Anzeige
Anzeige

Prozessoptimierung ist dominierender Themenkomplex der Sensorikbranche

Themenradar Sensorik 2018

Beitrag drucken

Die Hersteller von Sensoren und messtechnischen Geräten beschäftigen sich derzeit intensiv mit den Themen Prozessoptimierung und Vernetzung der Produktion. Social Media-Kanäle werden von den Unternehmen verhalten eingesetzt. Dies sind zwei der Ergebnisse der aktuellen Studie ´Marktthemenradar Sensoren 2018´ über die derzeitigen Trends der Sensorikbranche.

 Prozessoptimierung und Vernetzung der Produktion sind laut ´Marktthemenradar Sensoren 2018´ derzeit die beiden Themen, welche die Hersteller von Sensoren und messtechnischen Geräten am meisten beschäftigt. (Bild: research tools)

Prozessoptimierung und Vernetzung der Produktion sind laut ´Marktthemenradar Sensoren 2018´ derzeit die beiden Themen, welche die Hersteller von Sensoren und messtechnischen Geräten am meisten beschäftigt. (Bild: Research Tools)

Das Thema Prozessoptimierung steht aktuell bei vielen Herstellern von Sensoren und messtechnischen Geräten im Mittelpunkt. Eine telefonische Befragung bei über 50 Firmen aus diesem Bereich zeigt, dass die beiden Themenblöcke Prozessoptimierung und Vernetzung der Produktion im Vordergrund stehen. Über ein Drittel der Unternehmen beschäftigt sich aktuell mit diesen Abläufen. Das Themencluster Industrie 4.0 mit der dafür erforderlichen Vernetzung, Digitalisierung und Automatisierung benennt jeder Vierte.

Asien noch keine Bedrohung

Bei der gestützten Abfrage relevanter Marktthemen zeichnet sich Produktinnovation als wichtigstes Thema der Branche aus. ´Kooperation Lieferant-Kunde‘ folgt als zweitwichtigstes Marktthema in der Branche. Besonders für Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeiter ist dies ein bedeutendes Thema. Zuverlässigkeit, Kundenzufriedenheit und gegenseitige Wertschätzung werden dabei als wesentliche Faktoren gesehen. ´Usability/ Benutzerfreundlichkeit´ kommt auf dem dritten Rang. Einerseits werden bei diesem Thema stark die Produkte und Schnittstellen in den Vordergrund gerückt. Zum anderen werden aber auch Aspekte wie einfache und funktional gut handhabbare Beschreibungen sowie die Verringerung von Unsicherheit als Stellgrößen gesehen. Interessant ist, dass in der Branche asiatische Hersteller zwar als Konkurrenten gesehen werden, aktuell jedoch von dieser Seite keine größere Bedrohung auszugehen scheint.

Digitales Marketing

Befragt nach den herausragenden Marketingmaßnahmen entfallen jeweils diverse herausgehobene Marketingmaßnahmen auf die vier Bereiche Image, Information, Messe und Personal. Die Palette der als vorbildlich eingestuften Aktivitäten reicht von ansprechend gestalteten Messeankündigungen, -einladungen und -flyern über informative, technische Produktbeschreibungen in der Pressearbeit bis hin zur Mitarbeiterpräsentation auf Website und bei YouTube. Die Maßnahmen kommen aus sehr unterschiedlichen Marketinggebieten und prägen das Markenimage, erhöhen die Aufmerksamkeit und schlagen sich damit in der Marketing-Awareness nieder. Die höchsten Werte hinsichtlich der Marketing-Awareness hat der Hersteller Siemens, der somit in der Branche ein wichtiger Orientierungspunkt ist. Digitales Marketing ist bei den Unternehmen der Branche in Teilgebieten umgesetzt. 60% haben bereits einen E-Mail Newsletter, 15% planen den Aufbau. Als Unternehmen mit vorbildlichen Newslettern werden Omron, Sick, Siemens und Wika genannt. Suchmaschinenoptimierung wird von 55% der Unternehmen realisiert. Content Marketing, Display Advertising und ein eigener Online-Shop sind digitale Marketingaktivitäten, die heute von weniger als 30% der Unternehmen bereits realisiert wurden. Der Anteil wird in naher Zukunft allerdings steigen. Beratung via Chat und/oder Messenger ist relativ neu in der Branche. Lediglich zwei Hersteller setzen dieses Instrument bereits aktiv ein. Mittelfristig könnte der Anteil auf rund 20% anwachsen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige