Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gemeinsam stark

Trend Micro und Moxa gründen Joint Venture

Beitrag drucken

Trend Micro und Moxa gaben die Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Gründung eines gemeinsamen Joint Ventures bekannt. Das neue Unternehmen TXOne Networks wird sich auf Sicherheitslösungen für das Industrielle Internet der Dinge (Industrial Internet of Things, IIoT) konzentrieren, das unter anderem die Themenfelder Smart Manufacturing, Smart City und Smart Energy umfasst. Bislang arbeiten Informationstechnologie (IT) und Betriebstechnologie (Operational Technology, OT) in Industrieumgebungen meist mit voneinander unabhängigen und isolierten Netzwerken. Viele Unternehmen betreiben Maschinen, die nicht dafür entwickelt wurden, ans Unternehmensnetzwerk angeschlossen zu werden. Deshalb fehlt oftmals die Möglichkeit, Updates einzuspielen oder die Systeme zur Schließung von Sicherheitslücken zu patchen. Es besteht jedoch die dringende Notwendigkeit, auch diese Anlagen abzusichern, klare Verantwortlichkeiten zu definieren und einen umfassenden Überblick über die gesamte, immer größer werdende Angriffsoberfläche von Unternehmen zu gewinnen. TXOne Networks wird Security-Gateways, Endpunkt-Agenten und Netzwerksegementierungslösungen herstellen, mit denen Unternehmen ihre OT-Systeme schützen, steuern und überwachen können. Im Gegensatz zu anderen Lösungen, die mittels Angriffserkennung ausschließlich solche Systeme schützen, die sich nahe an der IT-Schicht befinden, liegt die Expertise des neu gegründeten Unternehmens am nächsten an der OT-Schicht. OT-Kunden profitieren von Moxas Erfahrung beim Aufbau verlässlicher Netzwerke und der Anbindung von veralteten und inhomogenen Netzwerken an einen einheitlichen, industrietauglichen Ethernet-Backbone sowie einer Steigerung des Sicherheitsniveaus der gesamten Netzwerkkommunikation. Dadurch können Anwender ihre Produktivität erhöhen und gleichzeitig Kosten senken. Zusätzlich werden Dienstleistungen wie Security-Risikobewertung, Breach Response und der Zugang zu Bedrohungsinformationen von Trend Micro Research und der Zero Day Initiative (ZDI) angeboten.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom setzt bereits rund ein Drittel der deutschen Industrieunternehmen 3D-Druck ein. Im Vergleich zu einer Befragung aus dem Vorjahr ist dies eine Steigerung um 4%.‣ weiterlesen

Seit dem 1. Mai ist Dr. Matthias Laux Chief Technology Officer beim ERP-Spezialisten Abas Software.‣ weiterlesen

Nach dem Ende der Auktion der bundesweiten 5G-Frequenzen sprechen sich die Industrieverbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI dafür aus, die Vergabebedingungen für lokale 5G-Frequenzen schnellstmöglich festzulegen.‣ weiterlesen

Vor den rund 3.500 Teilnehmern seiner jährlichen Kundenveranstaltung Insights hat Epicor die neue Version seiner Business-Software Epicor ERP vorgestellt.‣ weiterlesen

Neue Produktionskonzepte haben zum Ziel, eine flexible und hoch automatisierte Fertigung in Losgröße Eins zu ermöglichen. In der Automobilindustrie werden solche Konzepte, bei denen FTS im Mittelpunkt stehen, z.B. bei Porsche schon erprobt. Das erfordert eine flexible Kommunikation auf Shopfloor-Ebene - per Funk im Netzwerk.‣ weiterlesen

Sage hat kürzlich die Lösung Business Cloud Enterprise Management in Version 12 ausgerollt. Die ERP-Lösung ist insbesondere für Prozessfertiger ab 100 Mitarbeitern ausgelegt. Neue Schnittstellen im System machen es jetzt möglich, die Funktionen der Software durch die Integration von Lösungen und Apps anderer Hersteller zu erweitern und anzupassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige