Anzeige
Anzeige

Zero-Footprint-Cybersecurity-Lösung

Schutz von Industrieunternehmen

Beitrag drucken

Industrielle Netzwerke sind äußerst unterschiedlich. Entsprechend benötigen Unternehmen effektive Cybersicherheitslösungen, die sich auf die individuellen Anforderungen abstimmen lassen und sich mit ihren Zielen weiterentwickeln können, ohne ihre Infrastruktur oder ihr Personal mit unnötiger Hardware, komplexen Konfigurationen, langwierigen Implementierungen oder steilen Lernkurven zu belasten.

(Bild: Claroty Ltd.)

Genau das soll mit der neuen, erweiterten Claroty-Plattform möglich sein: Den Anwendern stehen schnellere, einfachere und flexiblere Wege zur Verfügung, um die für sie wichtigsten industriellen Cybersicherheitsziele zu erreichen. „Die jüngsten Cyber-Vorfälle bei Colonial Pipeline und der Wasserversorgung in Oldsmar, Florida, haben gezeigt, dass Anlagenbetreiber ihre Cybersicherheitsprogramme ausbauen und ganz bewusst Entscheidungen über die Risiken für ihre kritischen und anfälligen Anlagen treffen müssen“, erklärt Grant Geyer, Chief Product Officer von Claroty. Mit diesen neuen Ergänzungen und Verbesserungen kann die Plattform Infrastrukturen jeder Größenordnung in kürzester Zeit identifizieren, erkennen, schützen und sicher verbinden:

Claroty Edge liefert als hochflexibler Edge-Datensammler innerhalb von Minuten eine 100-prozentige Transparenz der Infrastruktur und zeichnet sich durch eine einfache Einrichtung ganz ohne Installationen im Netzwerk aus. Mit Claroty Edge können Kunden ein vollständiges OT-, IoT- und IIoT-Inventar erstellen sowie die Schwachstellen und Risiken dieser Anlagen identifizieren und verwalten. Claroty Edge eignet sich sowohl für Unternehmen, die gerade erst ihre industrielle Cybersicherheit aufbauen als auch für solche, die die Abdeckung ihrer bestehenden Programme etwa auf isolierte, Remote- oder kleinere Standorte ausweiten wollen.

Darüber hinaus können Kunden die Lösung zur Durchführung von Audit-Anfragen und zur Erstellung von Compliance-Berichten für industrielle Netzwerke, für M&A-Due-Diligence-Prüfungen sowie für eine schnellere und effektivere Reaktion auf Vorfälle einsetzen.

  • CTD.Live ist eine SaaS-basierte Bereitstellungsoption für Unternehmen, die auf die Cloud als Kernkomponente ihrer industriellen Cybersicherheitsstrategie setzen. CTD.Live zeichnet sich durch Schnelligkeit sowie Skalierbarkeit aus und stellt sicher, dass die Transparenz und Bedrohungserkennungsfunktionen von CTD immer auf dem neuesten Stand sind. CTD.Live senkt zudem die Gesamtbetriebskosten, da bestimmte Hardware-Anforderungen entfallen und bei Netzwerkerweiterungen die Überwachung von Inventar, Risiken und Schwachstellen automatisch auf neu hinzukommende Anlagen ausgedehnt werden.
  • CTD Version 4.3 bietet eine größere Flexibilität bei der Nutzung, Verwaltung und Bearbeitung kritischer Asset-, Alarm- und Risikodaten, sowohl direkt in CTD als auch über Integrationen mit SIEM-Lösungen. Neue Optionen für die Segmentierung über virtuelle Zonen ermöglichen es den Kunden, ihre Segmentierungs- und Alarmierungsrichtlinien noch genauer anzupassen und zu verfeinern, um eine stärkere und präzisere Erkennung von riskanter Kommunikation und anderen Indikatoren für potenziell bösartige Aktivitäten zu erreichen.
  • Secure Remote Access (SRA): Die Skalierbarkeit all dieser Funktionen erhöht sich durch die Kombination von CTD.Live mit der SRA-Lösung von Claroty, die internen und externen Mitarbeitern einen reibungslosen, zuverlässigen und hochsicheren Zugriff auf industrielle Netzwerke ermöglicht. Claroty Edge kann auch dazu genutzt werden, SRA-Implementierungen zu entwerfen und zu optimieren und so den Zeit- und Ressourcenaufwand für die vollständige Implementierung deutlich zu reduzieren.

Claroty Edge ist ab sofort verfügbar, CTD.Live und CTD 4.3 ab Juli 2021.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit mobilem Arbeiten verbindet die Mehrheit der Beschäftigten eine bessere Work-Life-Balance. So zumindest lautet das Ergebnis einer SD-Works-Umfrage zum Thema. Mehr als 50 Prozent der Befragten halten demnach zwei bis drei Tage pro Woche für optimal.‣ weiterlesen

Nachhaltige Produkte und nachhaltiger produzieren ist gesellschaftlicher, politischer und unternehmerischer Konsens. Strukturierte Workshops und ein Process-Mining-Bild können helfen, den Weg dorthin zu strukturieren.‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach IoT-Lösungen wächst. Und eine Reihe von offenen Technologien wandert in den Standard-Werkzeugkasten produzierender Betriebe. Ein Überblick, der bei dem MQTT-Protokoll beginnt.‣ weiterlesen

Anhand eines Traktors beschrieb Michael E. Porter, wie Digitalisierung funktioniert - vom konventionellen Produkt hin zum Ökosystem. In einem aktuellen Whitepaper zeigt der VDMA, warum solche Ökosysteme auch für den Maschinen- und Anlagenbau relevant sind.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel Startups zu unterstützen hat Dassault Systèmes ein 3DExperience Lab in München eröffnet. Es ist das vierte Startup-Hub des Unternehmens weltweit.‣ weiterlesen

Energiedatenmanagementsysteme sollen dabei helfen, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Die Sektkellereien von Rotkäppchen-Mumm setzen seit 2014 auf ein solches System. Bis dato wurden Energiedaten noch manuell erfasst. Per Software gelang es, Energiedaten aus verschiedenen Quellen zu konsolidieren.‣ weiterlesen

Brauchen Firmen noch ein Manufacturing Execution System, wenn sie ihre Maschinen und Anlagen im Sinne eines Industrial Internet of Things vernetzt haben? Auf den zweiten Blick wird klar: Ja, denn um aus Daten Information zu machen, braucht es Spezial-Software. Veteranen könnte dieser Diskurs an die 90er Jahre erinnern, als Business Intelligence-Systeme ihren Siegeszug feierten.‣ weiterlesen

Beim Mittelstand-Digital Zentrum Klima.Neutral.Digital sollen Unternehmen Hilfestellung auf dem Weg zur Klimaneutralität erhalten. Unternehmen erhalten dort neben Informationen auch Unterstützung bei konkreten Projekten.‣ weiterlesen

Trotz der aktuellen Krisen rechnet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in seiner Prognose nicht mit einem Einbruch am Arbeitsmarkt. Für die Industrie prognostizieren die Forscher jedoch stagnierende Zahlen.‣ weiterlesen

Eine gemeinsame Lösung für sicherheitsorientierte Unternehmen und Behörden ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Mendix und Stackit. Mendix Low-Code-Anwendungen können so auf der souveränen Stackit-Cloud betrieben werden.‣ weiterlesen

Effizienz und Cybersicherheit sind zwei wichtige Aspekte in der Softwareentwicklung. GitOps ist ein Ansatz, um beides zu verbessern. Zugleich wird die Handlungsfähigkeit von Entwicklungsteams gesteigert.‣ weiterlesen