Anzeige

Prozessoptimierung ist dominierender Themenkomplex der Sensorikbranche

Themenradar Sensorik 2018

Beitrag drucken

Die Hersteller von Sensoren und messtechnischen Geräten beschäftigen sich derzeit intensiv mit den Themen Prozessoptimierung und Vernetzung der Produktion. Social Media-Kanäle werden von den Unternehmen verhalten eingesetzt. Dies sind zwei der Ergebnisse der aktuellen Studie ´Marktthemenradar Sensoren 2018´ über die derzeitigen Trends der Sensorikbranche.

 Prozessoptimierung und Vernetzung der Produktion sind laut ´Marktthemenradar Sensoren 2018´ derzeit die beiden Themen, welche die Hersteller von Sensoren und messtechnischen Geräten am meisten beschäftigt. (Bild: research tools)

Prozessoptimierung und Vernetzung der Produktion sind laut ´Marktthemenradar Sensoren 2018´ derzeit die beiden Themen, welche die Hersteller von Sensoren und messtechnischen Geräten am meisten beschäftigt. (Bild: Research Tools)

Das Thema Prozessoptimierung steht aktuell bei vielen Herstellern von Sensoren und messtechnischen Geräten im Mittelpunkt. Eine telefonische Befragung bei über 50 Firmen aus diesem Bereich zeigt, dass die beiden Themenblöcke Prozessoptimierung und Vernetzung der Produktion im Vordergrund stehen. Über ein Drittel der Unternehmen beschäftigt sich aktuell mit diesen Abläufen. Das Themencluster Industrie 4.0 mit der dafür erforderlichen Vernetzung, Digitalisierung und Automatisierung benennt jeder Vierte.

Asien noch keine Bedrohung

Bei der gestützten Abfrage relevanter Marktthemen zeichnet sich Produktinnovation als wichtigstes Thema der Branche aus. ´Kooperation Lieferant-Kunde‘ folgt als zweitwichtigstes Marktthema in der Branche. Besonders für Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeiter ist dies ein bedeutendes Thema. Zuverlässigkeit, Kundenzufriedenheit und gegenseitige Wertschätzung werden dabei als wesentliche Faktoren gesehen. ´Usability/ Benutzerfreundlichkeit´ kommt auf dem dritten Rang. Einerseits werden bei diesem Thema stark die Produkte und Schnittstellen in den Vordergrund gerückt. Zum anderen werden aber auch Aspekte wie einfache und funktional gut handhabbare Beschreibungen sowie die Verringerung von Unsicherheit als Stellgrößen gesehen. Interessant ist, dass in der Branche asiatische Hersteller zwar als Konkurrenten gesehen werden, aktuell jedoch von dieser Seite keine größere Bedrohung auszugehen scheint.

Digitales Marketing

Befragt nach den herausragenden Marketingmaßnahmen entfallen jeweils diverse herausgehobene Marketingmaßnahmen auf die vier Bereiche Image, Information, Messe und Personal. Die Palette der als vorbildlich eingestuften Aktivitäten reicht von ansprechend gestalteten Messeankündigungen, -einladungen und -flyern über informative, technische Produktbeschreibungen in der Pressearbeit bis hin zur Mitarbeiterpräsentation auf Website und bei YouTube. Die Maßnahmen kommen aus sehr unterschiedlichen Marketinggebieten und prägen das Markenimage, erhöhen die Aufmerksamkeit und schlagen sich damit in der Marketing-Awareness nieder. Die höchsten Werte hinsichtlich der Marketing-Awareness hat der Hersteller Siemens, der somit in der Branche ein wichtiger Orientierungspunkt ist. Digitales Marketing ist bei den Unternehmen der Branche in Teilgebieten umgesetzt. 60% haben bereits einen E-Mail Newsletter, 15% planen den Aufbau. Als Unternehmen mit vorbildlichen Newslettern werden Omron, Sick, Siemens und Wika genannt. Suchmaschinenoptimierung wird von 55% der Unternehmen realisiert. Content Marketing, Display Advertising und ein eigener Online-Shop sind digitale Marketingaktivitäten, die heute von weniger als 30% der Unternehmen bereits realisiert wurden. Der Anteil wird in naher Zukunft allerdings steigen. Beratung via Chat und/oder Messenger ist relativ neu in der Branche. Lediglich zwei Hersteller setzen dieses Instrument bereits aktiv ein. Mittelfristig könnte der Anteil auf rund 20% anwachsen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS  eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.

‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige