Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Configure-Price-Quote-Software

Kostenkalkulation in der Automobilbranche

Nutzen Unternehmen im Vertrieb eine gut integrierte Software zur Preiskalkulation, können sie spezialisierte Produkte meist schneller anbieten und viele Nachkalkulationen vermeiden. Das vergrößert die Erfolgsquoten und letztlich die Gewinnmargen. SAP-Partner Abilis schildert, warum das gerade in der Automotive-Industrie immer wichtiger wird.

 (Bild: ©Phonlamaiphoto/Bigstockphoto.com)

(Bild: ©Phonlamaiphoto/Bigstockphoto.com)

Die Automobilindustrie blickt auf ein turbulentes Jahr zurück: Von prognostizierten 97 Millionen Kraftfahrzeugen rollten im Jahr 2018 weltweit rund drei Millionen weniger über die Bänder. Wie sich die Absatzzahlen im Jahr 2019 entwickeln werden, ist noch ungewiss. Allerdings wurde das für dieses Jahr prophezeite Allzeithoch von 99 Millionen KFZ-Einheiten bereits auf 96 Millionen korrigiert. Diese Prognose-Unsicherheiten rühren nicht von ungefähr. Faktoren wie die Klimaerwärmung, das CO2-Problem, der Diesel-Skandal, disruptive Innovationen und der amerikanische Protektionismus sorgen unter anderem für Ungewissheit. Sicher hingegen ist, dass die Automobilindustrie im Umbruch ist. Zu den großen Zukunftsthemen der Branche zählen Elektromobilität, autonomes Fahren, Vernetzung, Digitalisierung und künstliche Intelligenz (KI). Welcher Trend sich wie stark auswirken wird, kann aktuell kaum vorhergesagt werden. Doch die Herausforderungen der Branche sind enorm. Daher ist es für den Erfolg von Unternehmen essenziell, am Puls der Zeit zu sein und aktuelle Entwicklungen nicht nur früh zu erkennen, sondern vor allem rechtzeitig darauf zu reagieren.

Vorzeichen bereits sichtbar

Schaut man sich hierfür die aktuellen Entwicklungen an, lassen sich bereits einige Tendenzen erkennen. So legt beispielsweise die kommende Generation immer weniger Wert auf den Besitz eines eigenen Autos, will aber dennoch mobil sein. Car-Sharing-Konzepten wird daher in Zukunft eine größere Bedeutung zukommen. Natürlich sind alternative Antriebe, genauso wie vernetzte und autonome Fahrzeuge ebenfalls Themen, mit denen sich aktuell nahezu jedes Unternehmen der Branche intensiv auseinandersetzt. Fahrzeuge werden elektrifiziert und besonders im Hinblick auf Industrie 4.0 entstehen zahlreiche neue Möglichkeiten. Hier wird deutlich, dass in Zukunft immer mehr Industriezweige, wie beispielsweise die Telekommunikationsindustrie oder auch die Energieindustrie an der Wertschöpfungs-kette von Automobilzulieferern beteiligt sein werden. Um die Zukunft weiterhin profitabel zu gestalten, steht die Automobilindustrie also, neben großen Herausforderungen, auch vor großen Chancen. Damit das unter diesen volatilen Bedingungen gelingt, ist schnelles und flexibles Handeln gefragt. Die Kalulationen für die entsprechenden Entscheidungen kann Configure-Price-Quote-Software (CPQ) liefern.

Digitale Brücke

Deutsche Automobilhersteller und ihre Zulieferer müssen den schnellen Entwicklungs- und Innovationszyklen der heutigen Zeit gerecht werden und gleichzeitig auf den ansteigenden Kostendruck durch neue Wettbewerber aus asiatischen Ländern reagieren. Hinzu kommt, dass es zunehmend wichtiger wird, individuellen Kundenanforderungen zu begegnen. Auch B2B-Kunden erwarten heute mehr als nur eine reine Vertragsverhandlung mit dem Vertriebsmitarbeiter. Traditionelle Arbeitsstrukturen müssen modernisiert werden, um den Kunden gerecht zu werden. Hier wird die Notwendigkeit, komplexe Produkte schnell und effizient zu konfigurieren, deutlich. Unternehmen können von einem System profitieren, das die komplette Produktpalette konfigurierbar abbildet und anfallende Kosten über die gesamte Lebenszeit hinweg kalkulieren kann. Genau das ermöglicht eine CPQ-Software. Mit CPQ-Software lässt sich der Vertriebsprozess digitalisieren sowie kundenspezifische Merkmale und Anforderungen erfassen, sodass die Folgeprozesse ebenfalls automatisiert ablaufen können. CPQ-Lösungen bilden damit eine digitale Brücke zwischen Kunde, Vertrieb und Produktion. Einer der Gründe für die Popularität von CPQ-Lösungen ist, dass sich mit ihnen die Zeit zwischen Konfiguration und Angebotserstellung verkürzen lässt. So gelingt es besser, bedarfsgerecht auf Kunden einzugehen.


CPQ-Software mit Automotive-Best-Practices

Die CPQ-Lösung CalcIT der Abilis GmbH kann an individuelle Bedürfnisse angepasst werden, um sich etwa in die vorhandenen Systeme integrieren zu lassen. Speziell für die Automobilindustrie bietet das Tool ein Paket aus branchenspezifischen Best-Practice-Ansätzen und Methoden, auf deren Grundlage diverse Systemelemente bereits in der Software vorkonfiguriert sind. Das soll den Aufwand für die Implementierung reduzieren und so Zeit und Kosten sparen helfen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Unter der Überschrift ‘KI-noW‘ (Künstliche Intelligenz (KI) für eine nachhaltig optimierte Wertschöpfung) wollen Forscher des Fraunhofer IPA neueste Erkenntnisse der angewandten Forschung in die industrielle Praxis überführen. Zur Veranschaulichung zeigt ein extra eingerichteter Showroom eine Auswahl an Demostationen. ‣ weiterlesen

Die Corona-Krise beschäftigt Produktionsunternehmen weltweit und hat zu erheblichen Störungen im Produktionsalltag geführt. Betriebe mussten ihre Produktion zurückfahren oder sogar ganz einstellen. Nun ist Abstandhalten angesagt - auch in der Produktion. Oft ist dies jedoch nur schwer umzusetzen. Sensoren können dabei helfen, das Risiko für die eigenen Mitarbeiter zu minimieren.‣ weiterlesen

Früher war Scada oft nur zweckmäßiges Instrument zur Anlagen- und Prozessverwaltung. Doch im Zeitalter des Internet of Things und damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen rückt auch die Bedeutung der Scada-Plattform an eine bedeutendere Stelle.‣ weiterlesen

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen - und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige