Anzeige
Beitrag drucken

Unterstützung für dem Mittelstand

Konica Minolta startet Digital Manufacturing Hub

Von Darmstadt aus will Konica Minolta seine Kunden zukünftig bei der Digitalisierung unterstützen. Dafür zuständig ist die eigens gegründete Digital Manufacturing Unit.

 (Bild: Konica Minolta Business Solutions Europe GmbH)

(Bild: Konica Minolta Business Solutions Europe GmbH)

Ein Kernteam von zunächst 20 Mitarbeitern soll sich dieser Aufgabe annehmen, deren Leitung Steve Rommel übernimmt. Weltweit verantwortlich zeichnet Johannes Bischof, President von Konica Minolta Business Solutions Deutschland. „Ziel des neuen Geschäftsfeldes ist es, gemeinsam mit und für Konica Minolta Kunden Lösungen für den digitalen Transformationsprozess zu entwickeln und zu implementieren“, sagt Yuji Ichimura, President, Industrial Optical System Business Headquarters.

Packages schnüren

Gemeinsam mit den Partnern Axoom und Microsoft sollen zunächst sogenannte Smart Starter Packages geschnürt werden, deren Portfolio Beratung, Software und Hardware umfasst. Der Einstieg sei die klassischen Bestandsaufnahme beim Kunden, erläutert Rommel, das Start-Package sei ein Einstieg, der Ausbaufähig ist.

Fokus auf Visualisierung

Konkret soll der Fokus auf dem Bereich der Visualisierung liegen, aber auch Predictive Maintenance wird ein Thema sein. Auch steht die Zusammenarbeit mit Hochschulen wie etwa der Technischen Universität Darmstadt auf der Agenda. (mst)


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Festverbaute Panel-PCs beschränken das Human-Machine-Interface auf einen Punkt in der Fabrik - nämlich auf die jeweilige Maschine selbst. Mit industrietauglichen Tablets und Docking-Stationen agieren die Menschen im Werk deutlich flexibler.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige