Anzeige
Beitrag drucken

Configure-Price-Quote-Software

Kostenkalkulation in der Automobilbranche

Nutzen Unternehmen im Vertrieb eine gut integrierte Software zur Preiskalkulation, können sie spezialisierte Produkte meist schneller anbieten und viele Nachkalkulationen vermeiden. Das vergrößert die Erfolgsquoten und letztlich die Gewinnmargen. SAP-Partner Abilis schildert, warum das gerade in der Automotive-Industrie immer wichtiger wird.

 (Bild: ©Phonlamaiphoto/Bigstockphoto.com)

(Bild: ©Phonlamaiphoto/Bigstockphoto.com)

Die Automobilindustrie blickt auf ein turbulentes Jahr zurück: Von prognostizierten 97 Millionen Kraftfahrzeugen rollten im Jahr 2018 weltweit rund drei Millionen weniger über die Bänder. Wie sich die Absatzzahlen im Jahr 2019 entwickeln werden, ist noch ungewiss. Allerdings wurde das für dieses Jahr prophezeite Allzeithoch von 99 Millionen KFZ-Einheiten bereits auf 96 Millionen korrigiert. Diese Prognose-Unsicherheiten rühren nicht von ungefähr. Faktoren wie die Klimaerwärmung, das CO2-Problem, der Diesel-Skandal, disruptive Innovationen und der amerikanische Protektionismus sorgen unter anderem für Ungewissheit. Sicher hingegen ist, dass die Automobilindustrie im Umbruch ist. Zu den großen Zukunftsthemen der Branche zählen Elektromobilität, autonomes Fahren, Vernetzung, Digitalisierung und künstliche Intelligenz (KI). Welcher Trend sich wie stark auswirken wird, kann aktuell kaum vorhergesagt werden. Doch die Herausforderungen der Branche sind enorm. Daher ist es für den Erfolg von Unternehmen essenziell, am Puls der Zeit zu sein und aktuelle Entwicklungen nicht nur früh zu erkennen, sondern vor allem rechtzeitig darauf zu reagieren.

Vorzeichen bereits sichtbar

Schaut man sich hierfür die aktuellen Entwicklungen an, lassen sich bereits einige Tendenzen erkennen. So legt beispielsweise die kommende Generation immer weniger Wert auf den Besitz eines eigenen Autos, will aber dennoch mobil sein. Car-Sharing-Konzepten wird daher in Zukunft eine größere Bedeutung zukommen. Natürlich sind alternative Antriebe, genauso wie vernetzte und autonome Fahrzeuge ebenfalls Themen, mit denen sich aktuell nahezu jedes Unternehmen der Branche intensiv auseinandersetzt. Fahrzeuge werden elektrifiziert und besonders im Hinblick auf Industrie 4.0 entstehen zahlreiche neue Möglichkeiten. Hier wird deutlich, dass in Zukunft immer mehr Industriezweige, wie beispielsweise die Telekommunikationsindustrie oder auch die Energieindustrie an der Wertschöpfungs-kette von Automobilzulieferern beteiligt sein werden. Um die Zukunft weiterhin profitabel zu gestalten, steht die Automobilindustrie also, neben großen Herausforderungen, auch vor großen Chancen. Damit das unter diesen volatilen Bedingungen gelingt, ist schnelles und flexibles Handeln gefragt. Die Kalulationen für die entsprechenden Entscheidungen kann Configure-Price-Quote-Software (CPQ) liefern.

Digitale Brücke

Deutsche Automobilhersteller und ihre Zulieferer müssen den schnellen Entwicklungs- und Innovationszyklen der heutigen Zeit gerecht werden und gleichzeitig auf den ansteigenden Kostendruck durch neue Wettbewerber aus asiatischen Ländern reagieren. Hinzu kommt, dass es zunehmend wichtiger wird, individuellen Kundenanforderungen zu begegnen. Auch B2B-Kunden erwarten heute mehr als nur eine reine Vertragsverhandlung mit dem Vertriebsmitarbeiter. Traditionelle Arbeitsstrukturen müssen modernisiert werden, um den Kunden gerecht zu werden. Hier wird die Notwendigkeit, komplexe Produkte schnell und effizient zu konfigurieren, deutlich. Unternehmen können von einem System profitieren, das die komplette Produktpalette konfigurierbar abbildet und anfallende Kosten über die gesamte Lebenszeit hinweg kalkulieren kann. Genau das ermöglicht eine CPQ-Software. Mit CPQ-Software lässt sich der Vertriebsprozess digitalisieren sowie kundenspezifische Merkmale und Anforderungen erfassen, sodass die Folgeprozesse ebenfalls automatisiert ablaufen können. CPQ-Lösungen bilden damit eine digitale Brücke zwischen Kunde, Vertrieb und Produktion. Einer der Gründe für die Popularität von CPQ-Lösungen ist, dass sich mit ihnen die Zeit zwischen Konfiguration und Angebotserstellung verkürzen lässt. So gelingt es besser, bedarfsgerecht auf Kunden einzugehen.


CPQ-Software mit Automotive-Best-Practices

Die CPQ-Lösung CalcIT der Abilis GmbH kann an individuelle Bedürfnisse angepasst werden, um sich etwa in die vorhandenen Systeme integrieren zu lassen. Speziell für die Automobilindustrie bietet das Tool ein Paket aus branchenspezifischen Best-Practice-Ansätzen und Methoden, auf deren Grundlage diverse Systemelemente bereits in der Software vorkonfiguriert sind. Das soll den Aufwand für die Implementierung reduzieren und so Zeit und Kosten sparen helfen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.‣ weiterlesen

Für 78Mio.US$ hat Tenable das Security-Unternehmen Indegy übernommen. Mit der Akquise will Tenable sein OT-Security-Portfolio erweitern.‣ weiterlesen

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS  eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige