Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vision 2020+

Siemens-Aufsichtsrat verlängert Mandat von Lisa Davis

Der Aufsichtsrat der Siemens AG hat die Bestellung von Vorstandsmitglied Lisa Davis vorzeitig bis Ende Oktober 2020 verlängert. Der Vertrag von Davis verlängert sich danach um ein Jahr bis Ende Oktober 2021, sofern Davis oder der Aufsichtsrat dem nicht widersprechen.

 (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)

Mit der vorzeitigen Verlängerung des Vorstandsmandats von Lisa Davis will die Siemens AG ein Zeichen für Kontinuität vor dem Hintergrund der Umsetzung der neuen Unternehmensstrategie Vision 2020+ setzen.

Schwieriges Marktumfeld

„Lisa Davis hat ihre Aufgaben in einem sehr schwierigen Marktumfeld übernommen. Durch ihr vorausschauendes Handeln hat sie die richtigen Maßnahmen eingeleitet, um den Strukturwandel in der fossilen Energieerzeugung mutig anzugehen. Wir sind zuversichtlich, dass Lisa Davis mit ihrem globalen Team diese Herausforderungen meistern wird und unser Energiegeschäft damit nachhaltig erfolgreich aufstellt“, sagte der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Jim Hagemann Snabe.

CEO ‘Gas and Power‘

Die Implementierung der Vision 2020+ hat mit Start des neuen Geschäftsjahrs am 1. Oktober begonnen. Die neue Struktur soll zum 1. April 2019 in Kraft treten. Lisa Davis wird dann neben ihrer Rolle im Vorstand der Siemens AG als CEO der Operating Company ‘Gas and Power‘ verantwortlich sein. Sie trat im August 2014 ihre Aufgaben im Siemens-Vorstand an. Ihr bestehender Vertrag läuft Ende Juli 2019 aus.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Gründung des gemeinsamen Tochterunternehmens Aimes wollen MPDV und Perfect Pattern KI-Softwarekomponenten für die Fertigung bereitstellen.‣ weiterlesen

Konsumgewohnheiten ändern sich. Mit der Marke Frosch hat die Werner & Mertz GmbH, traditionsreicher Hersteller von Reinigungs- und Pflegeproduk­ten mit knapp 1.000 Beschäftigten, neben ihrer traditionsreichen Erdal-Schuhcreme seit langem eine Vielzahl weiterer bekannter Produkte im Sortiment. Zuletzt brachte das Unternehmen unter der Marke Frosch kosmetische Artikel auf den Markt. Um ihre Produktion für diese große Vielfalt an Artikeln optimal auf neue Marktanforderungen anpassen zu können, bildet Werner & Mertz sämtliche Herstell­prozesse seit vielen Jahren mit SAP MII (Manufacturing Integration & Intelligence) ab. Eine SAP MES-Lösung, die von IGZ, dem SAP Projekthaus für Produktion mit Sitz im oberpfälzischen Falkenberg, an den beiden Fertigungsstandorten in Mainz und im österreichischen Hallein eingeführt wurde. Im nächsten Schritt werden für die produktionsnahen Materialflüsse und Lagerhaltung für die Fertigwarenlogistik sowie die Verplanung von Transportkapazitäten die SAP Module SAP EWM und SAP TM eingeführt. Damit schafft das Mainzer Unternehmen auf Basis von SAP Standardsoftware systemische Durchgängigkeit in der operativen und digitalen Supply Chain von der Batch-Produktion über die Intralogistik und Verpackung bis hin zum Versand.‣ weiterlesen

Der neue Neoception Asset Tracker von Pepperl+Fuchs bietet eine cloudbasierte Überwachung von Produktionsmitteln in der Fertigung. RFID-Lesegeräte des Funksystems IdentControl des gleichen Herstellers identifizieren mithilfe eines Transponders sogenannte Assets, deren objektspezifische Informationen über ein Gateway an die Firmen-Cloud Neoception gesendet werden.‣ weiterlesen

Roboter, die Roboter produzieren - diese Vision hat Kuka bereits weitreichend umgesetzt. Für unsere Serie GPS Digital hat das Ulmer Softwarehaus untersucht, wie es um die Industrie 4.0-Konzepte in der Fertigungsstätte des Augburger Unternehmens steht.‣ weiterlesen

Renishaw, Anbieter industrieller Messtechnik und Medizintechnik, sowie die Wenzel Group, ebenfalls ein Messtechnikspezialist, wollen enger zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige