Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Übersetzung der technischen Dokumentation

Damit aus Celsius nicht Fahrenheit wird

Eine schlecht übersetzte technische Dokumentation führt schnell zu Missverständnissen bis hin zu Unfällen. Fachgerechte Arbeit kostet Zeit und daher Geld – lässt sich aber durch moderne Technik deutlich beschleunigen.

Bild: ©Good Studio/stock.adobe.com

Bild: ©Good Studio/stock.adobe.com


Damit das eigene Unternehmen auch international gut aufgestellt ist, ist die Übersetzung der technischen Dokumentation der Maschinen- und Anlagen ein wichtiger Faktor. Anderenfalls können folgenschwere Missverständnisse auftreten. Schäden an Maschinen sind dadurch ebenso möglich wie verletzte Mitarbeiter. Kommen derartige Unfälle aufgrund einer unklaren Übersetzung der technischen Dokumentation zu Stande, kann dies für den Hersteller zu rechtlichen Problemen führen. Hochwertige Fachübersetzungen können solchen Missverständnissen vorbeugen. Entsprechende Spezialisten sollten über eine entsprechende Ausbildung mit dem Schwerpunkt Übersetzung oder zumindest über mehrjährige Berufserfahrung in diesem Bereich verfügen. Die Zertifizierung nach DIN EN ISO17100 kann zudem Aufschluss darüber geben, ob Rahmenbedingungen wie beispielsweise die Prüfung nach dem Vier-Augen-Prinzip eingehalten werden. Dazu gehört auch, dass muttersprachliche Übersetzer die Texte bearbeiten.

Unterschiedliche Fachtermini

Bei einer nicht fachgerechten Übersetzung können Dinge aus dem Ausgangstext verloren gehen – daher ist Fachkenntnis des Übersetzers gefragt. Gleiches gilt für Besonderheiten einer bestimmten Branche. So kann beispielsweise ein Maschinenteil nur in den seltensten Fällen wörtlich übersetzt werden. Eine Terminologie-Datenbank kann helfen, die Konzernsprache zu vereinheitlichen.

Unterschiedliche Maße

Zu den technischen Maßstäben müssen auch Besonderheiten der Zielsprache beachtet werden. Sind etwa Maßeinheiten wichtig, kann eine Verwechslung von Grad Celsius und Grad Fahrenheit schlimme Folgen haben – Maschinen könnten abschalten, obwohl die Grenzwerte nicht erreicht sind. Eine entsprechend genaue Fachübersetzung kostet Zeit und somit Geld. Daher gibt es unterschiedliche Übersetzungsvarianten.

Wiederverwenden spart Zeit

Verfügt der Übersetzer beispielsweise über ein Translation-Memory-System (TMS), kann dies zu einer deutlichen Zeitersparnis führen. Ein TMS ist ein digitaler Speicher, in dem freigegebene Übersetzungen mit dem jeweiligen Ausgangstext hinterlegt sind. Wird nun eine Technische Dokumentation mit nur geringfügigen Veränderungen gefordert, muss nicht der gesamte Text neu übersetzt werden. Vorteile ergeben sich auch, wenn Maschinenbauteile in unterschiedlichen Anlagen verbaut sind und der gleichen Beschreibung bedürfen.

Analysetools nutzen

Neben der Übersetzung durch den Spezialisten, gibt es auch das sogenannte Human-in-the-loop-Verfahren. Dabei werden einfachere Texte maschinell übersetzt und anschließend vom Übersetzer überarbeitet und geprüft, was Zeit spart. Allerdings ist es im Vorfeld oft nicht ersichtlich, bei welchem Text dieses Verfahren lohnenswert ist oder wo die Übersetzung ausschließlich durch den Einsatz menschlicher Übersetzer realisiert werden kann. Analyse-Tools können bei dieser Entscheidung unterstützen. Dafür werden Syntax, Terminologie, Länge und Komplexität eines Textes bewertet und daraus der Grad bestimmt, zu dem ein Text für eine maschinelle Übersetzung tauglich ist. So können Unternehmen sicher sein, dass Übersetzer möglichst optimiert arbeiten und die Übersetzung dennoch richtlinienkonform bleibt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen