Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Continuous Engineering

Agil und parallel entwickeln

Continuous Engineering sorgt für einen reibungslosen Austausch, mehr Transparenz und bessere Zusammenarbeit im Entwicklungsprozess. Um diesen modernen Ansatz zu nutzen, braucht es aber einen Dirigenten für Engineering-Daten und Prozesse. PLM-Systeme sind dafür wie gemacht.

Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com

Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com

Der Lebenszyklus eines Produkts umfasst eine Vielzahl technischer Disziplinen und Prozesse, die unterschiedliche Phasen im Entwicklungsprozess unterstützen wie das Anforderungsmanagement, die Systemarchitekturentwicklung bis hin zum Design. Oft bilden die Domänen weitgehend isolierte Silos. Die effiziente Entwicklung von Produkten erfordert jedoch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit nahezu aller Unternehmensbereiche. Hier setzt Continuous Engineering an. Während das Continuous Engineering schnelle interdisziplinäre Iterationen fokussiert, stellt das Systems Engineering das methodische Zusammenwirken entlang des Entwicklungsprozesses in den Vordergrund. In ihrem Zusammenspiel ergänzen sich beide Ansätze. Iteratives Vorgehen steigert die Effizienz in der Produktentwicklung, indem komplexe Zusammenhänge in kurzen Schleifen erschlossen werden. Continuous Engineering unterstützt diesen Ansatz und geht damit einen Schritt weiter als das Systems Engineering und das V-Modell. Eingesetzte Automatismen wie die Adaption von Informationen aus vorangegangenen Schritten helfen, Prozesse schneller abzusichern und verkürzen Entwicklungsiterationen

Leitlinie und Voraussetzungen

Continuous Engineering kombiniert Techniken wie Agile Development und Lean Engineering sowie Ansätze wie Wasserfallmodelle und Meilensteine. Dafür müssen vier Voraussetzungen gegeben sein:

  • • Der Zugriff auf alle technischen Informationen.
  • • Die Überprüfung der Anforderungen und des Designs in allen Phasen des Produktlebenszyklus mittels ausführbarer Systeme und Modelle.
  • • Kurze Iterationen in den Entwicklungsphasen und -domänen mit Überprüfung helfen, auf Änderungen zu reagieren und die Produkt- und Prozessqualität anzuheben.
  • • Die Wiederverwendung von Komponenten hilft, die Effizienz zu steigern und Produktlinien zu entwickeln.

Modellbasierter Digital Thread

Je komplexer die Produkte sind, desto wichtiger ist die Darstellung kausaler Zusammenhänge zwischen den Informationen entlang der Entwicklungsprozesse. Rein dokumentenbasierte Entwicklungsansätze stoßen hier an ihre Grenzen. Die Datenbasis für das interdisziplinäre Zusammenwirken im Continuous Engineering profitiert daher von modellbasierten digital Threads. Dieser digitale ‚rote Faden‘ setzt sich aus einer Reihe verknüpfter Modelle entlang der gesamten Produktentstehung zusammen. Durch die punktgenaue Vernetzung von Informationen über Modell- und Disziplingrenzen hinweg lassen sich Abhängigkeiten identifizieren und Prozesse beschleunigen. Die Modelle und Daten des Digital Thread sind häufig auf viele verschiedene Autorenwerkzeuge und Datenmanagementsysteme verteilt, weswegen sie miteinander verbunden werden sollten. PLM-Systeme sind in der Lage, sowohl Daten als auch Prozesse entsprechend zu orchestrieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Teubert Maschinenbau entwickelt, konstruiert und baut Maschinen zur Verarbeitung von Partikelschäumen und faserverstärkten Thermoplasten. Seit 2017 setzt Teubert auf das ERP-System AMS.ERP. Die Lösung ist auf die besonderen Ansprüche der Losgröße 1+ zugeschnitten und sorgt für transparente Prozesse.‣ weiterlesen

Eine als Netzwerktreiber getarnte Schadesoftware ermöglicht Hackern die Manipulation des Datenverkehrs. Dabei trägt die Schadsoftware ein gültiges Microsoft-Zertifikat.‣ weiterlesen

PTC hat die achte Version der CAD-Software Creo vorgestellt. Zu den Neuerungen zählen Updates in Bereichen wie Bohrungen, Kabel- und Rohrnetzen, Blechbearbeitung und Rendering.‣ weiterlesen

Lange war die Unternehmensgruppe Corestruc auf papierbasierte Verwaltungsprozesse angewiesen. Aufgaben wie das Controlling waren sehr mühsam und Rechnungen wurden teils erst nach vier Wochen bearbeitet. Die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems (DMS) konnte viele dieser Abläufe deutlich beschleunigen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen könnten künftig die Analyse-Funktionen ihrer Fertigungssoftware etwa dazu nutzen, Ausschuss und Arbeitsplatzstörungen vorherzusagen, um dies mit den passenden Gegenmaßnahmen zu verhindern. Ein solches KI-getriebenes Predictive-Analytics-System wird gerade in einem praxisnahen Forschungsprojekt weiterentwickelt.‣ weiterlesen

Ein Forschungsteam vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA hat ein Monitoringsystem für den niederschwelligen Einstieg in die digitale Produktion entwickelt. Damit können alten Bestandsmaschinen Daten entlockt werden. IT-Fachkenntnisse und Prozesswissen sind dafür nicht nötig.‣ weiterlesen

Jan-Dirk Henrich wird ab September als CFO und COO zum Führungsteam des Datenbank-Spezialisten Exasol gehören. Er tritt die Nachfolge von Michael Konrad an.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller GFOS mbH hat seine ergänzende App grundlegend überarbeitet, um Unternehmen besser bei den aktuellen Herausforderungen in Bezug auf Mobilität und Flexibilität zu unterstützen.‣ weiterlesen

Mehr als 3.700 SAP-Anwenderunternehmen vertritt die DSAG. Viele davon haben ihre Produktionsprozesse bereits digitalisiert. Doch es gibt nach wie vor Hürden - seitens der Anwender und SAP. Welche dies sind und wie sie sich überwinden lassen, beschreibt Michael Moser, Fachvorstand Produktion und Supply Chain Management bei die DSAG.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige