Anzeige
Beitrag drucken

Weltraumforschung

Supercomputing auf der ISS

Nach eine einjährigen Testphase stellt Hewlett Packard Enterprise (HPE) seinen auf der Internationalen Raumstation (ISS) betriebenen Spaceborne Computer erstmals für Forschungsarbeiten zur Verfügung.

 (Bild: Pressebüro Hewlett Packard Enterprise)

(Bild: Pressebüro Hewlett Packard Enterprise)

Der Spaceborne Computer ist der erste kommerzielle Supercomputer, den HPE und die NASA für ein einjähriges Experiment in den Weltraum geschickt haben, um dessen Ausfallsicherheit und Leistung zu testen. Der Rechner erzielte dabei eine Leistung von einem Teraflops (eine Billion Gleitkomma-Operationen pro Sekunde). Die einjährige Testphase hat gezeigt, dass der Computer widrigen Bedingungen wie Schwerelosigkeit, ungeplanten Stromausfällen und unvorhersehbarer Strahlung im Weltraum standhalten kann. Die ISS-Astronauten können den Computer nun nutzen, um Analysen direkt im Weltraum durchzuführen, anstatt Daten zur Erde und wieder zurück zu schicken. „Unsere Mission ist es, innovative Technologien für kommende Aufgaben zu entwickeln, sei es auf der Erde oder im Weltraum.“, sagte Dr. Eng Lim Goh, Chief Technology Officer und Vice President, HPC und AI bei HPE. „Nach unserem ersten erfolgreichen Experiment mit dem Spaceborne Computer haben wir wichtige Erkenntnisse gewonnen. Wir testen sein Potenzial weiter, indem wir den ISS-Forschern Supercomputer-Funktionen zugänglich machen und ihnen die Möglichkeit geben, die Weltraumforschung auf ein neues Niveau zu heben.“

Beschleunigte Datenauswertung im Weltall

Aufgrund begrenzter Rechenleistung im Weltraum werden viele Berechnungen, die für Forschungsprojekte im Weltall erforderlich sind, immer noch auf der Erde durchgeführt. Dieser Ansatz ist für Forschungsarbeiten auf dem Mond oder in niedrigen Erdorbits möglich, wo die Kommunikation mit der Erde nahezu in Echtzeit stattfinden kann. Es können jedoch längere Kommunikationslatenzen von bis zu 20 Minuten von und zur Erde auftreten, wenn Daten weiter weg im Weltraum erfasst werden, wie etwa bei Marsmissionen. Dies macht die Forschung im Weltraum schwierig und potenziell gefährlich, wenn beispielsweise Astronauten mit kritischen Ereignissen konfrontiert sind, die sie selbst nicht lösen können.

Latenzen entfallen

Durch Supercomputer entfallen diese Latenzen und die Astronauten sind nicht mehr von Forscherteams auf der Erde abhängig. Mit dem Spaceborne Computer können Astronauten zudem die im Weltall zur Verfügung stehende Bandbreite für ihre Notfallkommunikation freihalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige