Anzeige

SPS IPC Drives 2017:

Die Automatisierungsbranche trifft sich in Nürnberg

Beitrag drucken

Die SPS IPC Drives erweitert ihr Messeangebot und nimmt in diesem Jahr eine zusätzliche Halle in Betrieb. Vom 28. bis 30. November 2017 können sich Fachbesucher erstmals in 16 Hallen über die neuesten Produkte und Lösungen aus dem Bereich Automatisierung informieren. Neu in diesem Jahr: Halle 6 fokussiert zukünftig ganz auf das Thema Software und IT in der Fertigung.

Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH

Zur diesjährigen ‚SPS IPC Drives – 28. Internationale Fachmesse für elektrische Automatisierung, Systeme und Komponenten‘ in Nürnberg haben sich nach Angaben von Veranstalter Mesago rund 1.700 Aussteller aus aller Welt angemeldet. Sie decken vom 28. bis 30. November ein umfassendes Spektrum der industriellen Automation ab – vom einfachen Sensor bis hin zu digitalen Automatisierungslösungen. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 meldete Mesago 1.605 Aussteller und mehr als 60.000 Besucher. Es könnte gut sein, dass sich insbesondere die Exponate und Studien zu den Themen Industrie 4.0 beziehungsweise Digitale Transformation erneut zu Besuchermagneten entwickeln. Gesichert ist, dass die Organisatoren die vierte industrielle Revolution in den Mittelpunkt der diesjährigen Automatisierungsmesse rücken.

Fokus auf Digitalisierung

Im Zeitalter der Digitalen Transformation – häufig nur noch Digitalisierung genannt – wachsen die beiden Branchen Automation und IT immer stärker zusammen. Neben diversen Produkten und Applikationsbeispielen vieler Aussteller spiegelt die SPS IPC Drives diesen Trend deshalb auch auf themenbezogenen Sonderschauflächen und in Vorträgen auf diversen Foren wider. Auch die Hallenaufteilung trägt der Entwicklung Rechnung: Die langjährig vertretenen Aussteller der mechanischen Infrastruktur werden künftig zusammen mit den Anbietern der industriellen Kommunikation in Halle 2 als auch in der neu hinzugekommenen Halle 10.1 zu finden sein.

IT-Branche erstmals in eigener Halle

Ab diesem Jahr ist Halle 6 dem Thema Software und IT in der Fertigung gewidmet. „Die Halle 6 zeigt eine inhaltliche Neuausrichtung. Sie fokussiert sich ganz auf das Thema Software und IT in der Fertigung und geht verstärkt auf die neuen Herausforderungen in der Fertigungstechnik ein“, sagt Sylke Schulz-Metzner, Bereichsleiterin bei Mesago Messe Frankfurt GmbH für die SPS IPC Drives. Anbieter der IT-Welt wie Microsoft und SAP werden mit Themen wie industrielle Web Services, virtuelle Produktentwicklung und -gestaltung, digitale Geschäftsplattformen, IT/OT-Technologien, Edge- und Cloud-Computing aufwarten. Aber auch Lösungen zum Thema Cyber Security werden 2017 von zahlreichen Anbietern gezeigt, etwa von Kaspersky Lab UK. Dass ein eigener Stand bei der SPS IPC Drives durchaus sinnvoll ist, schildert Oliver Niedung, IoT Sales Specialist bei Microsoft Deutschland: „Die SPS IPC Drives hat für uns erheblich an Attraktivität gewonnen. Einerseits haben wir zuletzt an Partnerständen Kontakt zu den richtigen Entscheidungsträgern der Automatisierungsbranche herstellen können, andererseits liegt es auch in der Natur der digitalen Transformation, dass jeder Automatisierer und jeder Produzent erheblichen Bedarf an Software, Cloud-Diensten und immer häufiger an Mixed Reality und künstlicher Intelligenz hat. Die Gespräche und der Bedarf haben eine Qualität und eine Quantität erreicht, dass ein eigener Stand für 2017 eine logische Konsequenz war – sicherlich hätte uns auch Cortana dazu geraten.“

Mehr begleitete Messerundgänge

Premiere haben in diesem Jahr auch begleitete Messerundgänge, sogenannte Guided Tours, zu den Themen ‚IT-Security in Automation‘ und ‚Smart Production und Smart Connectivity‘. Das Ziel der Rundgänge ist es, Besuchern ein fokussiertes Informationsangebot zu wichtigen Innovationen und Exponaten dieser Themenfelder anzubieten. Weitere Themenpakete erwarten Besucher auf verschiedenen Gemeinschaftsständen: ‚Automation meets IT‘ in Halle 6, ‚MES goes Automation‘ in Halle 6, ‚AMA Zentrum für Sensorik, Mess- und Prüftechnik‘ in Halle 4A, ‚VDMA Industrielle Bildverarbeitung‘ in Halle 3A und Wireless in Automation‘ in Halle 10.0. Sowohl der VDMA als auch der ZVEI sind mit eigenen Foren auf der Messe vertreten, die eigene Vortragsstränge und Podiumsdiskussionen bieten. Der begleitende Automation 4.0 Summit wird auch in diesem Jahr an den ersten beiden Messetagen stattfinden und Themen des Industrie 4.0-Umfeldes aufgreifen:

–  TSN und OPC UA in der Industrie

– Sensorik für Industrie 4.0

– Embedded Vision

– Raspberry Pi & Co in der Industrie

Hilfe bei der Messeplanung

Weitere Informationen zur Veranstaltung, kostenfreie Tageskarten, Reisespecials sowie Tipps zur Vorbereitung sind auf der Webseite zur Messe zu finden. Hier erhalten Interessierte neben dem Geländeplan auch eine Übersicht der Aussteller und Hallen zur Vorbereitung des Messebesuches.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.‣ weiterlesen

Jede Infrastrukturanlage wird in Form von Daten dokumentiert, wodurch sämtliche Informationen der Anlage bekannt sein sollten — so zumindest die Theorie.‣ weiterlesen

Der neu gegründete Zusammenschluss ISA Global Cybersecurity Alliance hat sich zum Ziel gesetzt, die IT-Sicherheit in industriellen Betrieben voranzutreiben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige