Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheitslücke

Shitrix bedroht Unternehmensnetzwerke

Beitrag drucken

Sicherheitsforscher sprechen bereits von einer der gefährlichsten Sicherheitslücke der vergangenen Jahre. Die Rede ist von dem in IT-Sicherheitskreisen als Shitrix bekannt gewordenen Bug im Citrix Application Delivery Controller und im Citrix Gateway.

 (Bild: ©Sergey Nivens/stock.adobe.com)

(Bild: ©Sergey Nivens/stock.adobe.com)

Dabei handelt es sich um einen sogenannten Path Traversal Bug, der es einem Angreifer erlaubt, über das Internet ohne Authentifikation auf ein Gerät zuzugreifen. Er muss lediglich einige Zeilen Code mit einer Anfrage an die verwundbare Citrix-Anwendung senden und seinen Exploit-Code anhängen. So kann sich der Angreifer Zugriff auf interne Unternehmensnetzwerke und Geräte verschaffen. Entdeckt und an Citrix gemeldet wurde die Sicherheitslücke mit der Nummer CVE-2019-19781 bereits vor rund einem Monat von Sicherheitsforscher Mikhail Klyuchnikov. Bislang hielten sich die Angriffe auf CVE-2019-19781 in Grenzen. Doch das dürfte sich schnell ändern, denn seit vergangener Woche steht Hackern ein Proof of Concept mit dem entsprechenden Code zur Verfügung. Von einer Gruppe indischer Sicherheitsforscher erstellt, kommt die Veröffentlichung zur Unzeit für Nutzer der Citrix-Anwendungen, denn ein Patch steht bis jetzt nicht zur Verfügung. Lediglich eine Sicherheitswarnung wurde am 17. Dezember 2019 von Citrix herausgegeben. Auf einer Support-Seite im Netz finden Kunden zudem eine Anleitung zur Änderung der Konfiguration, die einen Angriff verhindern soll. Entdecker Klyuchnikov spricht zum Zeitpunkt seiner Meldung an Citrix von mehr als 80.000 Unternehmen, in denen die Citrix-Anwendungen zum Einsatz kommen. Mittlerweile warnen sowohl Sicherheitsexperten als auch Regierungsorganisationen weltweit vor der Lücke und raten dazu, die Hinweise von Citrix umzusetzen, bis ein Patch veröffentlicht wurde. Auch das Computer Emergency Response Team der Bundesverwaltung (CERT-Bund) warnte bereits am 23. Dezember 2019 vor der Sicherheitslücke und verwies auf die Anleitung von Citrix. Diese Warnungen erhalten nach der Veröffentlichung des Proof of Concept nun noch mehr Relevanz, denn bereits jetzt stellen Sicherheitsforscher auf Honeypot-Servern mit den entsprechenden Citrix-Anwendungen vermehrt Angriffe fest. Bis der für Ende Januar angekündigte Patch für CVE-2019-19781 verfügbar ist, sollten Unternehmen die empfohlenen Anpassungen schnellstmöglich vornehmen, um sich nicht zum leichten Opfer von Kriminellen zu machen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dem Cloud Computing werden die Effekte Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitigen Kostenvorteilen zugeschrieben. Aber auch das Risiko, in eine Abhängigkeit zum Provider zu geraten. Die Installation einer Abstraktionsschicht kann das verhindern.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen