Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gemeinsam stark

Trend Micro und Moxa gründen Joint Venture

Beitrag drucken

Trend Micro und Moxa gaben die Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Gründung eines gemeinsamen Joint Ventures bekannt. Das neue Unternehmen TXOne Networks wird sich auf Sicherheitslösungen für das Industrielle Internet der Dinge (Industrial Internet of Things, IIoT) konzentrieren, das unter anderem die Themenfelder Smart Manufacturing, Smart City und Smart Energy umfasst. Bislang arbeiten Informationstechnologie (IT) und Betriebstechnologie (Operational Technology, OT) in Industrieumgebungen meist mit voneinander unabhängigen und isolierten Netzwerken. Viele Unternehmen betreiben Maschinen, die nicht dafür entwickelt wurden, ans Unternehmensnetzwerk angeschlossen zu werden. Deshalb fehlt oftmals die Möglichkeit, Updates einzuspielen oder die Systeme zur Schließung von Sicherheitslücken zu patchen. Es besteht jedoch die dringende Notwendigkeit, auch diese Anlagen abzusichern, klare Verantwortlichkeiten zu definieren und einen umfassenden Überblick über die gesamte, immer größer werdende Angriffsoberfläche von Unternehmen zu gewinnen. TXOne Networks wird Security-Gateways, Endpunkt-Agenten und Netzwerksegementierungslösungen herstellen, mit denen Unternehmen ihre OT-Systeme schützen, steuern und überwachen können. Im Gegensatz zu anderen Lösungen, die mittels Angriffserkennung ausschließlich solche Systeme schützen, die sich nahe an der IT-Schicht befinden, liegt die Expertise des neu gegründeten Unternehmens am nächsten an der OT-Schicht. OT-Kunden profitieren von Moxas Erfahrung beim Aufbau verlässlicher Netzwerke und der Anbindung von veralteten und inhomogenen Netzwerken an einen einheitlichen, industrietauglichen Ethernet-Backbone sowie einer Steigerung des Sicherheitsniveaus der gesamten Netzwerkkommunikation. Dadurch können Anwender ihre Produktivität erhöhen und gleichzeitig Kosten senken. Zusätzlich werden Dienstleistungen wie Security-Risikobewertung, Breach Response und der Zugang zu Bedrohungsinformationen von Trend Micro Research und der Zero Day Initiative (ZDI) angeboten.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

In der Logistik können unbemannte Flugroboter schon heute helfen, Bestände automatisiert zu erfassen. Was dem flächendeckenden Einsatz dieser Technik noch im Wege steht, sind die Lücken in den digitalen Abläufen der Firmen - und die sind der oft schlechten IT-Infrastruktur in Deutschland geschuldet. Es gibt also noch viel zu tun.‣ weiterlesen

Die uns bekannten Wertschöpfungsstrukturen in der Ersatzteillogistik stehen vor dem Hintergrund der zunehmenden Relevanz von additiven Fertigungsverfahren vor einer tiefgreifenden Veränderung. Das Forschungsprojekt 3Dsupply, an dem unter anderem das FIR der RWTH Aachen beteiligt ist, widmet sich genau dieser Thematik.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige