Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

B2B-Onlinehandel automatisieren

Wieviel CPQ kann eine E-Commerce-Plattform?

Configure Price Quote steht für die Fähigkeit, Angebote für individuell konfigurierbare Produkte automatisiert zu erstellen. Mitunter leisten das auch spezialisierte E-Commerce-Plattformen für das B2B-Geschäft.

 (Bild: ©ehrenberg-bilder/stock.adobe.com)

(Bild: ©ehrenberg-bilder/stock.adobe.com)

E-Commerce-Plattformen für den digitalen Handel sind im B2C-Markt längst etabliert und werden von Konsumenten vielfach und gern genutzt. Auch im B2B-Markt bieten sie ein großes Automatisierungspotenzial, von dem das verkaufende Unternehmen ebenso profitieren kann wie das einkaufende. E-Commerce-Plattformen, die speziell für den digitalen Handel in B2B-Märkten konzipiert wurden, können auf beiden Seiten Kommunikationsprozesse rund um Angebotserstellung und Vertrieb, die häufig noch per Fax und Telefon geschehen, digitalisieren und automatisieren.

Durchgängige Prozesse

Der B2B-Internethandel von Standardprodukten ist relativ problemlos möglich. Automatisiertes CPQ kann aber auch für komplexe Produkte funktionieren, die sich in unterschiedlichen Konfigurationen und Ausstattungen erwerben lassen, wenn die E-Commerce-Plattform die passenden Funktionen mitbringt. Neben dem CPQ-Prozess selbst, können auch nachgelagerte ERP-Prozesse von der Bestellung über Produktion bis hin zu Auftragsabwicklung und Auslieferung mit einer Handelsplattform verknüpft werden. Dafür muss die E-Commerce-Plattform eine Reihe von Funktionalitäten unterstützen, die folgend aufgeführt werden.

Kundenspezifische Preisgestaltung

Im B2B-Markt handeln Unternehmen meist individuelle Preise und Konditionen aus, die auf mehrstufigen, komplexen Kalkulationsmodellen basieren und verschiedenste Faktoren einbeziehen. Üblicherweise werden Angebote genau deshalb von Hand erstellt. Digitale Handelsplattformen, die den CPQ-Prozess automatisieren sollen, müssen kundenspezifische Regeln zur Erstellung eines Angebots – etwa mit individuellen Rabatten, mengenbedingten Staffelpreisen, möglichen Produktvarianten, verschiedenen technischen Eigenschaften – abbilden können. Sie sollten für das einkaufende Unternehmen auf der Handelsplattform präzise und rechtssicher hinterlegt und für Kalkulationen und Angebote bereitgestellt werden. Für viele Produkte und Materialien ist dazu beispielsweise auch ein intelligentes Einheiten- und Gebindemanagement nötig, das Preise auf Basis verfügbarer Verpackungseinheiten berechnet und Anschnitt- oder Anbruchzuschläge richtig kalkuliert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige