Anzeige
Beitrag drucken

Studie

Zusätzliche Wertschöpfung durch Künstliche Intelligenz

Bis zu 60 Milliarden Euro an zusätzlicher Wertschöpfung kann die deutsche Industrie durch den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in der Produktion erzielen. Das geht aus einer Erhebung der Boston Consulting Group (BCG) hervor.

Für die Studie ‘The Ghost in the Machine: Artificial Intelligence in the Factory of the Future‘ hat das Beratungsunternehmen BCG Produktions- und Technologiemanager von rund 1.100 Industrieunternehmen weltweit befragt. Von Ihnen gaben etwa 90 Prozent an, KI in den nächsten drei Jahren in die Unternehmensprozesse integrieren zu wollen. Eine diesbezügliche Strategie haben laut Studie jedoch lediglich 28 Prozent entwickelt. In Deutschland hat nur etwa jedes vierte Unternehmen (23 Prozent) eine KI-Strategie erarbeitet.

 

Unternehmen werden Agiler

Die BCG-Studie zeigt auch, dass Unternehmen in denen KI bereits eingesetzt wird agiler arbeiten: Prototypen würden etwa schon in einem frühen Stadium getestet. Die Vorreiter sitzen vor allem in den USA (25 Prozent), China (23 Prozent) und Indien (19 Prozent). In Deutschland kommt KI bei etwa 15 Prozent der befragten Unternehmen zum Einsatz.

Automobilindustrie als Vorreiter

Bezogen auf die einzelnen Branchen gilt laut Studie die Automobil- und Technologieindustrie beim Einsatz künstlicher Intelligenz als Vorreiter. Bei etwa jedem fünften Unternehmen wird KI eingesetzt. Im Maschinenbau sowie in den Prozessindustrien hinkt die Technologie laut Studie hinterher. 15 Prozent bzw. 13 Prozent der befragten Unternehmen setzen dort künstliche Intelligenz ein. „Gerade der deutsche Maschinenbau hat bei Künstlicher Intelligenz viel zu gewinnen. Durch sie lassen sich die enormen Datenmengen nutzen, die Maschinen in der Produktion erzeugen. So können neue Geschäftsmodelle aufgebaut werden – etwa mit vorausschauender Wartung und einem optimierten Betrieb“, sagt BCG-Partner Markus Lorenz.

Fehlende Kompetenz

Um die Einführung neuer Technologien schneller anzugehen, fehlt es vielen Unternehmen an der benötigten Kompetenz. Dies geben 70 Prozent der befragten Führungskräfte an. Demnach fehle die Kompetenz vor allem bei Datenmanagement, Analytics und Programmierung. Es sei wichtig, die Mitarbeiter in den Grundlagen der KI in Produktionssystemen weiterzubilden, sagt BCG-Partner Daniel Küpper.


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige