Anzeige
Beitrag drucken
VDMA-Präsidium

Henrik Schunk folgt auf Norbert Basler

Der Hauptvorstand des VDMA hat Henrik Schunk zum neuen Vizepräsidenten gewählt. Er tritt die Nachfolge von Norbert Basler an.

 (Bild: VDMA e.V.)

(Bild: VDMA e.V.)

Henrik Schunk ist neuer Vizepräsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer. Schunk, der seit 2002 geschäftsführender Gesellschafter und CEO des Automatisierungsspezialisten Schunk GmbH & Co. KG ist, rückt somit an die Stelle von Norbert Basler, der sein Amt aus privaten Gründen niedergelegt hat.

Seit 2013 im Hauptvorstand

Schunk war bereits von 2009 bis 2012 Vorstandsmitglied des VDMA Robotik+Automation und ist seit 2013 im VDMA-Hauptvorstand vertreten. Auf europäischer Ebene ist Schunk bei EUnited Robotics aktiv, wo er von 2010 bis 2016 als Chairman fungierte und seit 2017 Vice Chairman ist. Innerhalb der Schunk-Unternehmensgruppe ist der Wirtschaftsingenieur verantwortlich für Vertrieb und Innovationsmanagement.


Das könnte Sie auch interessieren:

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Digitale Plattformen stellen webbasierte Dienste zur Verfügung und bieten nicht nur im B2C-Bereich große Möglichkeiten. Auch der B2B-Bereich kann von der Plattformökonomie profitieren. Was es auf dem Weg zu einer Plattformstrategie zu beachten gilt, hat der VDMA in einem Whitepaper zusammengefasst.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige