Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wechsel in der Geschäftsführung bei Bosch Service Solutions

Beitrag drucken

Zum 1. Januar 2019 wird Henning von Boxberg Vorsitzender der Geschäftsführung der Bosch Service Solutions GmbH. Er übernimmt diese Position von Dr. Jörg Fischer, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.

 (Bild: Robert Bosch GmbH)

(Bild: Robert Bosch GmbH)

Business Process Outsourcing vorantreiben

In seiner zukünftigen Position soll von Boxberg die Abwicklung von Geschäftsprozessen, das sogenannte Business Process Outsourcing, mit innovativen Servicelösungen in den Bereichen Mobility, Monitoring und Customer Experience weiter vorantreiben. „Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe und die damit verbundene Herausforderung. Ich bin überzeugt, dass wir die Erfolgsgeschichte des dynamischen Dienstleistungsbereiches weiter fortsetzen werden“, so von Boxberg.

Seit 1998 bei Bosch

Der studierte Betriebswirt trat 1998 der Bosch-Gruppe bei. Nach verschiedenen Stationen in Vertrieb und Marketing, unter anderem in Großbritannien, wurde er 2005 Vertriebsleiter für Bosch Power Tools in der DACH-Region. Anfang 2009 übernahm er die Verantwortung für den Verkauf Elektrowerkzeuge in Europa, dem Nahen und Mittleren Osten sowie Afrika. Seit 2011 war er Mitglied des Bereichsvorstandes der Bosch Power Tools GmbH, den Vorsitz übernahm er 2013.

Beitrag drucken

Wechsel in der Geschäftsführung bei Bosch Service Solutions

Zum 1. Januar 2019 wird Henning von Boxberg (Bild) Vorsitzender der Geschäftsführung der Bosch Service Solutions GmbH. Er übernimmt diese Position von Dr. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige