Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Simplan übernimmt Jasima Solutions

Beitrag drucken

Die Bremer Firma Jasima Solutions gehört nun der Simplan AG.  Damit gehört die Feinplanungslösung Jasima, kurz für Java Simulator for Manufacturing and Logistics, zum Portfolio des Simulationsoftwareherstellers.

 

Bild: Simplan AG

Der Anbieter von Simulationssoftware Simplan hat die Bremer Firma Jasima Solutions gekauft. Damit baut die Simplan AG die Ressourcen für Forschung und Entwicklung auf dem Feld der Materialflusssimulation aus. Künftig gehört die Software Jasima zum Simplan-Portfolio. Mit dem Programm lässt sich die Feinplanung in Echtzeit simulieren. Die Zahl der deutschen Standorte des Käufers steigt damit auf neun.

Die Leitung des Bremer Standortes übernehmen Torsten Hildebrandt (rechts im Bild) und Dirk Steinhauer. Hildebrandt war geschäftsführender Gesellschafter der Jasima Solutions. Er leitete das gleichnamige Forschungsprojekt am Bremer Institut für Produktion und Logistik der Universität Bremen und initiierte die Unternehmensgründung von Jasima, was für Java Simulator for Manufacturing and Logistics steht. Dirk Steinhauer – der zuletzt als Leiter der Simulationsabteilung der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft tätig war – hat unter anderem eine Simulationsbibliothek entwickelt, die heute als Standardwerkzeug im europäischen Schiffsbau und in großen Werften in Korea und Singapur eingesetzt wird.

Forschungsstandort im Norden

„Perspektivisch werden wir Bremen und damit Jasima Solutions als Forschungsstandort in unsere Unternehmensgruppe integrieren. Im Herzen Norddeutschlands bauen wir darüber hinaus unsere Expertise im Bereich Maritim-Industrie weiter aus. Damit gehen wir auf die Bedürfnisse unserer Kunden und auf zukunftsweisende Perspektiven der Simulationstechnik ein“, sagt Dr. Sven Spieckermann (links im Bild), Mitgründer und Vorstandssprecher der Simplan AG.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige