Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Prozessautomatisierung beim Zerspaner

Angebotserstellung auf Knopfdruck

Feinmechanische Einzelteile und Kleinserien sind die Kernkompetenz von HS-Ferinnotec. Das 17-köpfige Team fertigt in Zeilarn auf Werkzeugmaschinen von DMG Mori – und erstellt Angebote seit kurzem mit der Kalkulations-Software Up2parts Calculation des Maschinenbauers.

 (Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH)

(Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH)

Seit 1992 produziert HS-Ferinnotec Feinmechanik, heute für Kunden in den Branchen Elektronik, Luftfahrt, Medizin sowie dem Maschinen- und Anlagenbau. Dass Werkzeugmaschinenlieferant DMG Mori sein Software-Portfolio ausbaut, kommt dem kleinen Hersteller entgegen. Nachdem er bereits die Anwendung Planning Board zur Auftragsplanung einführte, setzt HS-Ferinnotec auch auf die automatisierte Angebotserstellung mit Up2parts. „Oft entscheidet unsere Reaktionsschnelligkeit darüber, ob wir einen Auftrag bekommen oder nicht“, berichtet Hans Schacherbauer, Gründer und Geschäftsführer von HS-Ferinnotec. Fräsen, Drehen, Erodieren und Schweißen sowie eine zuverlässige Qualitätskontrolle sind Teil des Leistungsspektrums der Zeilarner Firma. Die Kooperation mit DMG Mori im Drehen und Fräsen bestehe schon seit 1999: „Eine NVX 5100 und zwei CMX 70 U sind die jüngsten Investitionen.“ Auch abseits der eigentlichen Fertigung arbeiten die Firmen zusammen. 2020 war HS-Ferinnotec Testkunde für die Produktionsplanungslösung Planning Board, die DMG Mori nach der Übernahme der Softwareforma Istos ins Portfolio integrierte. „Die übersichtliche Software hat uns in der Auftragsplanung einen großen Schritt weitergebracht“, schildert Schacherbauer. Als der Werkzeugmaschinenhersteller den Zerspaner auf Up2parts Calculation, eine Software zur automatischen Kalkulation von Angeboten, aufmerksam gemacht hatte, wurde HS-Ferinnotec wieder als Testkunde gewonnen. Geschäftsführer Schacherbauer sagt: „Gemeinsam mit DMG Mori und Up2parts konnten wir die digitale Lösung um die Funktionen erweitern, die für Zerspanungsbetriebe essenziell sind.“

Zeit sparen, Chancen erhöhen

Die Kalkulation von Bauteilen und die Erstellung von Angeboten erfolgt heute meist auf Basis von individuellem Expertenwissen. Häufig wird dazu mit Microsoft Excel gearbeitet und sehr viel Zeit dafür investiert. Dass letztlich nur ein geringer Anteil versendeter Angebote auch zu einer Bestellung führt, vergrößert den Optimierungsspielraum an dieser Stelle weiter. Digitalisierte Prozesse in der Angebotserstellung verfolgen demnach das Ziel, die Zeit pro Angebot zu reduzieren und dabei natürlich dessen Erfolgswahrscheinlichkeit zu erhöhen. Auf diese Anforderung ist Up2parts Calculation ausgerichtet worden. Die Software soll Anwender KI-gestützt in die Lage versetzen, Kalkulationen und Angebote in wenigen in Sekunden und mit wenigen Mausklicks zu erstellen. „Das funktioniert auch bei sehr komplexen Werkstücken“, sagt Schacherbauer. Gerade für Fertigungen mit kleinen Losgrößen sind die Effekte sehr positiv.

In die Software zur Angebotserstellung werden die Bauteile als 3D Daten eingepflegt. Auf Basis des 3D-Modells und der Unternehmensdaten erstellt Up2parts Calculation automatisch einen Kalkulations- und Arbeitsplanvorschlag. (Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH)

In die Software zur Angebotserstellung werden die Bauteile als 3D Daten eingepflegt. Auf Basis des 3D-Modells und der Unternehmensdaten erstellt Up2parts Calculation automatisch einen Kalkulations- und Arbeitsplanvorschlag. (Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH)

Fünf Prozent Abweichung

Dem Angebotskalkulator liegt eine firmenspezifische Datenbank zugrunde, die Anwender kontinuierlich pflegen müssen. Die Datenbank sollte Maschinenpark, Materialien, Kunden und Stundensätze für einzelne Prozessschritte enthalten. Auf Grundlage dieser Informationen soll das Tool die Bauteilkosten, Anbieterangaben zufolge, plusminus fünf Prozent genau berechnen. „Die Kalkulation wird mit jedem Bauteil genauer, weil die Software anhand unserer Eingaben und gelegentlichen manuellen Korrekturen kontinuierlich dazulernt“, erläutert Hans Schacherbauer: „Hat die Angebotserstellung früher einige Tage gedauert, können wir heute binnen weniger Stunden auf Kundenanfragen mit einem verlässlichen Preis reagieren“, zieht Hans Schacherbauer ein Fazit. Durch den zeitlichen Vorsprung gegenüber seiner Wettbewerber habe er schon viele neue Aufträge gewonnen.

Digital-gestützt produzieren

An Ideen für die Weiterentwicklung der Angebotserstellung mangelt es DMG Mori und HS-Ferinnotec nicht. Seit diesem Jahr ist das Produkt als Software-as-a-Service-Modell im Rahmen von Payzr erhältlich und in Zukunft soll sie mit der Produktionsplanung Planning Board interagieren. „Die Daten aus der Kalkulation fließen dann automatisch in die Auftragsplanung ein, was uns erneut manuelle Schritte erspart“, schildert Hans Schacherbauer. Für ihn ist sicher, dass die Digitalisierung seiner Abläufe eine wichtige Säule für weiteres Wachstum ist: „Wir werden die Produktionsfläche vergrößern sowie unseren Maschinenpark ausbauen und automatisieren. Aber auch Tätigkeiten rund um die Arbeitsvorbereitung und Planung lassen sich nachhaltig optimieren.“ Die beiden Softwaretools von DMG Mori könnten das eindrucksvoll belegen, erläutert der Geschäftsführer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige