Anzeige
Anzeige

Zero-Footprint-Cybersecurity-Lösung

Schutz von Industrieunternehmen

Beitrag drucken

Industrielle Netzwerke sind äußerst unterschiedlich. Entsprechend benötigen Unternehmen effektive Cybersicherheitslösungen, die sich auf die individuellen Anforderungen abstimmen lassen und sich mit ihren Zielen weiterentwickeln können, ohne ihre Infrastruktur oder ihr Personal mit unnötiger Hardware, komplexen Konfigurationen, langwierigen Implementierungen oder steilen Lernkurven zu belasten.

(Bild: Claroty Ltd.)

Genau das soll mit der neuen, erweiterten Claroty-Plattform möglich sein: Den Anwendern stehen schnellere, einfachere und flexiblere Wege zur Verfügung, um die für sie wichtigsten industriellen Cybersicherheitsziele zu erreichen. „Die jüngsten Cyber-Vorfälle bei Colonial Pipeline und der Wasserversorgung in Oldsmar, Florida, haben gezeigt, dass Anlagenbetreiber ihre Cybersicherheitsprogramme ausbauen und ganz bewusst Entscheidungen über die Risiken für ihre kritischen und anfälligen Anlagen treffen müssen“, erklärt Grant Geyer, Chief Product Officer von Claroty. Mit diesen neuen Ergänzungen und Verbesserungen kann die Plattform Infrastrukturen jeder Größenordnung in kürzester Zeit identifizieren, erkennen, schützen und sicher verbinden:

Claroty Edge liefert als hochflexibler Edge-Datensammler innerhalb von Minuten eine 100-prozentige Transparenz der Infrastruktur und zeichnet sich durch eine einfache Einrichtung ganz ohne Installationen im Netzwerk aus. Mit Claroty Edge können Kunden ein vollständiges OT-, IoT- und IIoT-Inventar erstellen sowie die Schwachstellen und Risiken dieser Anlagen identifizieren und verwalten. Claroty Edge eignet sich sowohl für Unternehmen, die gerade erst ihre industrielle Cybersicherheit aufbauen als auch für solche, die die Abdeckung ihrer bestehenden Programme etwa auf isolierte, Remote- oder kleinere Standorte ausweiten wollen.

Darüber hinaus können Kunden die Lösung zur Durchführung von Audit-Anfragen und zur Erstellung von Compliance-Berichten für industrielle Netzwerke, für M&A-Due-Diligence-Prüfungen sowie für eine schnellere und effektivere Reaktion auf Vorfälle einsetzen.

  • CTD.Live ist eine SaaS-basierte Bereitstellungsoption für Unternehmen, die auf die Cloud als Kernkomponente ihrer industriellen Cybersicherheitsstrategie setzen. CTD.Live zeichnet sich durch Schnelligkeit sowie Skalierbarkeit aus und stellt sicher, dass die Transparenz und Bedrohungserkennungsfunktionen von CTD immer auf dem neuesten Stand sind. CTD.Live senkt zudem die Gesamtbetriebskosten, da bestimmte Hardware-Anforderungen entfallen und bei Netzwerkerweiterungen die Überwachung von Inventar, Risiken und Schwachstellen automatisch auf neu hinzukommende Anlagen ausgedehnt werden.
  • CTD Version 4.3 bietet eine größere Flexibilität bei der Nutzung, Verwaltung und Bearbeitung kritischer Asset-, Alarm- und Risikodaten, sowohl direkt in CTD als auch über Integrationen mit SIEM-Lösungen. Neue Optionen für die Segmentierung über virtuelle Zonen ermöglichen es den Kunden, ihre Segmentierungs- und Alarmierungsrichtlinien noch genauer anzupassen und zu verfeinern, um eine stärkere und präzisere Erkennung von riskanter Kommunikation und anderen Indikatoren für potenziell bösartige Aktivitäten zu erreichen.
  • Secure Remote Access (SRA): Die Skalierbarkeit all dieser Funktionen erhöht sich durch die Kombination von CTD.Live mit der SRA-Lösung von Claroty, die internen und externen Mitarbeitern einen reibungslosen, zuverlässigen und hochsicheren Zugriff auf industrielle Netzwerke ermöglicht. Claroty Edge kann auch dazu genutzt werden, SRA-Implementierungen zu entwerfen und zu optimieren und so den Zeit- und Ressourcenaufwand für die vollständige Implementierung deutlich zu reduzieren.

Claroty Edge ist ab sofort verfügbar, CTD.Live und CTD 4.3 ab Juli 2021.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige