Anzeige
Beitrag drucken

Smart Glasses

Die richtige Brille finden

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und die Oculavis GmbH aus Aachen haben einen kostenlosen ‘Smart Glasses Guide‘ entwickelt, der Unternehmen dabei helfen soll, für den jeweiligen Anwendungsfall die richtige Datenbrille zu finden.

 (Bild: Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT)

(Bild: Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT)

Welche Smart Glasses eigenen sich für welchen Zweck? Dieser Frage haben sich die Forscher des Fraunhofer IPT gemeinsam mit ihrem Spin-off-Unternehmen Oculavis gewidmet. Die Ergebnisse der Untersuchung sowie die gewonnenen Erfahrungen wurden in einem kostenlosen Web-Tool zusammengefasst. Interessierte Unternehmen können unter www.smartglasses.guide anhand ihrer eigenen Rahmenbedingungen selbst herausfinden, welche Datenbrille zu ihnen passen und den Aufwand für die Implementierung abschätzen lassen.

Brillen vergleichen

Mit dem Guide können Nutzer unterschiedliche Brillen verschiedener Hersteller anhand ihrer technischen Spezifikationen miteinander zu vergleichen. Zu jeder Brille ist außerdem ein Blick aus der Perspektive des Anwenders in einer 360-Grad-Ansicht möglich, um so einen möglichst realistischen Eindruck von der Leistungsfähigkeit der Smart Glasses zu erhalten.

Erfahrungen anderer Nutzer

Ein Fragebogen dient dazu, die Anforderungen des Anwenders mit den technischen Eigenschaften der unterschiedlichen Modelle abzugleichen. Als Ergebnis erhält der Nutzer eine Bewertung der Umsetzbarkeit für seinen individuellen Anwendungsfall und der Eignung der getesteten Brillen. Für angemeldete Nutzer stehen zusätzlich Erfahrungsberichte anderer Nutzer zur Verfügung, auch eigene Erfahrungen können nach Anmeldung hinterlegt und der Community bereitgestellt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Festverbaute Panel-PCs beschränken das Human-Machine-Interface auf einen Punkt in der Fabrik - nämlich auf die jeweilige Maschine selbst. Mit industrietauglichen Tablets und Docking-Stationen agieren die Menschen im Werk deutlich flexibler.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige