Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Business Process Management

Die alte Prozessdenke funktioniert nicht mehr

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren. Bei internen Abstimmungsprozessen, z.B. zwischen den Entwicklungsabteilungen oder zwischen Service und Produktion, sind starre Prozesse eher hinderlich denn nützlich – weil sie viel zu langsam und unflexibel sind.

Prozessmanagement: Das alte Prozessdenken funktioniert nicht mehr

Bild:  Springer Vieweg

Mit der Methodik des ‚digitalen Wirkungsmanagements‘ sollen sich Abläufe schrittweise digitalisieren und trotzdem flexibel halten lassen. Das bedeutet: Digitale Abläufe auf Basis digital vorliegender Informationen zu etablieren und sie von Menschen sinnvoll nutzen zu lassen.

Start beim Geschäftsmodell

Das digitale Wirkungsmanagement setzt auf der Ebene des Geschäftsmodells an. Von dort dekliniert man die Notwendigkeiten der Zusammenarbeit im Unternehmen hinunter bis auf die konkreten Abläufe und untersucht die Abhängigkeiten der Bereiche untereinander. Zunächst gilt es, solche Abläufe zu identifizieren, deren Digitalisierungsgrad man erhöhen will. Das sollten die Abläufe sein, durch deren Digitalisierung man sich die größte Wirkung verspricht. Die Sichtweise sollte dabei weder zu allgemein – etwa die Steigerung der Prozesseffizienz in der Produktion- noch zu detailversessen sein. Im nächsten Schritt müssen die Erfüllungskriterien für den jeweiligen Grad der Digitalisierung definiert werden. Hier wird gefragt, woran der Grad der Digitalisierung des ausgesuchten Prozesses konkret festgemacht wird. Oft werden zu digitalisierende Abläufe und Themen nicht ausreichend beschrieben, sondern es dreht sich im Wesentlichen um den Funktionsumfang der gekauften Software – der dann nur zum Bruchteil verwendet wird. In internen Projekten wird außerdem zu wenig darüber gesprochen, welche Wirkung der neue digitalisierte Prozess wirklich erzielen soll. Das digitale Wirkungsmanagement kann gerade hier gut unterstützen.

Prozessmanagement: Das alte Prozessdenken funktioniert nicht mehr

Bild:  Springer Vieweg

Konkrete Fragen zu den Aufgaben

Konkret sollte die Aufgabe also nicht heißen, eine neue PLM-Software einzuführen, sondern z.B. ein durchgängiges Artikelmanagement in der Produktentstehung zu realisieren. Dafür müssen beispielsweise die in der Entwicklung verwendeten Artikeldaten mit der Arbeitsvorbereitung, dem Einkauf und der Produktion synchronisiert werden. Der herausgearbeitete Nutzen muss anschließend in einen ROI übersetzt werden. Schließlich muss die neue Arbeitsweise im Unternehmen sichergestellt werden, damit der ROI auch erzielt wird, der Grad der Digitalisierung muss gemessen und kontinuierlich gesteigert werden.

Regel müssen eingehalten werden

Will eine Organisation etwa ihren bislang per E-Mail stattfindenden Dateiversand künftig über cloudbasierte Projekträume organisieren, müssen alle Beschäftigten die neuen Regeln konsequent einhalten. Digitalisierungseffekt wäre in diesem Fall die automatische Versionierung und Zugriffskontrolle, die vorher manuell stattfand und davon abhing, dass niemand versehentlich eine veraltete Dateiversion aus einem E-Mail-Anhang verwendete. Digitalisierung von Prozessen braucht ein stringentes Change Management und funktioniert nur bei beharrlicher Umsetzung. Das damit beauftragte Team muss sich eine Reihe von Fragen stellen, um das neue Prozessdenken nachhaltig im Unternehmen zu verankern: Wie relevant ist die Wirkung und der Nutzen des neuen Prozesses für das Unternehmen und gibt es eine Entscheidung, dies so umzusetzen? Sind alle Betroffenen beteiligt und kennen sie die Ziele? Funktionieren die Änderungen in der Praxis und werden sie von allen umgesetzt? Bringt der neue Ablauf nicht die gewünschte Wirkung, gilt es, einen Schritt zurückzugehen und neu zu planen. Nicht starr, sondern flexibel, so funktioniert Prozessdenken in Zeiten der Digitalisierung.


Raimund Schlotmann ist Geschäftsführer der Procad GmbH & Co. KG.Raimund Schlotmann ist Geschäftsführer der Procad GmbH & Co. KG.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige