Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SPS IPC Drives 2017:

Die Automatisierungsbranche trifft sich in Nürnberg

Beitrag drucken

Die SPS IPC Drives erweitert ihr Messeangebot und nimmt in diesem Jahr eine zusätzliche Halle in Betrieb. Vom 28. bis 30. November 2017 können sich Fachbesucher erstmals in 16 Hallen über die neuesten Produkte und Lösungen aus dem Bereich Automatisierung informieren. Neu in diesem Jahr: Halle 6 fokussiert zukünftig ganz auf das Thema Software und IT in der Fertigung.

Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH

Zur diesjährigen ‚SPS IPC Drives – 28. Internationale Fachmesse für elektrische Automatisierung, Systeme und Komponenten‘ in Nürnberg haben sich nach Angaben von Veranstalter Mesago rund 1.700 Aussteller aus aller Welt angemeldet. Sie decken vom 28. bis 30. November ein umfassendes Spektrum der industriellen Automation ab – vom einfachen Sensor bis hin zu digitalen Automatisierungslösungen. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 meldete Mesago 1.605 Aussteller und mehr als 60.000 Besucher. Es könnte gut sein, dass sich insbesondere die Exponate und Studien zu den Themen Industrie 4.0 beziehungsweise Digitale Transformation erneut zu Besuchermagneten entwickeln. Gesichert ist, dass die Organisatoren die vierte industrielle Revolution in den Mittelpunkt der diesjährigen Automatisierungsmesse rücken.

Fokus auf Digitalisierung

Im Zeitalter der Digitalen Transformation – häufig nur noch Digitalisierung genannt – wachsen die beiden Branchen Automation und IT immer stärker zusammen. Neben diversen Produkten und Applikationsbeispielen vieler Aussteller spiegelt die SPS IPC Drives diesen Trend deshalb auch auf themenbezogenen Sonderschauflächen und in Vorträgen auf diversen Foren wider. Auch die Hallenaufteilung trägt der Entwicklung Rechnung: Die langjährig vertretenen Aussteller der mechanischen Infrastruktur werden künftig zusammen mit den Anbietern der industriellen Kommunikation in Halle 2 als auch in der neu hinzugekommenen Halle 10.1 zu finden sein.

IT-Branche erstmals in eigener Halle

Ab diesem Jahr ist Halle 6 dem Thema Software und IT in der Fertigung gewidmet. „Die Halle 6 zeigt eine inhaltliche Neuausrichtung. Sie fokussiert sich ganz auf das Thema Software und IT in der Fertigung und geht verstärkt auf die neuen Herausforderungen in der Fertigungstechnik ein“, sagt Sylke Schulz-Metzner, Bereichsleiterin bei Mesago Messe Frankfurt GmbH für die SPS IPC Drives. Anbieter der IT-Welt wie Microsoft und SAP werden mit Themen wie industrielle Web Services, virtuelle Produktentwicklung und -gestaltung, digitale Geschäftsplattformen, IT/OT-Technologien, Edge- und Cloud-Computing aufwarten. Aber auch Lösungen zum Thema Cyber Security werden 2017 von zahlreichen Anbietern gezeigt, etwa von Kaspersky Lab UK. Dass ein eigener Stand bei der SPS IPC Drives durchaus sinnvoll ist, schildert Oliver Niedung, IoT Sales Specialist bei Microsoft Deutschland: „Die SPS IPC Drives hat für uns erheblich an Attraktivität gewonnen. Einerseits haben wir zuletzt an Partnerständen Kontakt zu den richtigen Entscheidungsträgern der Automatisierungsbranche herstellen können, andererseits liegt es auch in der Natur der digitalen Transformation, dass jeder Automatisierer und jeder Produzent erheblichen Bedarf an Software, Cloud-Diensten und immer häufiger an Mixed Reality und künstlicher Intelligenz hat. Die Gespräche und der Bedarf haben eine Qualität und eine Quantität erreicht, dass ein eigener Stand für 2017 eine logische Konsequenz war – sicherlich hätte uns auch Cortana dazu geraten.“

Mehr begleitete Messerundgänge

Premiere haben in diesem Jahr auch begleitete Messerundgänge, sogenannte Guided Tours, zu den Themen ‚IT-Security in Automation‘ und ‚Smart Production und Smart Connectivity‘. Das Ziel der Rundgänge ist es, Besuchern ein fokussiertes Informationsangebot zu wichtigen Innovationen und Exponaten dieser Themenfelder anzubieten. Weitere Themenpakete erwarten Besucher auf verschiedenen Gemeinschaftsständen: ‚Automation meets IT‘ in Halle 6, ‚MES goes Automation‘ in Halle 6, ‚AMA Zentrum für Sensorik, Mess- und Prüftechnik‘ in Halle 4A, ‚VDMA Industrielle Bildverarbeitung‘ in Halle 3A und Wireless in Automation‘ in Halle 10.0. Sowohl der VDMA als auch der ZVEI sind mit eigenen Foren auf der Messe vertreten, die eigene Vortragsstränge und Podiumsdiskussionen bieten. Der begleitende Automation 4.0 Summit wird auch in diesem Jahr an den ersten beiden Messetagen stattfinden und Themen des Industrie 4.0-Umfeldes aufgreifen:

–  TSN und OPC UA in der Industrie

– Sensorik für Industrie 4.0

– Embedded Vision

– Raspberry Pi & Co in der Industrie

Hilfe bei der Messeplanung

Weitere Informationen zur Veranstaltung, kostenfreie Tageskarten, Reisespecials sowie Tipps zur Vorbereitung sind auf der Webseite zur Messe zu finden. Hier erhalten Interessierte neben dem Geländeplan auch eine Übersicht der Aussteller und Hallen zur Vorbereitung des Messebesuches.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%.‣ weiterlesen

Mit der Inbetriebnahme eines IBM Q System One wollen IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft das Thema Quantencomputing für die Industrie vorantreiben. Durch die Kooperation entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum für Quantentechnologie.‣ weiterlesen

Das neue Siemens Opcenter der Softwaresparte des Münchener Technologieunternehmens bringt zahlreiche Anwendungen wie Camstar, Simatik IT und Preactor in einer einheitlichem Umgebung und Benutzerführung zusammen. René Wolf von Siemens Digital Industries Software schildert, was die Kunden davon haben - und was sich funktional getan hat.‣ weiterlesen

Der Schärfspezialist Vollmer stellt auf der Emo Hannover seine Digitalinitiative V@dison in den Mittelpunkt. In Halle 6, Stand F66 finden Besucher das neu entwickelte IoT-Gateway des Herstellers. Schleif- und Erodiermaschinen lassen sich damit plattformunabhängig in IoT-Umgebungen einbinden.‣ weiterlesen

Die Landschaft für Endgeräte zur mobilen Datenerfassung hat sich im letzten Jahrzehnt fast genauso rasant entwickelt wie im Consumer-Bereich. In der Lagerlogistik oder der Produktion zählen neben Stapler-Terminals gerade mobile Handhelds zu den gängigsten Gerätetypen. Um aber das passende Gerät für das eigene Unternehmen zu identifizieren, lohnt der Blick auf die mobilen Prozesse, die Integration in die Unternehmens-IT und vor allem die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

In Wertanalyseprojekten erfolgt eine Bewertung an vielen Stellen des Arbeitsplans. Die VDI-Richtlinienreihe 2808 hilft, reproduzierbare Ergebnisse durch strukturierte Vorgehensweisen zu erzielen und diese Ergebnisse kundenorientiert darzustellen.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Emo präsentiert die HSi GmbH ihre Softwarelösungen zur automatisierten Planzeit- und Kostenermittlung, Arbeitsplanerstellung sowie Auftragssteuerung. Am Stand C20 in Halle 9 werden auch Erweiterungen des Systems zu sehen sein, etwa bei der Zeitübergabe an SAP: Werden im Stufeneditor NC-Grundzeiten in den Rüst- und Spannbausteinen eingegeben, erfolgt die Summierung dieser Zeiten parallel zu den Hauptzeiten (th), Nebenzeiten (tn) und Grundrüstzeiten (trg).‣ weiterlesen

Obwohl das MQTT-Protokoll bereits seit etwa zwei Jahrzehnten existiert, ist es durch sein Konzept bestens für moderne IIoT-Anwendungen geeignet. Vor allem für solche, die sich auf eine aktive Benachrichtigung stützen. Also dort, wo Geräte nur bei Bedarf Daten bereitstellen und nicht regelmäßig, wie bei der passiven Benachrichtigung. Doch wie lässt sich der Erfolg von MQTT im IIoT erklären, und was sollte man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen?‣ weiterlesen

Auf der Emo zeigt TDM Systems (Halle 9, Stand F24) erstmals den TDM WebCatalog einer breiten Öffentlichkeit. Ab August steht die Cloud-Anwendung nach Registierung den Anwendern von TDM Global Line 2019 und TDM 2019 (und höher) zur Verfügung.‣ weiterlesen

DMG Mori wird auf der Emo in Halle 2, Stand A21 über 30 digitale Innovationen zeigen. Darunten sind neue Celos APPs, Werkzeuge zum Monitoring, der Produktionsplanung und -steuerung sowie webbasierte Instandhaltungstools.‣ weiterlesen

Nachdem Produzenten schon ihre Waschmaschinen, Kühlschränke und Rollläden IoT-fähig ausliefern, wollen viele auch im eigenen Werk von der Vernetzung profitieren. Anhand eines beispielhaften Projektes klärt dieser Beitrag, wie das schnell und günstig gelingen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige