Anzeige
Anzeige
Anzeige

Technologie-Branche

Stimmung unter den CEOs ist verhalten

Beitrag drucken

 

Weltweit zeigen sich nur zwei von fünf Vorstandschefs aus der Technologiebranche ‘sehr zuversichtlich‘, was die Umsatzaussichten für die nächsten zwölf Monate angeht. Dies zeigt der ‘Global CEO Survey‘ von PWC. Darin fallen auch die mittelfristigen Erwartungen gedämpft aus.

Bild: ©ra2 studio/Fotolia.com

Bild: ©ra2 studio/Fotolia.com

Auf den ersten Blick hat die Technologiebranche allen Grund zur Euphorie: Das digitale Zeitalter ist angebrochen, Unternehmen wie Google, Alibaba oder Amazon bestimmen die Debatten – und neue Entwicklungen wie Künstliche Intelligenz, Robotik oder der 3D-Druck kündigen eine weitere disruptive Welle an. Weltweit blicken die Tech-CEOs jedoch nicht euphorisch auf die nahe und mittlere Zukunft: Nur 40 Prozent von ihnen zeigen sich im CEO-Survey der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC ‘sehr zuversichtlich‘, was die Umsatzaussichten für die kommenden zwölf Monate angeht. Auch bei den Erlösperspektiven über die nächsten drei Jahre, ist die Zuversicht so gering wie lange nicht mehr.

Digitales Dilemma

„Auch wenn die Ergebnisse auf den ersten Blick überraschen mögen: Für die gedämpfte Erwartungshaltung gibt es Gründe – Gründe, die sich am besten mit dem Begriff des ‚digitalen Dilemmas‘ zusammenfassen lassen“, sagt Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Telekommunikation, Medien und Technologie bei PWC Deutschland. Auf der einen Seite würden die Kunden nach immer praktischeren digitalen Produkten und Services verlangen, zugleich steige mit solchen Tools aber die Gefahr, dass es zu Problemen bei Themen wie Datenschutz oder Privatsphäre kommt. Dies sei nur eines von vielen Dilemmas der Branche.

Welche Technologie setzt sich wann durch

Zudem sehen sich die Tec-CEOs der Herausforderung ausgesetzt, nur schwer abschätzen zu können, welche der neuen Technologien sich wie schnell durchsetzen wird. Anwendungsbeispiele oder die Generierung von Umsätzen seien bislang die Ausnahme, so die Beratungsgesellschaft. „Viele Topmanager sehen sich unter Druck, in Technologien zu investieren, bei denen vorerst nur eines ziemlich sicher ist – nämlich, dass sie auf absehbare Zeit kaum etwas zu den Erlösen beisteuern werden“, so Marcus Gloger, Partner der Strategieberatung von PwC, Strategy&.


Das könnte Sie auch interessieren:

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Eine neue Art von Software könnte die gängigen Konzepte für Fabriksoftware bald fundamental verändern. Auf der Basis einer dezentralen Edge Computing-Architektur lassen sich die traditionell hohen Ansprüche an Skalierbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit vergleichsweise problemlos erfüllen – bei deutlich geringeren Investitionskosten.‣ weiterlesen

Parallel zum Grad der Digitalisierung einer Firma wächst die Notwendigkeit, die Operational Technologie (OT) abzusichern. Denn die Versprechen höherer Effizienz und Wandlungsfähigkeit gehen mit dem Risiko einher, Hackern neue Türen zu öffnen. Denn die Betriebstechnik ist selten darauf ausgelegt, mit Internettechnologie verbunden zu werden.‣ weiterlesen

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige