Anzeige
Anzeige

Industrie 4.0-Testumgebungen zugänglich für KMU

Beitrag drucken

Der Limburger Technologieverein Smart Electronic Factory und die Technische Hochschule Mittelhessen machen ihre Industrie 4.0-Demonstratoren künftig Teilnehmern einer BMBF-Inititative zugänglich. Im Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollen gerade kleine und mittlere Unternehmen Erfahrungen mit Digitalisierungsprojekten sammeln.

 (Bild: SEF Smart Electronic Factory e.V.)

(Bild: SEF Smart Electronic Factory e.V.)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Fördermaßnahme ‚Industrie 4.0-Testumgebungen – Mobilisierung von KMU für Industrie 4.0‘ ins Leben gerufen. Dieses soll kleinen und mittelständischen Unternehmen ermöglichen, sich entsprechend der digitalen Transformation im globalen Wettbewerb zu positionieren. Ab sofort beteiligen sich an dem Projekt auch der ‚SEF Smart Electronic Factory e.V.‘ und die Technische Hochschule Mittelhessen, ein Mitglied des Vereins. Beide Organisationen unterhalten eine Industrie 4.0-Testumgebung, die künftig als zentraler Baustein der BMBF-Fördermaßnahme dienen soll. Die Testumgebungen sind an Forschungsinstituten und in Fabriken angesiedelt, die über eine technisch breite Infrastruktur verfügen, beispielsweise bereits bestehende Produktions- und Logistikanlagen, Demonstrationsfabriken und weitere.

Von der Idee bis zur Umsetzung

Das Projekt wird von der Nationalen Kontakt- und Koordinierungsstelle ‚I4.0-Testumgebungen für KMU – I4KMU‘ begleitet, um besonders KMU anzusprechen, die noch keine Erfahrung mit öffentlichen Fördermöglichkeiten haben. Die Ansprechpartner unterstützen von der Einordnung einer Projektidee über die bundesweite neutrale Vermittlung zu passenden I4.0-Testumgebungen und die Gestaltung des Antrags bis zur Durchführung des Projektes. Dabei wollen I4KMU und das BMBF ein bundesweites Netz aus I4.0-Testumgebungen einrichten. Hier können kleine und mittelständische Unternehmen neu entwickelte digitalisierte Prozesse und Produkte, innovative Systemansätze und damit zusammenhängende vernetzte Geschäftsmodelle unter realistischen Bedingungen testen.

Beitrag drucken

Smart Electronic Factory stellt
Industrie 4.0-Testumgebung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Fördermaßnahme ‚Industrie 4.0-Testumgebungen – Mobilisierung von KMU für Industrie 4.0‘ gestartet. Dieses soll kleinen und mittelständischen Unternehmen ermöglichen, sich entsprechend der digitalen Transformation im globalen Wettbewerb zu positionieren. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige