Anzeige
Beitrag drucken

Durchgängig digitale Coil-Produktion

Der Zwilling auf Bestellung

Wer künftig beim Stahlhersteller ArcelorMittal ein Stahl-Coil bestellt, also eine große Drahtrolle, soll es in doppelter Ausführung erhalten – einmal später in realer Form und einmal sofort als digitalen Zwilling. Das Abbild wird im Produktionsprozess laufend mit Informationen angereichert und hilft dem Abnehmer bei der Organisation der eigenen Abläufe.

Informationen über Größe, Sorte, Abmessung, Qualität oder Lieferzeit der Coil's sollen helfen, die Abläufe transparenter, besser planbar, einfacher und kostenbewusster zu gestalten.

Bild: ArcelorMittal

Digitale Zwillinge schaffen den Brückenschlag zwischen realer und digitaler Welt. Beim Stahlhersteller ArcelorMittal wird derzeit an digitalen Abbildern von sogenannten Stahl-Coils gearbeitet. Coils sind Stahlband- oder Drahtrollen, die mehrere Tonnen schwer sind und die an die weiterverarbeitende Industrie geliefert werden. Daraus entstehen dann zum Beispiel Bleche für die Automobilindustrie und den Maschinenbau, Drähte für Seilbahnen und Stahlgürtelreifen, Schrauben oder Bettfedern.

Digitales Abbild schon bei der Bestellung

Bisher liefen solche Bestellvorgänge ganz klassisch ab: Der Kunde bestellt, erhält dafür eine Bestätigung, einen vorläufigen Liefertermin und dann am Ende die Ware. Nun plant man bei ArcelorMittal die Einführung digitaler Coils – also Abbilder des realen Gegenstücks: „Unsere Coils gibt es demnächst tatsächlich zweimal“, sagt Rudolf Egbert, Geschäftsführer ArcelorMittal Comercial Germany Flat Products, „einmal real und einmal elektronisch gespiegelt als Softwarerepräsentation.“ In Datenform sollen die Coils dann alle Merkmale des realen Produkts im jeweils aktuellen Status mitbringen. Der Nutzen für den Kunden: Stahlverarbeiter können ihre Prozesse dann auf Basis der Daten des virtuellen Zwillings planen, lange bevor das reale Produkt geliefert wird. „Die digitalen Zwillinge entstehen bereits in der Angebotsphase“, erläutert Egbert.

Daten werden vervollständigt

Ob Qualität, Gewicht oder Preis – die zusammen mit dem Kunden des Stahlherstellers bestimmten Produktmerkmale lassen eine oder mehrere unterschiedliche Versionen des Zwillings entstehen, auf die beide Seiten via Cloud Zugriff haben. „Bereits mit diesen Daten können unsere Kunden – und wir – die jeweilige Produktionsplanung optimieren“, sagt Egbert. Nach dem Kauf bleibt das tatsächlich erworbene Produkt digital verfügbar, sodass der Kunde weiterhin Zugriff darauf hat. Die Daten des digitalen Zwillings werden im Laufe von Produktionsplanung, Produktion, Lagerung, Verladung und Auslieferung immer weiter vervollständigt und können entsprechend der verschiedenen IT-Systeme von der Produktion über die Lagerverwaltung bis zur Logistik und Rechnungsstellung stets aktuell zur Verfügung gestellt werden. Egbert: „Sobald wir die Produktion bei uns eingeplant haben, stehen unseren Kunden die Daten beim virtuellen Zwilling zur Verfügung. Das gilt auch für die weiteren Schritte: Ist zum Beispiel die Qualitätskontrolle abgeschlossen, stehen auch diese Daten ohne Zeitverzug zur Verfügung.“ Detaillierte Informationen über Größe, Sorte, Abmessung, Qualität, Lieferzeit und vieles mehr sollen helfen, die Abläufe vom Angebot bis zur Auslieferung transparenter, besser planbar, einfacher und kostenbewusster zu gestalten. Dazu gehört unter anderem, dass Qualitätsdefekte bei Coils noch in der Produktion mit Barcode versehen und mit dem digitalen Zwilling verbunden werden. Die Abnehmer des Stahlproduzenten können auch mit diesen Daten arbeiten, bevor das Coil geliefert wird.

Informationen über Größe, Sorte, Abmessung, Qualität oder Lieferzeit der Coil's sollen helfen, die Abläufe transparenter, besser planbar, einfacher und kostenbewusster zu gestalten.

Bild: ArcelorMittal

Vorteil für die Produktion des Kunden

Viele Stahlverarbeiter sind ihrerseits Zulieferer in einer Lieferkette und können die Produktdaten ebenfalls digital an ihre Partner weitergeben. Außerdem können sie Quasi nach Möglichkeit in die Abläufe des Stahlherstellers eingreifen, um etwa das Coilgewicht zu reduzieren, weil eine Anlage ausgefallen ist. Sie können ebenfalls die Bestellmenge erhöhen, wenn sie zum Beispiel die Auftragslage geändert hat. Auch für ArcelorMittal selbst werden Abläufe und Planungen mit diesem Digitalisierungschritt transparenter: „Die Qualität unserer Planung und Produktion wird sich deutlich verändern“, ist sich Egbert sicher. „Damit lassen sich Kosten sparen, Qualitäten verbessern und der Service beim Kunden weiter optimieren. Wenn der digitale Zwilling kommt, ist er ein echter Wettbewerbsvorteil.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige