Anzeige
Beitrag drucken

Engineering mit Rechenkraft beschleunigen

Am Supercomputer simuliert

Das Potential eines Supercomputers für die simulationsgestützte Produktentwicklung ist erheblich. Doch die Hürden vor einem Einsatz schrecken viele Unternehmen ab. Im Projekt HiPerSim4All wird an der Universität Bayreuth daran gearbeitet, den Zugang zu dieser Technologie zu vereinfachen und die dafür benötigte IT-Expertise auf Seite der Anwender zu senken.

Der Bayreuther Supercomputer btrzx4 besteht aus miteinander verbundenen Rechenknoten in speziellen Serverracks. (Bild: Universität Bayreuth)

Der Bayreuther Supercomputer btrzx4 besteht aus miteinander verbundenen Rechenknoten in speziellen Serverracks. (Bild: Universität Bayreuth)

Technische Simulationen, allen voran die Finite-Elemente-Analyse (FEA), ist seit Jahren Stand der Technik und wird in vielen Unternehmen in der Produktentwicklung eingesetzt. Der Bedarf einer realitätsnäheren virtuellen Abbildung von Produkten und Produktionsprozessen resultiert jedoch in einer zunehmenden Komplexität dieser Simulationen. Dadurch können die Rechenzeiten mehrere Tage dauern. Die Nutzung von Supercomputern bietet Möglichkeiten den Produktentwicklungsprozess effizienter zu gestalten und Entwicklungszeiten zu verkürzen. Jedoch ist der Einstieg keineswegs trivial. Daher begleiten Mitarbeiter der Universität Bayreuth im Rahmen des EU-geförderten Projekts ‚HiPerSim4All‘ Unternehmen bei der Umsetzung und unterstützen bei der Methoden- und Prozessentwicklung sowie dem Wissensaufbau der Mitarbeiter.

Workstations an der Grenze

Zu den Projektpartnern des am Lehrstuhl für Konstruktionslehre und CAD (LSCAD) angesiedelten Projektes zählen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen: Vom Ingenieurdienstleister bis hin zum OEM-Zulieferer. Die meisten der Projektteilnehmer setzen bei Simulationen auf aufgerüstete Workstations. Diese zeichnen sich meist durch mehrere Gigabyte große Arbeitsspeicher und schnelle Mehrkernprozessoren aus, was für kleine und mittelgroße Simulationen in der Regel ausreicht. Das Problem sind die immer häufiger gefragten großen und komplexen Simulationen. So werden Multi-Physik-Simulationen und das detaillierte Abbilden sehr großer Strukturen oft zu einem Problem, da entweder die Rechenzeiten unverhältnismäßig lang werden oder die Größe des verfügbaren Arbeitsspeichers limitierend wirkt. Die Gründe dafür liegen vereinfacht ausgedrückt am Skalierungsverhalten der FEA und den thermischen Eigenschaften der Prozessoren. Supercomputer können diese Limitationen überwinden und sind keinesfalls nur für Großunternehmen interessant.

Nicht nur für Konzerne

Bei einem Supercomputer handelt es sich im Grunde um mehrere unabhängige Computer (Rechenknoten), die über ein Hochgeschwindigkeitsnetzwerk verbunden sind und ein Cluster bilden. Jeder Rechenknoten ist wiederrum mit einem oder mehreren Multi-Core-Prozessoren bestückt, was eine Parallelisierung der Lösung auf mehreren Ebenen ermöglicht: Zunächst können Partitionierungsalgorithmen die ursprüngliche Problemstellung (Domain) in mehrere Subdomains aufteilen und diese über die verfügbaren Rechenknoten verteilen. Innerhalb jeder Subdomain kann wiederrum eine weitere Partitionierung durchgeführt und/oder eine Beschleunigung der mathematischen Operationen durch Ausnutzung des Parallelisierungspotentials der Prozessorkerne erreicht werden. Insbesondere bei der Dimensionierung und Auslegung von genormten Produkten mit unterschiedlichen Lastkollektiven können Unternehmen durch Simulationen mit Supercomputern Kosten sparen. Um einen Eindruck von den Chancen für die Produktentwicklung zu vermitteln, wurde am LSCAD der simulationsgestützte Auslegungsprozess eines elektrischen Antriebes hinsichtlich der thermischen Verlustleistung optimiert. Dies ist numerisch aufwendig, da die realistische Bestimmung des Temperaturprofils, sowohl einer Bestimmung der konvektiven Wärmeübergänge, als auch der abstrahlenden Wärme bedarf. Jedoch erfordert die Simulation der Strahlungsvorgänge eine sehr aufwendige Sichtfaktorbestimmung, die stark von der Kühlrippengeometrie abhängig ist und daher detailliert abgebildet werden muss und dementsprechend die Berechnungszeiten erhöht. Sollen dann noch viele Produktvarianten berechnet werden, kann das ohne einen Supercomputer unverhältnismäßig lange dauern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige