Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Weltraumforschung

Supercomputing auf der ISS

Nach eine einjährigen Testphase stellt Hewlett Packard Enterprise (HPE) seinen auf der Internationalen Raumstation (ISS) betriebenen Spaceborne Computer erstmals für Forschungsarbeiten zur Verfügung.

 (Bild: Pressebüro Hewlett Packard Enterprise)

(Bild: Pressebüro Hewlett Packard Enterprise)

Der Spaceborne Computer ist der erste kommerzielle Supercomputer, den HPE und die NASA für ein einjähriges Experiment in den Weltraum geschickt haben, um dessen Ausfallsicherheit und Leistung zu testen. Der Rechner erzielte dabei eine Leistung von einem Teraflops (eine Billion Gleitkomma-Operationen pro Sekunde). Die einjährige Testphase hat gezeigt, dass der Computer widrigen Bedingungen wie Schwerelosigkeit, ungeplanten Stromausfällen und unvorhersehbarer Strahlung im Weltraum standhalten kann. Die ISS-Astronauten können den Computer nun nutzen, um Analysen direkt im Weltraum durchzuführen, anstatt Daten zur Erde und wieder zurück zu schicken. „Unsere Mission ist es, innovative Technologien für kommende Aufgaben zu entwickeln, sei es auf der Erde oder im Weltraum.“, sagte Dr. Eng Lim Goh, Chief Technology Officer und Vice President, HPC und AI bei HPE. „Nach unserem ersten erfolgreichen Experiment mit dem Spaceborne Computer haben wir wichtige Erkenntnisse gewonnen. Wir testen sein Potenzial weiter, indem wir den ISS-Forschern Supercomputer-Funktionen zugänglich machen und ihnen die Möglichkeit geben, die Weltraumforschung auf ein neues Niveau zu heben.“

Beschleunigte Datenauswertung im Weltall

Aufgrund begrenzter Rechenleistung im Weltraum werden viele Berechnungen, die für Forschungsprojekte im Weltall erforderlich sind, immer noch auf der Erde durchgeführt. Dieser Ansatz ist für Forschungsarbeiten auf dem Mond oder in niedrigen Erdorbits möglich, wo die Kommunikation mit der Erde nahezu in Echtzeit stattfinden kann. Es können jedoch längere Kommunikationslatenzen von bis zu 20 Minuten von und zur Erde auftreten, wenn Daten weiter weg im Weltraum erfasst werden, wie etwa bei Marsmissionen. Dies macht die Forschung im Weltraum schwierig und potenziell gefährlich, wenn beispielsweise Astronauten mit kritischen Ereignissen konfrontiert sind, die sie selbst nicht lösen können.

Latenzen entfallen

Durch Supercomputer entfallen diese Latenzen und die Astronauten sind nicht mehr von Forscherteams auf der Erde abhängig. Mit dem Spaceborne Computer können Astronauten zudem die im Weltall zur Verfügung stehende Bandbreite für ihre Notfallkommunikation freihalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein im September 2019 als Weißdruck erschienener Standard des VDI soll helfen, die Potenziale von Formgedächtnislegierungen bei der Produktentwicklung zu nutzen. Der Hintergrund der neuen Richtlinienreihe VDI 2248 ist, dass feinwerktechnische Systeme immer kleinere leistungsfähigere Antriebe benötigen. Um dem gerecht zu werden, ist oft der Einsatz neuer Aktorprinzipien gefragt.‣ weiterlesen

Mit der neuen Cloud-Lösung Godesys One bietet der Mainzer ERP-Anbieter Godesys AG insbesondere kleineren Unternehmen mit fünf bis 25 Usern eine Einstiegslösung für digitales ERP. Die standardisierten Systemmodule sollen wichtige Funktionen abdecken und sich bedarfgerecht zusammenzustellen lassen.‣ weiterlesen

Das Zusammenspiel von IoT und Blockchain eröffnet neue Möglichkeiten: Mit Smart Contracts können etwa Zustandsdaten einer Maschine sicher an ihren Hersteller übermittelt werden. Und auch hinsichtlich des Energiebedarfs wird die Blockchain für die Industrie interessanter.‣ weiterlesen

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige