Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sicheres IoT in der Post-Quantenzeit

In einer neuen Kooperation wollen Digicert, Gemalto und Isara Kryptografie entwickeln, die IoT-Geräte auch im Zeitalter der Quantencomputer wirkungsvoll absichert.

 (Bild: Gemalto GmbH)

(Bild: Gemalto GmbH)

Die Firmen Digicert Inc., Gemalto und Isara Corp. haben Ende September eine Partnerschaft zur Entwicklung quantensicherer digitaler Zertifikate und eines sicheren Schlüsselmanagements für verbundene Geräte bekanntgegeben. Die drei Firmen wollen zusammenarbeiten, um smarte Geräte und ihre Netzwerke gegen Sicherheitsbedrohungen zu schützen, die mit der Implementierung von Quantencomputern aufkommen werden. Deepika Chauhan, Executive VP of Emerging Markets bei Digicert: „Damit stellen wir sicher, dass die vernetzten Systeme in Autos, industriellen Steuerungssystemen, medizinischen Geräten, Kernkraftwerken und anderen kritischen Infrastrukturen in fünf, zehn und zwanzig Jahren vor neuen Bedrohungen sicher sind.“

Krypro-Agilität entwickeln

Heute vertrauen viele IoT-Geräte auf RSA- und ECC-Kryptographie, um die Vertraulichkeit, Integrität und Authentizität der elektronischen Kommunikation zu schützen. NIST und andere Mitglieder der Sicherheitsgemeinschaft sagen jedoch voraus, dass innerhalb eines Jahrzehnts groß angelegte Quanteninformatik die RSA- und ECC-Kryptographie durchbrechen wird. Die drei Partner gehen davon aus, dass Krypto-Agilität für Hersteller von angeschlossenen Geräten, die in einem Jahrzehnt oder länger im Einsatz sein werden, von größter Bedeutung ist.

Teures Nachrüsten vermeiden

Digicert ist bereits in der Lage, Milliarden digitaler Zertifikate für Public Trust und private PKI-Systeme auszustellen und verfügbar zu machen. Die Arbeit der drei Unternehmen soll nun zu quantenresistenten Zertifikaten führen, die gehostet, lokal und hybrid bereitgestellt werden können. „Die Safenet Hardware-Sicherheitsmodule von Gemalto fungieren als Vertrauensbasis, um die sensibelsten Daten und Anwendungen zu sichern und Milliarden von digitalen Transaktionen jeden Tag auf der ganzen Welt zu schützen“, sagt Todd Moore (Bild), Senior Vice President für Verschlüsselungsprodukte bei Gemalto: „Diese Partnerschaft mit Digicert und Isara wird Unternehmen dabei unterstützen, sichere und zukunftsfähige kryptografische Operationen aufzubauen, die vor den potenziellen Sicherheitsbedrohungen des Quantencomputings schützen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige