Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Weltraumforschung

Supercomputing auf der ISS

Nach eine einjährigen Testphase stellt Hewlett Packard Enterprise (HPE) seinen auf der Internationalen Raumstation (ISS) betriebenen Spaceborne Computer erstmals für Forschungsarbeiten zur Verfügung.

 (Bild: Pressebüro Hewlett Packard Enterprise)

(Bild: Pressebüro Hewlett Packard Enterprise)

Der Spaceborne Computer ist der erste kommerzielle Supercomputer, den HPE und die NASA für ein einjähriges Experiment in den Weltraum geschickt haben, um dessen Ausfallsicherheit und Leistung zu testen. Der Rechner erzielte dabei eine Leistung von einem Teraflops (eine Billion Gleitkomma-Operationen pro Sekunde). Die einjährige Testphase hat gezeigt, dass der Computer widrigen Bedingungen wie Schwerelosigkeit, ungeplanten Stromausfällen und unvorhersehbarer Strahlung im Weltraum standhalten kann. Die ISS-Astronauten können den Computer nun nutzen, um Analysen direkt im Weltraum durchzuführen, anstatt Daten zur Erde und wieder zurück zu schicken. „Unsere Mission ist es, innovative Technologien für kommende Aufgaben zu entwickeln, sei es auf der Erde oder im Weltraum.“, sagte Dr. Eng Lim Goh, Chief Technology Officer und Vice President, HPC und AI bei HPE. „Nach unserem ersten erfolgreichen Experiment mit dem Spaceborne Computer haben wir wichtige Erkenntnisse gewonnen. Wir testen sein Potenzial weiter, indem wir den ISS-Forschern Supercomputer-Funktionen zugänglich machen und ihnen die Möglichkeit geben, die Weltraumforschung auf ein neues Niveau zu heben.“

Beschleunigte Datenauswertung im Weltall

Aufgrund begrenzter Rechenleistung im Weltraum werden viele Berechnungen, die für Forschungsprojekte im Weltall erforderlich sind, immer noch auf der Erde durchgeführt. Dieser Ansatz ist für Forschungsarbeiten auf dem Mond oder in niedrigen Erdorbits möglich, wo die Kommunikation mit der Erde nahezu in Echtzeit stattfinden kann. Es können jedoch längere Kommunikationslatenzen von bis zu 20 Minuten von und zur Erde auftreten, wenn Daten weiter weg im Weltraum erfasst werden, wie etwa bei Marsmissionen. Dies macht die Forschung im Weltraum schwierig und potenziell gefährlich, wenn beispielsweise Astronauten mit kritischen Ereignissen konfrontiert sind, die sie selbst nicht lösen können.

Latenzen entfallen

Durch Supercomputer entfallen diese Latenzen und die Astronauten sind nicht mehr von Forscherteams auf der Erde abhängig. Mit dem Spaceborne Computer können Astronauten zudem die im Weltall zur Verfügung stehende Bandbreite für ihre Notfallkommunikation freihalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige