Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Two Pillars GmbH

Produktentwicklung für den Mittelstand

Im Spitzencluster It‘s OWL hat das Fraunhofer IEM einen Ansatz für die disziplinübergreifende Produktentwicklung im Mittelstand erarbeitet. Daraus ist die Two Pillars GmbH als erste Unternehmensausgründung des Forschungsinstituts hervorgegangen.

 (Bild: it´s OWL Clustermanagement GmbH)

(Bild: Fraunhofer IEM)

Die Two Pillars GmbH, die Anfang Juni als Ausgründung aus dem Fraunhofer IEM gegründet wurde, will Unternehmen künftig eine Software anbieten, die die modellbasierte Produktentwicklung mit geringem Aufwand digital unterstützen soll.

Blick über den Tellerrand

Die Gründung sei das Ergebnis langjähriger vertrauensvoller Projektarbeit zwischen Forschung und Industrie in Ostwestfalen-Lippe (OWL). Mit der Wahl des japanischen Softwaretools iQUAVIS habe man erfolgreich einen Blick über den regionalen Tellerrand geworfen, sagte Roman Dumitrescu, Direktor am Fraunhofer IEM und Geschäftsführer it’s OWL. Das Fraunhofer IEM forscht seit seiner Gründung 2011 zum Entwicklungsansatz Model-Based Systems Engineering (MBSE), der auf Basis grafischer Modelle die fachübergreifende Kommunikation in der Produktentstehung und im gesamten Produktlebenszyklus unterstützt.

Anforderungen identifiziert

Zu den Gründern von Two Pillars gehören zwei ehemalige Wissenschaftler des Fraunhofer IEM. Im Spitzencluster it’s OWL hatten sie unter anderem mit vielen mittelständischen Partnern der Region Ostwestfalen-Lippe zusammengearbeitet und deren Anforderungen an ein digitales MBSE-Werkzeug identifiziert. „Kleine und mittlere Unternehmen verfügen meist über einen geringeren finanziellen und zeitlichen Spielraum für die Einführung neuer Werkzeuge. Trotzdem drängt die Digitalisierung sie, auch im Bereich Innovation und Entwicklung neue Werkzeuge einzuführen,“ erläutert Christian Tschirner von Two Pillars.


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige