Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Two Pillars GmbH

Produktentwicklung für den Mittelstand

Im Spitzencluster It‘s OWL hat das Fraunhofer IEM einen Ansatz für die disziplinübergreifende Produktentwicklung im Mittelstand erarbeitet. Daraus ist die Two Pillars GmbH als erste Unternehmensausgründung des Forschungsinstituts hervorgegangen.

 (Bild: it´s OWL Clustermanagement GmbH)

(Bild: Fraunhofer IEM)

Die Two Pillars GmbH, die Anfang Juni als Ausgründung aus dem Fraunhofer IEM gegründet wurde, will Unternehmen künftig eine Software anbieten, die die modellbasierte Produktentwicklung mit geringem Aufwand digital unterstützen soll.

Blick über den Tellerrand

Die Gründung sei das Ergebnis langjähriger vertrauensvoller Projektarbeit zwischen Forschung und Industrie in Ostwestfalen-Lippe (OWL). Mit der Wahl des japanischen Softwaretools iQUAVIS habe man erfolgreich einen Blick über den regionalen Tellerrand geworfen, sagte Roman Dumitrescu, Direktor am Fraunhofer IEM und Geschäftsführer it’s OWL. Das Fraunhofer IEM forscht seit seiner Gründung 2011 zum Entwicklungsansatz Model-Based Systems Engineering (MBSE), der auf Basis grafischer Modelle die fachübergreifende Kommunikation in der Produktentstehung und im gesamten Produktlebenszyklus unterstützt.

Anforderungen identifiziert

Zu den Gründern von Two Pillars gehören zwei ehemalige Wissenschaftler des Fraunhofer IEM. Im Spitzencluster it’s OWL hatten sie unter anderem mit vielen mittelständischen Partnern der Region Ostwestfalen-Lippe zusammengearbeitet und deren Anforderungen an ein digitales MBSE-Werkzeug identifiziert. „Kleine und mittlere Unternehmen verfügen meist über einen geringeren finanziellen und zeitlichen Spielraum für die Einführung neuer Werkzeuge. Trotzdem drängt die Digitalisierung sie, auch im Bereich Innovation und Entwicklung neue Werkzeuge einzuführen,“ erläutert Christian Tschirner von Two Pillars.


Das könnte Sie auch interessieren:

Während im Gastgewerbe und im Handel im Februar wieder mehr Menschen in Kurzarbeit waren, ist der Anteil in der Industrie erneut zurückgegangen. Insgesamt wird die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten im Februar auf 2,8 Millionen Menschen geschätzt.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von D.velop hat den bisherigen Vorstand Mario Dönnebrink als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2020 hat MES-Hersteller Cosmino aus Nürnberg das Funktionsmodul PreventiveAction weiterentwickelt. Das Modul soll durch das Einplanen und Erfassen der Wartungs- oder Reinigungsaktivität im MES sicherstellen, dass diese tatsächlich und regelmäßig stattfinden.‣ weiterlesen

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt - zum Vorteil der Kunden.‣ weiterlesen

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Bei KSB setzt man seit etwa einem Jahr auf ein Pick-by-light-System von Microsyst, was den Workflow an den Montagearbeitsplätzen effizienter gestaltet hat.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige