Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

B2B-Onlinehandel automatisieren

Wieviel CPQ kann eine E-Commerce-Plattform?

Configure Price Quote steht für die Fähigkeit, Angebote für individuell konfigurierbare Produkte automatisiert zu erstellen. Mitunter leisten das auch spezialisierte E-Commerce-Plattformen für das B2B-Geschäft.

 (Bild: ©ehrenberg-bilder/stock.adobe.com)

(Bild: ©ehrenberg-bilder/stock.adobe.com)

E-Commerce-Plattformen für den digitalen Handel sind im B2C-Markt längst etabliert und werden von Konsumenten vielfach und gern genutzt. Auch im B2B-Markt bieten sie ein großes Automatisierungspotenzial, von dem das verkaufende Unternehmen ebenso profitieren kann wie das einkaufende. E-Commerce-Plattformen, die speziell für den digitalen Handel in B2B-Märkten konzipiert wurden, können auf beiden Seiten Kommunikationsprozesse rund um Angebotserstellung und Vertrieb, die häufig noch per Fax und Telefon geschehen, digitalisieren und automatisieren.

Durchgängige Prozesse

Der B2B-Internethandel von Standardprodukten ist relativ problemlos möglich. Automatisiertes CPQ kann aber auch für komplexe Produkte funktionieren, die sich in unterschiedlichen Konfigurationen und Ausstattungen erwerben lassen, wenn die E-Commerce-Plattform die passenden Funktionen mitbringt. Neben dem CPQ-Prozess selbst, können auch nachgelagerte ERP-Prozesse von der Bestellung über Produktion bis hin zu Auftragsabwicklung und Auslieferung mit einer Handelsplattform verknüpft werden. Dafür muss die E-Commerce-Plattform eine Reihe von Funktionalitäten unterstützen, die folgend aufgeführt werden.

Kundenspezifische Preisgestaltung

Im B2B-Markt handeln Unternehmen meist individuelle Preise und Konditionen aus, die auf mehrstufigen, komplexen Kalkulationsmodellen basieren und verschiedenste Faktoren einbeziehen. Üblicherweise werden Angebote genau deshalb von Hand erstellt. Digitale Handelsplattformen, die den CPQ-Prozess automatisieren sollen, müssen kundenspezifische Regeln zur Erstellung eines Angebots – etwa mit individuellen Rabatten, mengenbedingten Staffelpreisen, möglichen Produktvarianten, verschiedenen technischen Eigenschaften – abbilden können. Sie sollten für das einkaufende Unternehmen auf der Handelsplattform präzise und rechtssicher hinterlegt und für Kalkulationen und Angebote bereitgestellt werden. Für viele Produkte und Materialien ist dazu beispielsweise auch ein intelligentes Einheiten- und Gebindemanagement nötig, das Preise auf Basis verfügbarer Verpackungseinheiten berechnet und Anschnitt- oder Anbruchzuschläge richtig kalkuliert.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige