Anzeige
Beitrag drucken

Zebra-Studie

Zunehmende Vernetzung in den Unternehmen

Zebra Technologies Corporation hat die Ergebnisse seines zweiten jährlichen ‘Intelligent Enterprise Index‘ vorgestellt. Die Studie misst den Fortschritt von Organisationen hin zum vernetzten Unternehmen.

 (Bild: Zebra Technologies Europe Ltd.)

(Bild: Zebra Technologies Europe Ltd.)

Die Zahl der Unternehmen, die im Zebra-Index mehr als 75 Punkte erreicht haben und damit als vernetzte Unternehmen gelten, verdoppelte sich 2018 im Vergleich zum Vorjahr auf elf Prozent. Der Intelligent Enterprise Index misst, inwiefern Unternehmen die Kriterien erfüllen, die ein vernetztes Unternehmen definieren. Insgesamt zeigt der Index einen steigenden Einsatz von IoT-Technologien.

Ausgaben für IoT-Technologien steigen

Die durchschnittlichen jährlichen Ausgaben der befragten Unternehmen für IoT-Technologien sind im Jahresvergleich um vier Prozent gestiegen. 86 Prozent der Unternehmen glauben, dass sich diese Ausgaben in den nächsten ein bis zwei Jahren weiter erhöhen werden, wobei fast die Hälfte ein Investitionswachstum von 11-20 Prozent erwartet. Da die Mitarbeiter gegenüber neuen Technologien aufgeschlossener werden, ist die Zahl der Unternehmen, die von Widerstand gegen ihre IoT-Umsetzungspläne ausgehen, von 75 Prozent 2017 auf 64 Prozent 2018 gesunken. „Dank neuer Technologien, die das operative Geschäft immer weiter verändern, können Mitarbeiter im direkten Kundenkontakt auf Basis von Echtzeit-Informationen schneller Entscheidungen treffen und so Handlungen und Ergebnisse optimieren“, erklärt Tom Bianculli, Chief Technology Officer bei Zebra Technologies. „Unser Index zeigt, dass immer mehr Unternehmen den Wert von IoT-Strategien erkennen und Investitionen sowie den Einsatz von IoT-Lösungen in Zukunft weiter vorantreiben werden.“

Vorsprung durch Echtzeit-Informationen

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass Unternehmen einen Leistungsvorsprung durch Echtzeit-Informationen erzielen. 52 Prozent geben an, dass sie die Informationen aus den IoT-Lösungen in Echtzeit oder beinahe Echtzeit an ihre Mitarbeiter weitergegeben. Dies entspricht einem Anstieg von 37 Prozent gegenüber dem Vorjahresindex. Weiterhin haben zwei Drittel der Befragten einen Plan zur Organisation und Analyse ihrer Daten erstellt, ein Anstieg von zehn Prozent. Echtzeit-Analysen (66 Prozent) und Sicherheit (63 Prozent) werden als die wichtigsten Elemente des Datenmanagementplans eines Unternehmens genannt. 47 Prozent der Befragten in der EMEA-Region versorgen ihre Mitarbeiter in Echtzeit oder beinahe Echtzeit mit Informationen aus den IoT-Lösungen. Dies ist ein Anstieg um 19 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Dabei stellen Unternehmen in der EMEA-Region insbesondere Mitarbeitern mit direktem Kundenkontakt konkret nutzbare Daten zur Verfügung. So geben 27 Prozent der Befragten an, dass sie ihren Mitarbeitern an vorderster Front datengestützte Erkenntnisse liefern. Dies zeigt den gestiegenen Bedarf an Innovationen, Technologien und Echtzeitdaten in diesem Unternehmensbereich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach jedem wirtschaftlichen Hoch kommt das Tief. Soweit die Logik. Und wenn es zur Flaute kommt, wird die Innovationskraft zum wichtigsten Wettbewerbsfaktor, findet Sabine Bendiek. Die Microsoft-Deutschland-Chefin schildert außerdem, warum starke Firmen starke Partner brauchen und wie es um das Thema künstliche Intelligenz im Land bestellt ist.‣ weiterlesen

Durch die Nutzung von Sensordaten können Anwender einen signifikanten Mehrwert erzielen - wenn Algorithmen beispielsweise den Zeitpunkt der nächsten Wartung prognostizieren. Das Ulmer Beratungshaus GPS hat nachgesehen, wie sich der Antriebstechnikhersteller Mayr diesen Ansatz im Sinne einer Industrie 4.0 zunutze macht.‣ weiterlesen

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige