Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Übernahme

HMS Industrial Networks übernimmt Beck IPC

HMS Industrial Networks hat sämtliche Anteile der Beck IPC GmbH aus Wetzlar erworben, einem Anbieter von Technologien und Lösungen für Embedded Control und industrielle M2M-Kommunikation.

Links: Staffan Dahlström, CEO HMS Industrial Networks; Rechts: Thomas Schumacher, Geschäftsführer Beck IPC GmbH (Bild: HMS Industrial Networks GmbH)

Links: Staffan Dahlström, CEO HMS Industrial Networks (r.) und Thomas Schumacher, Geschäftsführer Beck IPC GmbH (Bild: HMS Industrial Networks GmbH)

Mit der Übernahme von Beck IPC will HMS seine IIoT-Strategie stärken. Das Unternehmen aus Wetzlar beschäftigt rund 30 Mitarbeiter und erwartet für das laufende Jahr einen Umsatz von etwa sechs bis sieben Millionen Euro, die dem Umsatzwachstum von HMS zugerechnet werden. Den Kern des IPC-Produktangebots bildet die Embedded-Plattformlösung ‘IPC@CHIP‘. Diese kann als SPS, als Kommunikations-Controller oder einer Kombination aus beidem eingesetzt werden. OEMs profitieren so vom reduzierten Entwicklungsaufwand beim Erstellen einer IIoT-Lösung.

Cloudportal für IIoT-Anwendungen

Zum Produktportfolio von Beck IPC gehören zudem die Com.tom-Gateways sowie das zugehörige Cloudportal. Die Produktfamilie richtet sich an die Fabrik- und Prozessautomatisierung und beinhaltet Gateways für industrielle Netzwerke sowie Edge-Gateways für IIoT-Anwendungen. Das Cloud-Portal stellt dabei alle notwendigen Elemente für eine IIoT-Anwendung zur Verfügung.

Wichtige Bausteine

„Das Wissen sowie die Hardware- und Software-Produkte von Beck IPC für das IIoT, insbesondere im Embedded-Bereich, sind wichtige Bausteine, um die IIoT-Strategie von HMS zu stärken“, sagt Staffan Dahlström, CEO von HMS Industrial Networks. „Dank unserer sich ergänzender Technologien können wir gemeinsam wirklich interessante IIoT-Lösungen anbieten und durch die weltweite Vertriebsorganisation von HMS ist eine globale Marktreichweite gewährleistet“, sagt Thomas Schumacher, Geschäftsführer der Beck IPC GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren:

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT arbeitet mit Partnern an neuen Remote-Service-Lösungen. Dabei sollen erste Branchenstandards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion entstehen.‣ weiterlesen

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige