Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Studie

Zusätzliche Wertschöpfung durch Künstliche Intelligenz

Bis zu 60 Milliarden Euro an zusätzlicher Wertschöpfung kann die deutsche Industrie durch den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in der Produktion erzielen. Das geht aus einer Erhebung der Boston Consulting Group (BCG) hervor.

Für die Studie ‘The Ghost in the Machine: Artificial Intelligence in the Factory of the Future‘ hat das Beratungsunternehmen BCG Produktions- und Technologiemanager von rund 1.100 Industrieunternehmen weltweit befragt. Von Ihnen gaben etwa 90 Prozent an, KI in den nächsten drei Jahren in die Unternehmensprozesse integrieren zu wollen. Eine diesbezügliche Strategie haben laut Studie jedoch lediglich 28 Prozent entwickelt. In Deutschland hat nur etwa jedes vierte Unternehmen (23 Prozent) eine KI-Strategie erarbeitet.

 

Unternehmen werden Agiler

Die BCG-Studie zeigt auch, dass Unternehmen in denen KI bereits eingesetzt wird agiler arbeiten: Prototypen würden etwa schon in einem frühen Stadium getestet. Die Vorreiter sitzen vor allem in den USA (25 Prozent), China (23 Prozent) und Indien (19 Prozent). In Deutschland kommt KI bei etwa 15 Prozent der befragten Unternehmen zum Einsatz.

Automobilindustrie als Vorreiter

Bezogen auf die einzelnen Branchen gilt laut Studie die Automobil- und Technologieindustrie beim Einsatz künstlicher Intelligenz als Vorreiter. Bei etwa jedem fünften Unternehmen wird KI eingesetzt. Im Maschinenbau sowie in den Prozessindustrien hinkt die Technologie laut Studie hinterher. 15 Prozent bzw. 13 Prozent der befragten Unternehmen setzen dort künstliche Intelligenz ein. „Gerade der deutsche Maschinenbau hat bei Künstlicher Intelligenz viel zu gewinnen. Durch sie lassen sich die enormen Datenmengen nutzen, die Maschinen in der Produktion erzeugen. So können neue Geschäftsmodelle aufgebaut werden – etwa mit vorausschauender Wartung und einem optimierten Betrieb“, sagt BCG-Partner Markus Lorenz.

Fehlende Kompetenz

Um die Einführung neuer Technologien schneller anzugehen, fehlt es vielen Unternehmen an der benötigten Kompetenz. Dies geben 70 Prozent der befragten Führungskräfte an. Demnach fehle die Kompetenz vor allem bei Datenmanagement, Analytics und Programmierung. Es sei wichtig, die Mitarbeiter in den Grundlagen der KI in Produktionssystemen weiterzubilden, sagt BCG-Partner Daniel Küpper.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Corona-Krise beschäftigt Produktionsunternehmen weltweit und hat zu erheblichen Störungen im Produktionsalltag geführt. Betriebe mussten ihre Produktion zurückfahren oder sogar ganz einstellen. Nun ist Abstandhalten angesagt - auch in der Produktion. Oft ist dies jedoch nur schwer umzusetzen. Sensoren können dabei helfen, das Risiko für die eigenen Mitarbeiter zu minimieren.‣ weiterlesen

Früher war Scada oft nur zweckmäßiges Instrument zur Anlagen- und Prozessverwaltung. Doch im Zeitalter des Internet of Things und damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen rückt auch die Bedeutung der Scada-Plattform an eine bedeutendere Stelle.‣ weiterlesen

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen - und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige