Anzeige
Beitrag drucken

Verbandsübergreifende Kooperation

DSAG und Bitkom wollen zusammenarbeiten

Die Digitalisierung stellt nicht nur die Mitgliedsunternehmen der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) und des Bitkom vor Herausforderungen. Auch die Verbände selbst sind davon betroffen. Vor diesem Hintergrund haben die DSAG und der Digitalverband Bitkom eine engere Zusammenarbeit vereinbart.


Die gemeinsamen Interessen von DSAG und Bitkom sind vielfältig: Der Bitkom setzt sich beispielsweise für die Digitalisierung von Wirtschaft, Gesellschaft und Verwaltung ein. Die Zusammenarbeit mit der DSAG soll dabei Synergien schaffen. Themen im regulatorischen- bzw. Gesetzgebungsumfeld, wie die EU-Datenschutz-Grundverordnung, Grundsätze zur Aufbewahrung bzw. zum Zugriff auf Daten, oder die digitale Patientenakte und deren Anwendbarkeit in der Industrie, bieten Anknüpfungspunkte für die Zusammenarbeit der Verbände. Für die DSAG stellt die Partnerschaft einen Schritt dar, ihre klassische Ausrichtung auf SAP zu ergänzen.

Zusätzlicher Fokus auf Qualifizierung

Wie aus der Pressemitteilung weiter hervorgeht, will die DSAG auch im Kontext der Qualifizierung im IT- und SAP-Umfeld einen zusätzlichen Fokus setzen. Unter der Marke ‘DSAG-Academy‘ sollen Mitglieder künftig bei der Rekrutierung und Ausbildung von Mitarbeitern unterstützt werden. Der Bitkom hat sich in diesem Bereich mit dem Programm ‘Erlebe IT‘ und dem Wettbewerb ‘Smart School‘ bereits aufgestellt. „Doch trotz aller Aktivitäten, die wir als Verbände vorantreiben, darf sich die staatliche Bildungspolitik nicht aus ihrer Verantwortung stehlen“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Durch eine stärkere Zusammenarbeit von DSAG und Bitkom könnte auch hier künftig noch mehr Einfluss auf die Politik genommen werden.

Ein Festival zum Auftakt

Den Auftakt der Zusammenarbeit bildet das Business-Festival ‘hub.berlin‘ vom 10. bis 11. April. Die DSAG ist in diesem Jahr erstmals Partner der Veranstaltung. Die Themen des DSAG-Vortragsprogramms reichen von Continuous Change über die Digitalisierung im Mittelstand und den Herausforderungen für Unternehmen im digitalen Zeitalter, bis hin zur Frage wie der Standort Deutschland die digitale Transformation bewältigen kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige