Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sicheres IoT in der Post-Quantenzeit

In einer neuen Kooperation wollen Digicert, Gemalto und Isara Kryptografie entwickeln, die IoT-Geräte auch im Zeitalter der Quantencomputer wirkungsvoll absichert.

 (Bild: Gemalto GmbH)

(Bild: Gemalto GmbH)

Die Firmen Digicert Inc., Gemalto und Isara Corp. haben Ende September eine Partnerschaft zur Entwicklung quantensicherer digitaler Zertifikate und eines sicheren Schlüsselmanagements für verbundene Geräte bekanntgegeben. Die drei Firmen wollen zusammenarbeiten, um smarte Geräte und ihre Netzwerke gegen Sicherheitsbedrohungen zu schützen, die mit der Implementierung von Quantencomputern aufkommen werden. Deepika Chauhan, Executive VP of Emerging Markets bei Digicert: „Damit stellen wir sicher, dass die vernetzten Systeme in Autos, industriellen Steuerungssystemen, medizinischen Geräten, Kernkraftwerken und anderen kritischen Infrastrukturen in fünf, zehn und zwanzig Jahren vor neuen Bedrohungen sicher sind.“

Krypro-Agilität entwickeln

Heute vertrauen viele IoT-Geräte auf RSA- und ECC-Kryptographie, um die Vertraulichkeit, Integrität und Authentizität der elektronischen Kommunikation zu schützen. NIST und andere Mitglieder der Sicherheitsgemeinschaft sagen jedoch voraus, dass innerhalb eines Jahrzehnts groß angelegte Quanteninformatik die RSA- und ECC-Kryptographie durchbrechen wird. Die drei Partner gehen davon aus, dass Krypto-Agilität für Hersteller von angeschlossenen Geräten, die in einem Jahrzehnt oder länger im Einsatz sein werden, von größter Bedeutung ist.

Teures Nachrüsten vermeiden

Digicert ist bereits in der Lage, Milliarden digitaler Zertifikate für Public Trust und private PKI-Systeme auszustellen und verfügbar zu machen. Die Arbeit der drei Unternehmen soll nun zu quantenresistenten Zertifikaten führen, die gehostet, lokal und hybrid bereitgestellt werden können. „Die Safenet Hardware-Sicherheitsmodule von Gemalto fungieren als Vertrauensbasis, um die sensibelsten Daten und Anwendungen zu sichern und Milliarden von digitalen Transaktionen jeden Tag auf der ganzen Welt zu schützen“, sagt Todd Moore (Bild), Senior Vice President für Verschlüsselungsprodukte bei Gemalto: „Diese Partnerschaft mit Digicert und Isara wird Unternehmen dabei unterstützen, sichere und zukunftsfähige kryptografische Operationen aufzubauen, die vor den potenziellen Sicherheitsbedrohungen des Quantencomputings schützen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Infor hat einen neuen CEO: Kevin Samuelson steht zukünftig an der Spitze des Unternehmens. Darüber hinaus hat der Softwareanbieter noch weitere personelle Veränderungen bekanntgegeben.‣ weiterlesen

Die Exporte der deustchen Maschinenbauer sind im ersten Halbjahr um nominal 0,9% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, was eine deutliche Verlangsamung der Exportdynamik bedeutet.‣ weiterlesen

Noch werden die Konzepte des digitalen Zwillings häufiger diskutiert als umgesetzt. Wie eine Anlage mit ihrem digitalen Abbild in der Praxis kommuniziert, haben Aucotec und die Universität Magdeburg auf der Hauptsitzung des Branchenverbandes Namur gezeigt.‣ weiterlesen

Nicht selten heißt es, ERP-Testsysteme seien überflüssig, zeitaufwändig und teuer. Dabei nützt der Betrieb einer solchen Testumgebung sogar dann, wenn die eigentliche ERP-Lösung schon reibungslos funktioniert.‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der noch junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Trotz nachlassendem Welthandel hat die deutsch Elektroindustrie das erste Halbjahr im Plus abgeschlossen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige