Anzeige
Beitrag drucken

VDMA: Maschinenbau geht mit Schwung ins 2. Halbjahr

Die Maschinenbauer in Deutschland starten gut in die 2. Jahreshälfte. Im 1. Halbjahr 2017 legten die Auftragseingänge um real vier Prozent zu. Der Zuwachs der Auslandsbestellungen von fünf Prozent wurde maßgeblich getrieben durch den Bestellzuwachs aus den Euro-Partnerländern (plus zwölf Prozent; Nicht-Euroländer plus drei Prozent). Das Inland wies im 1. Halbjahr ein leichtes Plus von ein Prozent auf.

 (Bild: VDMA e.V.)

(Bild: VDMA e.V.)

„Insgesamt sind wir zufrieden, dass der Aufschwung Kontur gewinnt und fast die gesamte Breite des Maschinenbaus erfasst hat. Es gibt nur noch wenige Fachzweige, die über Auftragsrückgänge klagen“, sagte VDMA-Finanzexperte Dr. Ralph Wiechers. Erstmals seit 2012 lag im Juli die Kapazitätsauslastung im deutschen Maschinenbau mit 87,8 Prozent wieder über dem langjährigen Branchendurchschnitt. „Wir sehen uns bestätigt mit unserer Prognoseerhöhung auf drei Prozent Produktionszuwachs im Gesamtjahr 2017“, so Wiechers.

Im Juni legte der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau um real zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. Dazu trug insbesondere die Nachfrage aus den Nicht-Euroländern bei (plus elf Prozent). „Der Euro-Raum (minus zwölf Prozent) schwächelte dagegen aufgrund eines außergewöhnlich guten Vorjahreswertes. Die Bestellungen aus dem Inland (minus drei Prozent) haben weiter Nachholbedarf“, so der VDMA-Finanzexperte weiter. Von April bis Juni erreichten die Auftragseingänge einen Zuwachs von real fünf Prozent. Euro- und Nicht-Euroländer kamen jeweils auf ein Plus von zehn Prozent, das Inland wies dagegen minus vier Prozent auf.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Festverbaute Panel-PCs beschränken das Human-Machine-Interface auf einen Punkt in der Fabrik - nämlich auf die jeweilige Maschine selbst. Mit industrietauglichen Tablets und Docking-Stationen agieren die Menschen im Werk deutlich flexibler.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige