Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gemeinsam stark

Trend Micro und Moxa gründen Joint Venture

Beitrag drucken

Trend Micro und Moxa gaben die Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Gründung eines gemeinsamen Joint Ventures bekannt. Das neue Unternehmen TXOne Networks wird sich auf Sicherheitslösungen für das Industrielle Internet der Dinge (Industrial Internet of Things, IIoT) konzentrieren, das unter anderem die Themenfelder Smart Manufacturing, Smart City und Smart Energy umfasst. Bislang arbeiten Informationstechnologie (IT) und Betriebstechnologie (Operational Technology, OT) in Industrieumgebungen meist mit voneinander unabhängigen und isolierten Netzwerken. Viele Unternehmen betreiben Maschinen, die nicht dafür entwickelt wurden, ans Unternehmensnetzwerk angeschlossen zu werden. Deshalb fehlt oftmals die Möglichkeit, Updates einzuspielen oder die Systeme zur Schließung von Sicherheitslücken zu patchen. Es besteht jedoch die dringende Notwendigkeit, auch diese Anlagen abzusichern, klare Verantwortlichkeiten zu definieren und einen umfassenden Überblick über die gesamte, immer größer werdende Angriffsoberfläche von Unternehmen zu gewinnen. TXOne Networks wird Security-Gateways, Endpunkt-Agenten und Netzwerksegementierungslösungen herstellen, mit denen Unternehmen ihre OT-Systeme schützen, steuern und überwachen können. Im Gegensatz zu anderen Lösungen, die mittels Angriffserkennung ausschließlich solche Systeme schützen, die sich nahe an der IT-Schicht befinden, liegt die Expertise des neu gegründeten Unternehmens am nächsten an der OT-Schicht. OT-Kunden profitieren von Moxas Erfahrung beim Aufbau verlässlicher Netzwerke und der Anbindung von veralteten und inhomogenen Netzwerken an einen einheitlichen, industrietauglichen Ethernet-Backbone sowie einer Steigerung des Sicherheitsniveaus der gesamten Netzwerkkommunikation. Dadurch können Anwender ihre Produktivität erhöhen und gleichzeitig Kosten senken. Zusätzlich werden Dienstleistungen wie Security-Risikobewertung, Breach Response und der Zugang zu Bedrohungsinformationen von Trend Micro Research und der Zero Day Initiative (ZDI) angeboten.

 

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige