Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vision 2020+

Siemens-Aufsichtsrat verlängert Mandat von Lisa Davis

Der Aufsichtsrat der Siemens AG hat die Bestellung von Vorstandsmitglied Lisa Davis vorzeitig bis Ende Oktober 2020 verlängert. Der Vertrag von Davis verlängert sich danach um ein Jahr bis Ende Oktober 2021, sofern Davis oder der Aufsichtsrat dem nicht widersprechen.

 (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)

Mit der vorzeitigen Verlängerung des Vorstandsmandats von Lisa Davis will die Siemens AG ein Zeichen für Kontinuität vor dem Hintergrund der Umsetzung der neuen Unternehmensstrategie Vision 2020+ setzen.

Schwieriges Marktumfeld

„Lisa Davis hat ihre Aufgaben in einem sehr schwierigen Marktumfeld übernommen. Durch ihr vorausschauendes Handeln hat sie die richtigen Maßnahmen eingeleitet, um den Strukturwandel in der fossilen Energieerzeugung mutig anzugehen. Wir sind zuversichtlich, dass Lisa Davis mit ihrem globalen Team diese Herausforderungen meistern wird und unser Energiegeschäft damit nachhaltig erfolgreich aufstellt“, sagte der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Jim Hagemann Snabe.

CEO ‘Gas and Power‘

Die Implementierung der Vision 2020+ hat mit Start des neuen Geschäftsjahrs am 1. Oktober begonnen. Die neue Struktur soll zum 1. April 2019 in Kraft treten. Lisa Davis wird dann neben ihrer Rolle im Vorstand der Siemens AG als CEO der Operating Company ‘Gas and Power‘ verantwortlich sein. Sie trat im August 2014 ihre Aufgaben im Siemens-Vorstand an. Ihr bestehender Vertrag läuft Ende Juli 2019 aus.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei vielen werksnah angesetzten IT-Projekten ist es sinnvoll, Datenströme schon nahe ihres Entstehungsortes vorzuverarbeiten, etwa um die Latenzzeiten bei Echtzeitanwendungen niedrig zu halten. Mit ihrer Flexibilität und vielfältigen Einsatzmöglichkeit sind modulare Edge-Datacenter für diese Aufgabe sehr gut gerüstet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige