Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Durchgängig digitale Coil-Produktion

Der Zwilling auf Bestellung

Wer künftig beim Stahlhersteller ArcelorMittal ein Stahl-Coil bestellt, also eine große Drahtrolle, soll es in doppelter Ausführung erhalten – einmal später in realer Form und einmal sofort als digitalen Zwilling. Das Abbild wird im Produktionsprozess laufend mit Informationen angereichert und hilft dem Abnehmer bei der Organisation der eigenen Abläufe.

Informationen über Größe, Sorte, Abmessung, Qualität oder Lieferzeit der Coil's sollen helfen, die Abläufe transparenter, besser planbar, einfacher und kostenbewusster zu gestalten.

Bild: ArcelorMittal

Digitale Zwillinge schaffen den Brückenschlag zwischen realer und digitaler Welt. Beim Stahlhersteller ArcelorMittal wird derzeit an digitalen Abbildern von sogenannten Stahl-Coils gearbeitet. Coils sind Stahlband- oder Drahtrollen, die mehrere Tonnen schwer sind und die an die weiterverarbeitende Industrie geliefert werden. Daraus entstehen dann zum Beispiel Bleche für die Automobilindustrie und den Maschinenbau, Drähte für Seilbahnen und Stahlgürtelreifen, Schrauben oder Bettfedern.

Digitales Abbild schon bei der Bestellung

Bisher liefen solche Bestellvorgänge ganz klassisch ab: Der Kunde bestellt, erhält dafür eine Bestätigung, einen vorläufigen Liefertermin und dann am Ende die Ware. Nun plant man bei ArcelorMittal die Einführung digitaler Coils – also Abbilder des realen Gegenstücks: „Unsere Coils gibt es demnächst tatsächlich zweimal“, sagt Rudolf Egbert, Geschäftsführer ArcelorMittal Comercial Germany Flat Products, „einmal real und einmal elektronisch gespiegelt als Softwarerepräsentation.“ In Datenform sollen die Coils dann alle Merkmale des realen Produkts im jeweils aktuellen Status mitbringen. Der Nutzen für den Kunden: Stahlverarbeiter können ihre Prozesse dann auf Basis der Daten des virtuellen Zwillings planen, lange bevor das reale Produkt geliefert wird. „Die digitalen Zwillinge entstehen bereits in der Angebotsphase“, erläutert Egbert.

Daten werden vervollständigt

Ob Qualität, Gewicht oder Preis – die zusammen mit dem Kunden des Stahlherstellers bestimmten Produktmerkmale lassen eine oder mehrere unterschiedliche Versionen des Zwillings entstehen, auf die beide Seiten via Cloud Zugriff haben. „Bereits mit diesen Daten können unsere Kunden – und wir – die jeweilige Produktionsplanung optimieren“, sagt Egbert. Nach dem Kauf bleibt das tatsächlich erworbene Produkt digital verfügbar, sodass der Kunde weiterhin Zugriff darauf hat. Die Daten des digitalen Zwillings werden im Laufe von Produktionsplanung, Produktion, Lagerung, Verladung und Auslieferung immer weiter vervollständigt und können entsprechend der verschiedenen IT-Systeme von der Produktion über die Lagerverwaltung bis zur Logistik und Rechnungsstellung stets aktuell zur Verfügung gestellt werden. Egbert: „Sobald wir die Produktion bei uns eingeplant haben, stehen unseren Kunden die Daten beim virtuellen Zwilling zur Verfügung. Das gilt auch für die weiteren Schritte: Ist zum Beispiel die Qualitätskontrolle abgeschlossen, stehen auch diese Daten ohne Zeitverzug zur Verfügung.“ Detaillierte Informationen über Größe, Sorte, Abmessung, Qualität, Lieferzeit und vieles mehr sollen helfen, die Abläufe vom Angebot bis zur Auslieferung transparenter, besser planbar, einfacher und kostenbewusster zu gestalten. Dazu gehört unter anderem, dass Qualitätsdefekte bei Coils noch in der Produktion mit Barcode versehen und mit dem digitalen Zwilling verbunden werden. Die Abnehmer des Stahlproduzenten können auch mit diesen Daten arbeiten, bevor das Coil geliefert wird.

Informationen über Größe, Sorte, Abmessung, Qualität oder Lieferzeit der Coil's sollen helfen, die Abläufe transparenter, besser planbar, einfacher und kostenbewusster zu gestalten.

Bild: ArcelorMittal

Vorteil für die Produktion des Kunden

Viele Stahlverarbeiter sind ihrerseits Zulieferer in einer Lieferkette und können die Produktdaten ebenfalls digital an ihre Partner weitergeben. Außerdem können sie Quasi nach Möglichkeit in die Abläufe des Stahlherstellers eingreifen, um etwa das Coilgewicht zu reduzieren, weil eine Anlage ausgefallen ist. Sie können ebenfalls die Bestellmenge erhöhen, wenn sie zum Beispiel die Auftragslage geändert hat. Auch für ArcelorMittal selbst werden Abläufe und Planungen mit diesem Digitalisierungschritt transparenter: „Die Qualität unserer Planung und Produktion wird sich deutlich verändern“, ist sich Egbert sicher. „Damit lassen sich Kosten sparen, Qualitäten verbessern und der Service beim Kunden weiter optimieren. Wenn der digitale Zwilling kommt, ist er ein echter Wettbewerbsvorteil.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Open Industry 4.0 Alliance begrüßt zwei neue Mitglieder. Siemens und Microsoft sind dem Konsortium beigetreten.‣ weiterlesen

Die unternehmensinterne Vernetzung bis hinunter zu den Smartphones oder Überwachungskameras bringt auch Probleme mit sich, denn diese Assets müssen schließlich auch vor unerlaubtem Zugriff sicher sein. Anhand eines zweiteiligen Konzepts beschreibt Philippe Borloz, Vice President Sales EMEA bei Kudelski Security, wie mobile Geräte sicher miteinander kommunizieren können.‣ weiterlesen

Gamern sind Augmented und Virtual Reality bereits ein altbekannter Begriff. Die Technologie bietet aber auch für die Industrie großes Potenzial und die Einstiegshürden müssen dabei gar nicht so groß sein, wie man denken mag. Was es bei der Auswahl des Use Cases und der Lösung zu beachten gilt, zeigt Robin Schwabe, Solution Sales Manager bei Dynabook Europe.‣ weiterlesen

SAP hat im ersten Quartal positives zu vermelden. Das Cloud-Neugeschäft verzeichnete den schnellsten Anstieg seit 5 Jahren – die mit dem Kernprodukt S4/Hana erzielten Erlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent.‣ weiterlesen

In der Kurzstudie ’Variantenmanagement und Kundenbeziehungsmanagement’ zeigt der VDMA Software und Digitalisierung auf, in welchen Bereichen noch Optimierungspotenzial liegt.‣ weiterlesen

Bei steigender Variantenvielfalt wirken sich Probleme beim Einfahren immer deutlicher auf die Wirtschaftlickeit aus. Am IFW arbeiten Forscher daran, mit KI-basierter Anomalie-Detektion Werkzeugmaschinen auf Fehler wie Ratterschwingungen zu untersuchen, die teils vorher sogar unbekannt waren.‣ weiterlesen

Austrotherm produziert energiesparende Dämmstoffe. Dabei gestaltet sich die Intralogistik rund um das Vorprodukt Styropor schwierig. Vier fahrerlose Hochhub-Stapler sorgen dafür, dass Lagerbewegungen und Materialversorgung trotzdem reibungslos funktionieren.‣ weiterlesen

Plattformen helfen dabei, Synergien zwischen Marktteilnehmern zu schaffen und neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen zu ermöglichen. Auch in der Zutrittskontrolle sind solche Formen der Vernetzung zunehmend zu beobachten.‣ weiterlesen

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige