Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Prozessoptimierung ist dominierender Themenkomplex der Sensorikbranche

Themenradar Sensorik 2018

Beitrag drucken

Die Hersteller von Sensoren und messtechnischen Geräten beschäftigen sich derzeit intensiv mit den Themen Prozessoptimierung und Vernetzung der Produktion. Social Media-Kanäle werden von den Unternehmen verhalten eingesetzt. Dies sind zwei der Ergebnisse der aktuellen Studie ´Marktthemenradar Sensoren 2018´ über die derzeitigen Trends der Sensorikbranche.

 Prozessoptimierung und Vernetzung der Produktion sind laut ´Marktthemenradar Sensoren 2018´ derzeit die beiden Themen, welche die Hersteller von Sensoren und messtechnischen Geräten am meisten beschäftigt. (Bild: research tools)

Prozessoptimierung und Vernetzung der Produktion sind laut ´Marktthemenradar Sensoren 2018´ derzeit die beiden Themen, welche die Hersteller von Sensoren und messtechnischen Geräten am meisten beschäftigt. (Bild: Research Tools)

Das Thema Prozessoptimierung steht aktuell bei vielen Herstellern von Sensoren und messtechnischen Geräten im Mittelpunkt. Eine telefonische Befragung bei über 50 Firmen aus diesem Bereich zeigt, dass die beiden Themenblöcke Prozessoptimierung und Vernetzung der Produktion im Vordergrund stehen. Über ein Drittel der Unternehmen beschäftigt sich aktuell mit diesen Abläufen. Das Themencluster Industrie 4.0 mit der dafür erforderlichen Vernetzung, Digitalisierung und Automatisierung benennt jeder Vierte.

Asien noch keine Bedrohung

Bei der gestützten Abfrage relevanter Marktthemen zeichnet sich Produktinnovation als wichtigstes Thema der Branche aus. ´Kooperation Lieferant-Kunde‘ folgt als zweitwichtigstes Marktthema in der Branche. Besonders für Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeiter ist dies ein bedeutendes Thema. Zuverlässigkeit, Kundenzufriedenheit und gegenseitige Wertschätzung werden dabei als wesentliche Faktoren gesehen. ´Usability/ Benutzerfreundlichkeit´ kommt auf dem dritten Rang. Einerseits werden bei diesem Thema stark die Produkte und Schnittstellen in den Vordergrund gerückt. Zum anderen werden aber auch Aspekte wie einfache und funktional gut handhabbare Beschreibungen sowie die Verringerung von Unsicherheit als Stellgrößen gesehen. Interessant ist, dass in der Branche asiatische Hersteller zwar als Konkurrenten gesehen werden, aktuell jedoch von dieser Seite keine größere Bedrohung auszugehen scheint.

Digitales Marketing

Befragt nach den herausragenden Marketingmaßnahmen entfallen jeweils diverse herausgehobene Marketingmaßnahmen auf die vier Bereiche Image, Information, Messe und Personal. Die Palette der als vorbildlich eingestuften Aktivitäten reicht von ansprechend gestalteten Messeankündigungen, -einladungen und -flyern über informative, technische Produktbeschreibungen in der Pressearbeit bis hin zur Mitarbeiterpräsentation auf Website und bei YouTube. Die Maßnahmen kommen aus sehr unterschiedlichen Marketinggebieten und prägen das Markenimage, erhöhen die Aufmerksamkeit und schlagen sich damit in der Marketing-Awareness nieder. Die höchsten Werte hinsichtlich der Marketing-Awareness hat der Hersteller Siemens, der somit in der Branche ein wichtiger Orientierungspunkt ist. Digitales Marketing ist bei den Unternehmen der Branche in Teilgebieten umgesetzt. 60% haben bereits einen E-Mail Newsletter, 15% planen den Aufbau. Als Unternehmen mit vorbildlichen Newslettern werden Omron, Sick, Siemens und Wika genannt. Suchmaschinenoptimierung wird von 55% der Unternehmen realisiert. Content Marketing, Display Advertising und ein eigener Online-Shop sind digitale Marketingaktivitäten, die heute von weniger als 30% der Unternehmen bereits realisiert wurden. Der Anteil wird in naher Zukunft allerdings steigen. Beratung via Chat und/oder Messenger ist relativ neu in der Branche. Lediglich zwei Hersteller setzen dieses Instrument bereits aktiv ein. Mittelfristig könnte der Anteil auf rund 20% anwachsen.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige