Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

2. Fachtagung: IT-Sicherheit industrieller Anlagen

Ohne verlässlichen Schutz vor Hackern wird es eine weitreichende Digitalisierung der Produktion kaum geben. Auf der ‚2. Fachtagung IT-Sicherheit industrieller Anlagen‘ stellen Experten Ansätze für mehr Cybersicherheit vor. Die Veranstaltung ist am 6. und 7. November im Radisson Blu Hotel in Karlsruhe.

 (Bild: S?ddeutscher Verlag)

(Bild: Süddeutscher Verlag)

Mit zunehmender Vernetzung der Fertigungsanlagen und Maschinen steigt das Angriffsrisiko durch Hacker. Doch wie gelingt die Absicherung von unternehmensübergreifenden Wertschöpfungen? Lösungsansätze erfahren Besucher auf der ‚2. Fachtagung IT-Sicherheit industrieller Anlagen‘ am 6. und 7. November im Radisson Blu Hotel in Karlsruhe. Unter dem Leitmotiv ‚Wie Cyber-Security als wesentliche Voraussetzung der Digitalisierung der Produktion gelingt‘ diskutieren Fachleute aktuelle Themen der industriellen IT-Sicherheit.

Vorträge und Live Hacking

Die vom Organisator SV-Veranstaltungen eingeladenen Referenten berichten zum Beispiel über den Security by Design-Ansatz, Aus- und Weiterbildungsangebote sowie das Zusammenwachsen von IT und OT. Zudem gehen Sprecher auf die speziellen Herausforderungen ein, kritische Produktionen sowie vernetzte Fabriken abzusichern. Ergänzt wird die Veranstaltung von einer Live Hacking-Vorführung mit einem Fokus auf Industrieumgebungen. Durch die Veranstaltung führt der stellvertretende Institutsleiter des Karlsruher Fraunhofer-Institut IOSB, Dr. Olaf Sauer.

Zur Veranstaltung geht es hier.


Das könnte Sie auch interessieren:

Von Lastsprognosen bis zur Qualitätskontrolle: Das Startup Boot.AI hat als IT-Dienstleister rund um KI-Projekte bereits einige Erfahrung in der produzierenden Industrie gesammelt. Um die neuronalen Netzwerke in den Projekten zu erstellen, lässt das Startup die GPUstarken Bare Metal Server der Open Telekom-Cloud für sich arbeiten.‣ weiterlesen

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige