Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Weltraumforschung

Supercomputing auf der ISS

Nach eine einjährigen Testphase stellt Hewlett Packard Enterprise (HPE) seinen auf der Internationalen Raumstation (ISS) betriebenen Spaceborne Computer erstmals für Forschungsarbeiten zur Verfügung.

 (Bild: Pressebüro Hewlett Packard Enterprise)

(Bild: Pressebüro Hewlett Packard Enterprise)

Der Spaceborne Computer ist der erste kommerzielle Supercomputer, den HPE und die NASA für ein einjähriges Experiment in den Weltraum geschickt haben, um dessen Ausfallsicherheit und Leistung zu testen. Der Rechner erzielte dabei eine Leistung von einem Teraflops (eine Billion Gleitkomma-Operationen pro Sekunde). Die einjährige Testphase hat gezeigt, dass der Computer widrigen Bedingungen wie Schwerelosigkeit, ungeplanten Stromausfällen und unvorhersehbarer Strahlung im Weltraum standhalten kann. Die ISS-Astronauten können den Computer nun nutzen, um Analysen direkt im Weltraum durchzuführen, anstatt Daten zur Erde und wieder zurück zu schicken. „Unsere Mission ist es, innovative Technologien für kommende Aufgaben zu entwickeln, sei es auf der Erde oder im Weltraum.“, sagte Dr. Eng Lim Goh, Chief Technology Officer und Vice President, HPC und AI bei HPE. „Nach unserem ersten erfolgreichen Experiment mit dem Spaceborne Computer haben wir wichtige Erkenntnisse gewonnen. Wir testen sein Potenzial weiter, indem wir den ISS-Forschern Supercomputer-Funktionen zugänglich machen und ihnen die Möglichkeit geben, die Weltraumforschung auf ein neues Niveau zu heben.“

Beschleunigte Datenauswertung im Weltall

Aufgrund begrenzter Rechenleistung im Weltraum werden viele Berechnungen, die für Forschungsprojekte im Weltall erforderlich sind, immer noch auf der Erde durchgeführt. Dieser Ansatz ist für Forschungsarbeiten auf dem Mond oder in niedrigen Erdorbits möglich, wo die Kommunikation mit der Erde nahezu in Echtzeit stattfinden kann. Es können jedoch längere Kommunikationslatenzen von bis zu 20 Minuten von und zur Erde auftreten, wenn Daten weiter weg im Weltraum erfasst werden, wie etwa bei Marsmissionen. Dies macht die Forschung im Weltraum schwierig und potenziell gefährlich, wenn beispielsweise Astronauten mit kritischen Ereignissen konfrontiert sind, die sie selbst nicht lösen können.

Latenzen entfallen

Durch Supercomputer entfallen diese Latenzen und die Astronauten sind nicht mehr von Forscherteams auf der Erde abhängig. Mit dem Spaceborne Computer können Astronauten zudem die im Weltall zur Verfügung stehende Bandbreite für ihre Notfallkommunikation freihalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Von Lastsprognosen bis zur Qualitätskontrolle: Das Startup Boot.AI hat als IT-Dienstleister rund um KI-Projekte bereits einige Erfahrung in der produzierenden Industrie gesammelt. Um die neuronalen Netzwerke in den Projekten zu erstellen, lässt das Startup die GPUstarken Bare Metal Server der Open Telekom-Cloud für sich arbeiten.‣ weiterlesen

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige