Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Unternehmenszahlen

Siemens stellt Quartalszahlen und Strategieprogramm vor

Größerer Auftragseingang, weniger Umsatzerlöse: Die Siemens AG hat in München die Unternehmenszahlen für das dritten Geschäftsquartal bekanntgegeben.

Joe Kaeser, CEO der Siemens AG, erläutert das neue Strategieprogramm Vision2020+ auf der Presse- und Analystenkonferenz am 2. August 2018 in München Joe Kaeser, President and CEO of Siemens AG, illustrates the new strategy programme Vision2020+ at the press and analyst conference on August 2, 2018 in Munich (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)

Die Siemens AG hat im dritten Geschäftsquartal einen Auftragseingang in Höhe von 22,8 Milliarden Euro erzielt. Das sind 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Umsatzerlöse hingegen fielen um vier Prozent auf 20,5 Milliarden Euro. Das gab das Unternehmen am Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt.

 

Digital Factory mit größtem Wachstum

Im Segment Process Industries and Drives stiegen die Umsatzerlöse um zwei Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Der Umsatz im Bereich Digital Factory wuchs mit zwölf Prozent zweistellig: Die Umsatzerlöse betrugen 3,3 Milliarden Euro. Damit leistete die Division den höchsten Ergebnisanstieg unter den industriellen Geschäften.

Rückgang bei Power and Gas

Die beiden Segmente Building Technologies (null Prozent/1,6 Milliarden Euro) und Energy Management (plus ein Prozent/3,1 Milliarden Euro) lagen auf Vorjahresniveau. Die Umsatzerlöse im Bereich Mobility stiegen um vier Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Umsatzrückgänge verzeichnete der Technologiekonzern in der Division Power and Gas. Hier verringerte sich der Umsatz um 21 Prozent auf drei Milliarden Euro.


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige