulov/stock.adobe.com

Bild: ©Andrei Merkulov/stock.adobe.com

Maschinen oder Anlagen werden immer individueller und auf die Belange der Anwender zugeschnitten. Die Softwareentwicklung wird dabei immer mehr zum Bestandteil der Inbetriebnahmephase, da sich die zunehmende Komplexität der Anlagen nur noch durch Programmieren der Funktionalitäten an der realen Anlage beherrschen lässt. In der Fertigung dienen rund zwei Drittel der Steuerungssoftware (SPS-Programm) der Fehlererkennung und primären Fehlerreaktion. Diesen Teil zu prüfen, ist bislang erst möglich, wenn die Anlage in Betrieb genommen wird, da sich nur so die spezifischen Fehlerbilder provozieren lassen. Hinzu kommt, dass sich bestimmte Fehlersituationen in der Realität nicht herstellen lassen, etwa weil dadurch Gefahrensituationen entstehen können.

Virtuelle Inbetriebnahme

Diesen Herausforderungen begegnet die virtuelle Inbetriebnahme. Die Anlage steht bereits in einem frühen Engineering-Stadium digital zur Verfügung. Somit kann auch die Software-Entwicklung idealerweise schon während der Planung der Anlage starten. Die Entwicklungszeit wird verkürzt und Optimierungen (Abläufe, Mechanik, Sensorpositionen usw.) im Anlagendesign ermöglicht. Dieser Aspekt ist besonders im Hinblick auf enge Terminpläne und Projektverzögerungen ein Vorteil.

Verbesserte Performance

Die Systemtests lassen sich mit realen Feldbussen und in Steuerungsechtzeit durchführen. Durch Tests an der virtuellen Maschine, bei der immer wieder an unterschiedlichen Stellschrauben gedreht werden kann, können sich Softwarequalität sowie Anlagenperformance noch einmal verbessern. Stör- und Fehlerszenarios können simuliert werden. So lässt sich beispielsweise ein Sensor schnell versetzen oder ein fehlender hinzufügen. Am Rechner lassen sich zudem kritische Situationen simulieren, die in der Realität unmöglich sind. Mit dem Training an der virtuellen Maschine können sich die Bediener allerdings auf solche Situationen vorbereiten. Des Weiteren entfallen einige Bediener-Kurse nach der Inbetriebnahme – die Mitarbeiter können früher an der Maschine arbeiten.

Modularer Aufbau

Weitere Vorteile ergeben sich aus einem modularen Aufbau der Maschine. Erfahrungen zeigen, dass auch im Sonderanlagenbau 80 bis 90 Prozent einer Anlage aus Standardbaugruppen aufgebaut werden. Während der Inbetriebnahme der Anlage muss dabei vor allem die immer neue, auf den jeweiligen Anwender, zugeschnittene Kombination der Baugruppen getestet werden. Hinzu kommen anwenderspezifische Technologien im Sinne von Neuentwicklungen. Zu diesen Baugruppen gehören kinematische Einheiten, das Werkzeug- und Werkstück-Handling sowie die Werkzeuge selbst mit ihren jeweils spezifischen Merkmalen. Sind mehrere Konstrukteure, auch aus unterschiedlichen Disziplinen, mit der Entwicklung betraut, können sie die verschiedenen Baugruppen parallel bearbeiten. Sobald alle Baugruppen mechanisch, elektrisch und softwaretechnisch beschrieben sind, kann die Gesamtanlage konfiguriert werden. Der so entstehende modulare Aufbau der Anlage aus separat getesteten und freigegebenen Baugruppen hilft zudem, die Beschaffung zu optimieren.

Virtuelle Baugruppen

Noch schneller geht es, wenn auch die virtuellen Baugruppen bereits existieren. Eine virtuelle Anlage wird dann aus parametrierbaren Baugruppen konfiguriert. Über Konfigurationsvorschriften (Stücklisten) kann dieser Vorgang automatisiert werden. Eine Plattform für die Bereitstellung digitaler Zwillinge, die sowohl Maschinen- und Anlagenbauer sowie Komponenten- und Baugruppenlieferanten nutzen, bietet beispielsweise ISG: Der TwinStore enthält Bibliotheken verschiedener virtueller Baugruppen, beispielsweise für Robotersysteme, Antriebstechnik, Fördertechnik, Greifsysteme und Sensorik.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige