Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

CPQ- und ERP-Systeme integriert

Doppelspitze für die Vertriebs- und Auftragsprozesse

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.

Integration von CPQ & ERP zur End-to-End-Automatisierung des Vertriebsprozesses (Bild: ©ipopba/adobe.stock.com)

Integration von CPQ & ERP zur End-to-End-Automatisierung des Vertriebsprozesses (Bild: ©ipopba/adobe.stock.com)

Ein CPQ-System digitalisiert den Vertriebsprozess. Es unterstützt bei der Angebotserstellung durch einen hohen Automatisierungsgrad und zentral verfügbares Produktwissen. Die Kernfunktionen sind die Produktkonfiguration (Configure), Preisermittlung (Price) und Erstellung von Angebotsdokumenten (Quote). Dabei sollte sich die Software konsequent an den Anforderungen des Kunden ausrichten. Sie selektiert für den Anwendungsfall die geeigneten Produkte und prägt diese aus. Ein Regelwerk stellt schon in dieser frühen Phase des Vertriebsprozesses sicher, dass die Konfiguration des Produkts auch lieferbar und produzierbar ist.

Die Sicht auf Ressourcen

Ein ERP-System bildet nahezu alle Geschäftsprozesse eines Unternehmens ab. Der Fokus liegt auf der Verwaltung von Ressourcen in der Materialwirtschaft, Produktion bis hin zur Personalwirtschaft. Es bietet dadurch eine zentrale Datenplattform für die Anwender. Im Auftragsprozess unterstützt die ERP-Software Prozesse wie die Beschaffung, Produktionsplanung und -steuerung oder Stücklistenerstellung.

Integration erforderlich

Das Zusammenspiel der beiden Systeme ist von zentraler Bedeutung. Über eine Schnittstelle werden im Wesentlichen die Materialstammdaten aus dem ERP- an das CPQ-System übermittelt – etwa Artikeltexte oder in manchen Fällen auch Preise und Lieferzeiten. Die Daten können im CPQ-System direkt verwendet oder mit weiteren Informationen wie Bildern oder weiteren Texten angereichert werden. Als Expertensystem enthält die CPQ-Software die Daten, um ein anforderungsgerechtes und technisch sowie kaufmännisch korrektes Angebot zu erstellen. Bei einer Bestellung spielt es die Informationen, die im Angebotsprozess gewonnen wurden, an das ERP-System zurück. Dieses legt dann mit den Vertriebsdatenobjekten einen Auftrag an. Das ERP-System generiert die Auftragsstücklisten und steuert den Auftrag in die Produktion ein. Im Anlagenbau und Engineer-to-Order-Umfeld werden zusätzlich erforderliche Projektstrukturplan-Elemente angelegt.

Nutzen steigt mit der Varianz

Die Integration von CPQ- und ERP-Systemen kann bis zu einer End-to-End-Automatisierung des Vertriebsprozesses gehen. Sie bietet Unternehmen einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil bei wesentlich geringerem Aufwand. Besonders effektiv ist die Integration bei komplexen und variantenreichen Produkten. Hier findet sich in der Praxis das größte Potenzial, um Aufwand und Fehler im Vertriebs- und Auftragsprozess zu reduzieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige