Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheitslücke

Shitrix bedroht Unternehmensnetzwerke

Beitrag drucken

Sicherheitsforscher sprechen bereits von einer der gefährlichsten Sicherheitslücke der vergangenen Jahre. Die Rede ist von dem in IT-Sicherheitskreisen als Shitrix bekannt gewordenen Bug im Citrix Application Delivery Controller und im Citrix Gateway.

 (Bild: ©Sergey Nivens/stock.adobe.com)

(Bild: ©Sergey Nivens/stock.adobe.com)

Dabei handelt es sich um einen sogenannten Path Traversal Bug, der es einem Angreifer erlaubt, über das Internet ohne Authentifikation auf ein Gerät zuzugreifen. Er muss lediglich einige Zeilen Code mit einer Anfrage an die verwundbare Citrix-Anwendung senden und seinen Exploit-Code anhängen. So kann sich der Angreifer Zugriff auf interne Unternehmensnetzwerke und Geräte verschaffen. Entdeckt und an Citrix gemeldet wurde die Sicherheitslücke mit der Nummer CVE-2019-19781 bereits vor rund einem Monat von Sicherheitsforscher Mikhail Klyuchnikov. Bislang hielten sich die Angriffe auf CVE-2019-19781 in Grenzen. Doch das dürfte sich schnell ändern, denn seit vergangener Woche steht Hackern ein Proof of Concept mit dem entsprechenden Code zur Verfügung. Von einer Gruppe indischer Sicherheitsforscher erstellt, kommt die Veröffentlichung zur Unzeit für Nutzer der Citrix-Anwendungen, denn ein Patch steht bis jetzt nicht zur Verfügung. Lediglich eine Sicherheitswarnung wurde am 17. Dezember 2019 von Citrix herausgegeben. Auf einer Support-Seite im Netz finden Kunden zudem eine Anleitung zur Änderung der Konfiguration, die einen Angriff verhindern soll. Entdecker Klyuchnikov spricht zum Zeitpunkt seiner Meldung an Citrix von mehr als 80.000 Unternehmen, in denen die Citrix-Anwendungen zum Einsatz kommen. Mittlerweile warnen sowohl Sicherheitsexperten als auch Regierungsorganisationen weltweit vor der Lücke und raten dazu, die Hinweise von Citrix umzusetzen, bis ein Patch veröffentlicht wurde. Auch das Computer Emergency Response Team der Bundesverwaltung (CERT-Bund) warnte bereits am 23. Dezember 2019 vor der Sicherheitslücke und verwies auf die Anleitung von Citrix. Diese Warnungen erhalten nach der Veröffentlichung des Proof of Concept nun noch mehr Relevanz, denn bereits jetzt stellen Sicherheitsforscher auf Honeypot-Servern mit den entsprechenden Citrix-Anwendungen vermehrt Angriffe fest. Bis der für Ende Januar angekündigte Patch für CVE-2019-19781 verfügbar ist, sollten Unternehmen die empfohlenen Anpassungen schnellstmöglich vornehmen, um sich nicht zum leichten Opfer von Kriminellen zu machen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige