Anzeige
Anzeige

SPS IPC Drives 2017:

Die Automatisierungsbranche trifft sich in Nürnberg

Beitrag drucken

Die SPS IPC Drives erweitert ihr Messeangebot und nimmt in diesem Jahr eine zusätzliche Halle in Betrieb. Vom 28. bis 30. November 2017 können sich Fachbesucher erstmals in 16 Hallen über die neuesten Produkte und Lösungen aus dem Bereich Automatisierung informieren. Neu in diesem Jahr: Halle 6 fokussiert zukünftig ganz auf das Thema Software und IT in der Fertigung.

Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH

Zur diesjährigen ‚SPS IPC Drives – 28. Internationale Fachmesse für elektrische Automatisierung, Systeme und Komponenten‘ in Nürnberg haben sich nach Angaben von Veranstalter Mesago rund 1.700 Aussteller aus aller Welt angemeldet. Sie decken vom 28. bis 30. November ein umfassendes Spektrum der industriellen Automation ab – vom einfachen Sensor bis hin zu digitalen Automatisierungslösungen. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 meldete Mesago 1.605 Aussteller und mehr als 60.000 Besucher. Es könnte gut sein, dass sich insbesondere die Exponate und Studien zu den Themen Industrie 4.0 beziehungsweise Digitale Transformation erneut zu Besuchermagneten entwickeln. Gesichert ist, dass die Organisatoren die vierte industrielle Revolution in den Mittelpunkt der diesjährigen Automatisierungsmesse rücken.

Fokus auf Digitalisierung

Im Zeitalter der Digitalen Transformation – häufig nur noch Digitalisierung genannt – wachsen die beiden Branchen Automation und IT immer stärker zusammen. Neben diversen Produkten und Applikationsbeispielen vieler Aussteller spiegelt die SPS IPC Drives diesen Trend deshalb auch auf themenbezogenen Sonderschauflächen und in Vorträgen auf diversen Foren wider. Auch die Hallenaufteilung trägt der Entwicklung Rechnung: Die langjährig vertretenen Aussteller der mechanischen Infrastruktur werden künftig zusammen mit den Anbietern der industriellen Kommunikation in Halle 2 als auch in der neu hinzugekommenen Halle 10.1 zu finden sein.

IT-Branche erstmals in eigener Halle

Ab diesem Jahr ist Halle 6 dem Thema Software und IT in der Fertigung gewidmet. „Die Halle 6 zeigt eine inhaltliche Neuausrichtung. Sie fokussiert sich ganz auf das Thema Software und IT in der Fertigung und geht verstärkt auf die neuen Herausforderungen in der Fertigungstechnik ein“, sagt Sylke Schulz-Metzner, Bereichsleiterin bei Mesago Messe Frankfurt GmbH für die SPS IPC Drives. Anbieter der IT-Welt wie Microsoft und SAP werden mit Themen wie industrielle Web Services, virtuelle Produktentwicklung und -gestaltung, digitale Geschäftsplattformen, IT/OT-Technologien, Edge- und Cloud-Computing aufwarten. Aber auch Lösungen zum Thema Cyber Security werden 2017 von zahlreichen Anbietern gezeigt, etwa von Kaspersky Lab UK. Dass ein eigener Stand bei der SPS IPC Drives durchaus sinnvoll ist, schildert Oliver Niedung, IoT Sales Specialist bei Microsoft Deutschland: „Die SPS IPC Drives hat für uns erheblich an Attraktivität gewonnen. Einerseits haben wir zuletzt an Partnerständen Kontakt zu den richtigen Entscheidungsträgern der Automatisierungsbranche herstellen können, andererseits liegt es auch in der Natur der digitalen Transformation, dass jeder Automatisierer und jeder Produzent erheblichen Bedarf an Software, Cloud-Diensten und immer häufiger an Mixed Reality und künstlicher Intelligenz hat. Die Gespräche und der Bedarf haben eine Qualität und eine Quantität erreicht, dass ein eigener Stand für 2017 eine logische Konsequenz war – sicherlich hätte uns auch Cortana dazu geraten.“

Mehr begleitete Messerundgänge

Premiere haben in diesem Jahr auch begleitete Messerundgänge, sogenannte Guided Tours, zu den Themen ‚IT-Security in Automation‘ und ‚Smart Production und Smart Connectivity‘. Das Ziel der Rundgänge ist es, Besuchern ein fokussiertes Informationsangebot zu wichtigen Innovationen und Exponaten dieser Themenfelder anzubieten. Weitere Themenpakete erwarten Besucher auf verschiedenen Gemeinschaftsständen: ‚Automation meets IT‘ in Halle 6, ‚MES goes Automation‘ in Halle 6, ‚AMA Zentrum für Sensorik, Mess- und Prüftechnik‘ in Halle 4A, ‚VDMA Industrielle Bildverarbeitung‘ in Halle 3A und Wireless in Automation‘ in Halle 10.0. Sowohl der VDMA als auch der ZVEI sind mit eigenen Foren auf der Messe vertreten, die eigene Vortragsstränge und Podiumsdiskussionen bieten. Der begleitende Automation 4.0 Summit wird auch in diesem Jahr an den ersten beiden Messetagen stattfinden und Themen des Industrie 4.0-Umfeldes aufgreifen:

–  TSN und OPC UA in der Industrie

– Sensorik für Industrie 4.0

– Embedded Vision

– Raspberry Pi & Co in der Industrie

Hilfe bei der Messeplanung

Weitere Informationen zur Veranstaltung, kostenfreie Tageskarten, Reisespecials sowie Tipps zur Vorbereitung sind auf der Webseite zur Messe zu finden. Hier erhalten Interessierte neben dem Geländeplan auch eine Übersicht der Aussteller und Hallen zur Vorbereitung des Messebesuches.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Im Jahr 2017 hat die Optiflex-Unternehmensgruppe einen neuen Firmenhauptsitz in Siegen bezogen - aus zwei Standorten wurde einer. Dabei sollte auch die Dokumenten-Verwaltung einheitlich gestaltet werden. Mit der Lösung von DocuWare gelang es zudem, viele papierbasierte Prozesse zu digitalisieren.‣ weiterlesen

Beim Spezialist für Nichteisen-Metalle Otto Fuchs bildet SAP-Software schon seit Jahren das IT-Rückgrat der Produktentwicklung. Zusatzsoftware von DSC ergänzt das Walldorfer Portfolio für bessere Zugänglichkeit und passgenaue Systemfunktionen.‣ weiterlesen

Google Cloud wird künftig verstärkt OPC UA nutzen, um Maschinendaten zur Verarbeitung an die eigene Infrastruktur zu übertragen. Dafür tritt die Firma der OPC Foundation als 773. Mitglied bei.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige