Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken
VDMA-Präsidium

Henrik Schunk folgt auf Norbert Basler

Der Hauptvorstand des VDMA hat Henrik Schunk zum neuen Vizepräsidenten gewählt. Er tritt die Nachfolge von Norbert Basler an.

 (Bild: VDMA e.V.)

(Bild: VDMA e.V.)

Henrik Schunk ist neuer Vizepräsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer. Schunk, der seit 2002 geschäftsführender Gesellschafter und CEO des Automatisierungsspezialisten Schunk GmbH & Co. KG ist, rückt somit an die Stelle von Norbert Basler, der sein Amt aus privaten Gründen niedergelegt hat.

Seit 2013 im Hauptvorstand

Schunk war bereits von 2009 bis 2012 Vorstandsmitglied des VDMA Robotik+Automation und ist seit 2013 im VDMA-Hauptvorstand vertreten. Auf europäischer Ebene ist Schunk bei EUnited Robotics aktiv, wo er von 2010 bis 2016 als Chairman fungierte und seit 2017 Vice Chairman ist. Innerhalb der Schunk-Unternehmensgruppe ist der Wirtschaftsingenieur verantwortlich für Vertrieb und Innovationsmanagement.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kürzere Innovationszyklen bei spezifischeren Kundenanforderungen treiben die Komplexität in die Höhe. Ein Anforderungsmanagement auf der Basis moderner IT-Technologien kann helfen, Fehler früh zu finden und sie so exponentiell kostengünstiger zu beheben.‣ weiterlesen

Die strategische Digitalisierung der Konstruktion und steuerungstechnischen Auslegung von Maschinen und Anlagen hat das European 4.0 Transformation Center (E4TC) der RWTH Aachen untersucht. Der Forschungsbericht ‚Engineering 4.0‘ hat deutsche Maschinenbauer im Serien- und Sondermaschinenbau, Ingenieurbüros/Hardwareplaner sowie Gerätehersteller befragt. ‣ weiterlesen

Ohne Log- und Protokoll-Management lassen sich IT-Strukturen kaum wirkungsvoll absichern. Im folgenden Best Case schildert IT-Sicherheitsspezialist Pierre Gronau ein Sicherheitskonzept mit zehn Etappen für die Produktion in einer vernetzten Welt.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Maßnahmen-Manager des MES-Herstellers Proxia können kontinuierliche Verbesserungsprozesse in der Produktion unterstützt werden. Eine Maßnahme wird dabei als digitales Abbild samt aller Fakten im System abgelegt.‣ weiterlesen

Laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom setzt bereits rund ein Drittel der deutschen Industrieunternehmen 3D-Druck ein. Im Vergleich zu einer Befragung aus dem Vorjahr ist dies eine Steigerung um 4%.‣ weiterlesen

Seit dem 1. Mai ist Dr. Matthias Laux Chief Technology Officer beim ERP-Spezialisten Abas Software.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige