Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

3Dexperience Works von Dassault Systèmes

Kreative Prozesse in der Cloud orchestriert

Produktentwicklungszyklen werden kürzer und Produkte komplexer. Konstruktionssoftware hilft, diesen Wandel aufzufangen. Mit dem Portfolio von Dassault Systèmes organisieren Firmen ihre Entwicklungsarbeit und zunehmend daran angrenzende Prozesse – auch mobil oder aus der Cloud.

(Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com / Dassault Systèmes)

(Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com / Dassault Systèmes)

Im jahr 2019 führte Dassault Systèmes 3Dexperience Works ein – ein Portfolio von Cloud-Lösungen. Es bietet Tools für 3D-Modellierung, Simulation, Datenmanagement und Fertigung. Das Angebot richtet sich vor allem an mittelständische Unternehmen sowie deren Ökosysteme. Die Anwendungen ermöglichen einen abgesicherten Datenaustausch in Echtzeit und helfen, Zusammenarbeit zu orchestrieren. Änderungen bleiben rückverfolgbar. Nach dem Vier-Augen-Prinzip sollen Fehler vermieden und die Qualität verbessert werden. Der übergreifende Austausch soll zudem neue Ideenansätze fördern und den Weg zu Innovationen ebnen. In der Praxis kann das Portfolio viele Abteilungen eines Unternehmens zusammenbringen, von Engineering über Logistik bis hin zum Vertrieb und Service.

Cloud als Ermöglicher

Die Cloud ersetzt On Premise-Systeme eines Unternehmens nicht einfach, sondern ist eine Methode, die Anzahl der Anwender und die verfügbaren Rollen unkompliziert zu skalieren, ohne viele Ausgaben für Hardware und Software einplanen zu müssen. Das 3Dexperience-Works-Portfolio gliedert sich in verschiedene Funktionsbereiche: Lösungen anderer Marken von Dassault Systèmes, die Desktop-Produkte von Solidworks sowie verschiedene Rollen. Je nach Tätigkeitsfeld der Nutzer im produzierenden Unternehmen sind spezifische Anwendungen enthalten. Bereiche und Rollen im Überblick:

  • •  Konstruktion/Engineering – Mechanische, ergonomische oder komplexe Konstruktionen lassen sich in der Cloud erstellen und teilen, sodass wichtige Beteiligte während des Produktentwicklungsprozesses Feedback geben können.
  • • Verfügbare Rollen: 3Dexperience Solidworks, 3D Creator, 3Dexperience DraftSight, 3D Sculptor, Project Planner
  • •  Governance/Datenmanagement – Zusammenführung und Organisation von Produkt- und Geschäftsdaten in Berichten, um die teamübergreifende Zusammenarbeit zu verbessern, Innovationen zu fördern und die Produktentwicklung zu optimieren.
  • • Rollen mit diesem Schwerpunkt: Collaborative Industry Innovator, Collaborative Business Innovator, Social Business Analyst, Project Planner
  • •  Simulation – Validierung und Erkenntnisgewinne über die Leistung, Zuverlässigkeit und Sicherheit von Produkten im Entwicklungsprozess, um Produktentscheidungen schneller treffen zu können.
  • • Die Rollen dazu: 3Dexperience Solidworks, Structural Designer, Collaborative Business Innovator, Collaborative Industry Innovator
  • • Fertigung/Produktion – Unterstützung der Kommunikation zwischen den Abteilungen, um Fertigungsfehler in jeder PLM-Phase zu identifizieren und zu reduzieren sowie die Produktionsfreigabe zu beschleunigen.
  • • Marketing/Vertrieb – Austausch von Informationen über die Produktentwicklung mit Vertriebs- und Marketingteams. Das ermöglicht frühzeitig die Planung von Maßnahmen sowie die Erstellung hochwertiger grafischer Assets und interaktiver 3D-Inhalte.
  • • Die Rollen sind: 3DRender, Product Communicator
Bild: Dassault Systèmes

Bild: Dassault Systèmes

Cloud für innovationsgetriebenes Unternehmen

Ein Beispiel, wie sich das Cloud-Portfolio von Dasssault Systèmes einsetzen lässt, liefert Smartflyer. Die Firma entwickelt ein Elektroflugzeug, das vier Passagiere über Strecken von mehr als 800km befördern soll. CEO Rolf Stuber und Konstrukteur Daniel Drozdz stellten dar, wie mit den Engineering-Lösungen vernetzte Produktentwicklung möglich wurde und wie das Konstruktionsteam in der Tschechischen Republik und das Fertigungsunternehmen in der Zentralschweiz zusammenarbeiten. Stuber betonte die Bedeutung der Software Suite etwa bei der Verbesserung der Konstruktionsprozesse: „Das Team von Smartflyer ist relativ klein. Unsere Konstrukteure sollen sich gezielt auf ihre Hauptaufgaben konzentrieren können, nämlich die Konstruktion dieses recht komplexen Flugzeugs. Mit 3Dexperience Works in der Cloud brauchen wir kein eigenes IT-Team, das sich um Updates kümmert. Wir brauchen unsere Daten nicht zu duplizieren oder zu sichern. Auch um die Datensicherheit müssen wir uns nicht kümmern. Unser Team kann sich voll und ganz auf seine Hauptaufgabe konzentrieren. Diese Lösung verschafft uns die Flexibilität, die wir für die Entwicklung unseres Flugzeugs benötigen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen