Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Configure. Price. Quote.

Brücke zwischen Kunde, Vertrieb und Produktion

Viele Mitarbeiter im Vertrieb können sich nur in weniger als einem Drittel ihrer Arbeitszeit auf den tatsächlichen Verkauf konzentieren. Datenübertragung, Angebotskalkulation und die Lektüre langer Excel-Tabellen verschlingen die produktive Zeit. Hier setzt eine Configure-Price-Quote-Software an, indem sie lange und lästige Angebotszyklen zu reduzieren hilft.

Configure. Price. Quote. - Brücke zwischen Kunde, Vertrieb und Produktion

Unternehmen mit sehr komplexen Produkten wie Einzelfertiger und Anlagenbauer können besonders von Anwendungen profitieren, die Informationen zu Angeboten bündeln und Prozesse automatisieren helfen.
Bild: © Bannafarsai/Bigstockphoto.com

Hunderte Faktoren wie Marktschwankungen, internationale Vernetzungen, steigende Transparenz und der technologische Fortschritt beeinflussen die Vertriebsarbeit von Produzenten. Erfolgreich gesteuertes Sales Performance Management ist zentral für den unternehmerischen Erfolg. Wirtschaftliche und lokale Faktoren, der Wettbewerb und Produktionskosten sind Variablen, die sich auf die Preisgestaltung von Unternehmen auswirken. Gerade für spezielle, individualisierte Produkte und Dienstleistungen ist es oft schwierig, ein passendes Preisangebot zu definieren. CPQ-Software kann Angebotsprozesse automatisieren und einem Unternehmen ohne großen Aufwand zu einem abgestimmten Pricing mit entsprechenden Gewinnmargen verhelfen. Die Abkürzung CPQ steht für Configure, Price und Quote. Mit der Software wird eine Kette von Vertriebsprozessen beschrieben, die Produktkonfiguration, Preiskalkulation und Angebotserstellung umfasst. Die Software soll einen Mehrwert für Unternehmen bieten und für einen fehlerfreien, effizienteren Prozessablauf sorgen. Dabei muss die CPQ-Lösung so ausgerichtet werden, dass sie den dynamischen Entwicklungen und Anforderungen im Fertigungsumfeld standhalten kann.

Trend zur Individualisierung

In den letzten Jahren rückt das Customer Relationship Management bei immer mehr Firmen zu den Grundwerten auf, denn aufgrund zahlreicher Anbieter auf den Märkten haben Kunden immer mehr Möglichkeiten, sich für einen Vertragspartner zu entscheiden. Trotz der immer komplizierter werdenden Anforderungen müssen Lösungen also schneller und individueller entwickelt werden. Um das bei einer CPQ-Lösung zu bewältigen, müssen die Herausforderungen an die Software definiert werden. Ob im B2B- oder im B2C-Bereich – personalisierte Produkte und Dienstleistungen sind in beiden Geschäftsfeldern gefragter denn je. Um bei individualisierten Produkten wechselnde Preise in Echtzeit abbilden zu können, müssen die Stammdaten in der CPQ-Anwendung zur Verfügung stehen. Außerdem sollten Schnittstellen zu Drittsystemen vorhanden sein. Des Weiteren ist es wichtig, unterschiedliche Kalkulations- und Produktionsprozesse zu berücksichtigen, damit die verschiedenen Erzeugnisse und Budgetvorgaben eingehalten werden können. Um wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen, ist auch eine Product-Lifecycle-Betrachtung innerhalb der CPQ-Software von großer Bedeutung – gerade wenn die Rentabilität und der Cashflow berechnet werden sollen.

Transparenz schaffen

Auch Transparenz entscheidet über den Erfolg eines Unternehmens. Einen Überblickt erlangt man jedoch nicht, indem man mühsam alles dokumentiert, dutzende Meetings zum Team-Arbeitsablauf hält oder Archive nach Informationen absucht. Die Transparenz wird durch die einfache und automatisierte Datenübertragung verbessert, mit CPQ-Lösungen in der Informationskette. So soll ein jederzeit aktueller und fehlerfreier Überblick über die einzelnen Kostenarten und kalkulierten Planstunden je Fachabteilung möglich werden. Angebote, die mit einer CPQ-Software erstellt wurden, erlauben eine automatisierte Preisgestaltung, in der Rabatte, Anpassungen und optionale Merkmale integriert sind.

Komplexe Produktpaletten

Gerade ein Unternehmen mit einer komplexen Produktpalette kann von einer CPQ-Software profitieren, denn der Vertrieb wird in Echtzeit mit automatisierten, aktuellen Preis- und Produktinformationen versorgt. Chancen entstehen auch durch neue Up- und Cross-Selling-Möglichkeiten. Studien belegen, dass Unternehmen nach Einführung einer CPQ-Lösung eine deutlich höhere Angebotsrate und Auftragsgröße vorweisen können. Denn schnellere, effizientere und flexiblere Angebotserstellung bedeutet im Umkehrschluss mehr Zeit für die Mitarbeiter, die Kernaufgaben im Unternehmen anzugehen.


Lina Schaefer arbeitet im Marketing der Abilis GmbH.Lina Schaefer arbeitet im Marketing der Abilis GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Managementberatung T.A. Cook lädt vom 5. bis zum 6. Dezember zum Fachforum 'Smart Data und Data Analytics in Instandhaltung und Technik‘ nach Berlin ein.‣ weiterlesen

Weltweit hat die Subscription Economy in den vergangenen sieben Jahren zugelegt, um mehr als 350 Prozent. Im aktuellen Subscription Economy Index von Zuora wartet besonders die fertigende Industrie mit steigenden Erlösen und geringen Abwanderungsraten auf.

‣ weiterlesen

Disruption und Digitalisierung stellen Unternehmen vor Herausforderungen. In einer Studie des Datenspezialisten Teradata sieht sich die Mehrheit der Befragten damit konfrontiert, aufgrund dieser Herausforderungen die eigene Strategie zu überdenken.

‣ weiterlesen

Im Zuge des Wachstums der letzten Jahre wollte Stabilus das Zutrittsmanagement und die Zeitwirtschaft mit einem zukunftsfähigen System optimieren. Fündig wurde das Unternehmen bei Interflex Datensysteme. Zeitraubende Übertragungen von Buchungsdaten gehören nun ebenso der Vergangenheit an, wie die vielen Firmenschlüssel in den Hosentaschen der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

Nextlap hat die nach eigenen Angaben weltweit erste 4G/5G-Pick-by-Light-Applikation auf den Markt gebracht. Die Plug-and-Play-Lösung für Picker kommt ohne klassische Netzwerkinfrastruktur aus.‣ weiterlesen

Im dritten Geschäftsquartal hat die Software AG bei Umsatz und Gewinn zugelegt. Der Gesamtumsatz wuchs um 7 Prozent, der Gewinn um 15 Prozent.

‣ weiterlesen

Beim generativen Design werden KI-Algorithmen zur treibenden Entscheidungskraft im Produktdesign. Anhand vorgegebener Parameter können sie eine Vielzahl an passenden Produktentwürfen berechnen. Dadurch ändert sich auch die Rolle von Produktdesignern und Ingenieuren. Ganz ohne sie geht es jedoch nicht.‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige