Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDMA: Maschinenbau geht mit Schwung ins 2. Halbjahr

Die Maschinenbauer in Deutschland starten gut in die 2. Jahreshälfte. Im 1. Halbjahr 2017 legten die Auftragseingänge um real vier Prozent zu. Der Zuwachs der Auslandsbestellungen von fünf Prozent wurde maßgeblich getrieben durch den Bestellzuwachs aus den Euro-Partnerländern (plus zwölf Prozent; Nicht-Euroländer plus drei Prozent). Das Inland wies im 1. Halbjahr ein leichtes Plus von ein Prozent auf.

 (Bild: VDMA e.V.)

(Bild: VDMA e.V.)

„Insgesamt sind wir zufrieden, dass der Aufschwung Kontur gewinnt und fast die gesamte Breite des Maschinenbaus erfasst hat. Es gibt nur noch wenige Fachzweige, die über Auftragsrückgänge klagen“, sagte VDMA-Finanzexperte Dr. Ralph Wiechers. Erstmals seit 2012 lag im Juli die Kapazitätsauslastung im deutschen Maschinenbau mit 87,8 Prozent wieder über dem langjährigen Branchendurchschnitt. „Wir sehen uns bestätigt mit unserer Prognoseerhöhung auf drei Prozent Produktionszuwachs im Gesamtjahr 2017“, so Wiechers.

Im Juni legte der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau um real zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. Dazu trug insbesondere die Nachfrage aus den Nicht-Euroländern bei (plus elf Prozent). „Der Euro-Raum (minus zwölf Prozent) schwächelte dagegen aufgrund eines außergewöhnlich guten Vorjahreswertes. Die Bestellungen aus dem Inland (minus drei Prozent) haben weiter Nachholbedarf“, so der VDMA-Finanzexperte weiter. Von April bis Juni erreichten die Auftragseingänge einen Zuwachs von real fünf Prozent. Euro- und Nicht-Euroländer kamen jeweils auf ein Plus von zehn Prozent, das Inland wies dagegen minus vier Prozent auf.


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige