Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken
VDMA-Präsidium

Henrik Schunk folgt auf Norbert Basler

Der Hauptvorstand des VDMA hat Henrik Schunk zum neuen Vizepräsidenten gewählt. Er tritt die Nachfolge von Norbert Basler an.

 (Bild: VDMA e.V.)

(Bild: VDMA e.V.)

Henrik Schunk ist neuer Vizepräsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer. Schunk, der seit 2002 geschäftsführender Gesellschafter und CEO des Automatisierungsspezialisten Schunk GmbH & Co. KG ist, rückt somit an die Stelle von Norbert Basler, der sein Amt aus privaten Gründen niedergelegt hat.

Seit 2013 im Hauptvorstand

Schunk war bereits von 2009 bis 2012 Vorstandsmitglied des VDMA Robotik+Automation und ist seit 2013 im VDMA-Hauptvorstand vertreten. Auf europäischer Ebene ist Schunk bei EUnited Robotics aktiv, wo er von 2010 bis 2016 als Chairman fungierte und seit 2017 Vice Chairman ist. Innerhalb der Schunk-Unternehmensgruppe ist der Wirtschaftsingenieur verantwortlich für Vertrieb und Innovationsmanagement.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit sogenannten Robotic Sales Solutions sollen Vertriebler nicht mehr vor einer Liste mit eintausend Kontakten sitzen müssen und sich das Hirn zermartern, wen sie denn als nächstes ansprechen. Die Programme helfen, den Blick der Verkäufer stets auf die vielversprechensten Kontakte zu richten und sorgen so für effiziente Arbeit und mehr Umsatz. Mitarbeiter braucht es jedoch weiterhin, denn zum Kundenbesuch rücken die Programme nicht aus.‣ weiterlesen

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige