Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schadsoftware Emotet

IT-Totalschaden vermeiden

Beitrag drucken

Nach einem Cyberangriff mit dem Trojaner Emotet vor fünf Monaten ist das Berliner Kammergericht noch immer weitgehend offline. Vor wenigen Tagen enthüllte ein Bericht, dass der Sicherheitsvorfall deutlich verheerender war, als zunächst angenommen: Unbekannte erhielten vollumfänglichen Datenzugriff.

(Bild: Cisco Systems GmbH)

Emotet ist ein Trojaner, der typischerweise über Spam-E-Mails verbreitet wird. Ausgehend von gehackten Konten werden E-Mails mit Betreff, Anrede und Signatur fingiert, die an vorherige Nachrichten anknüpfen. „Besonders problematisch ist, dass diese Spam-Mails sehr authentisch aussehen. Sie scheinen von Freunden, Nachbarn oder Kollegen zu kommen und beziehen sich auf vorherige Nachrichten“, erklärt Holger Unterbrink, Security Researcher, Cisco Talos Threat Intelligence. Besonders verbreitet sind Office-Dokumente, die Emotet installieren, sobald Makros ausgeführt werden. Hat sich Emotet einmal eingenistet, fungiert er als Einfallstor für weitere Schadprogramme. Der Trojaner greift an, wo am meisten zu holen ist – Daten oder Geld. So werden z.B. die Ransomware Ryuk oder Trickbot, ein Trojaner, der Zahlungsinformationen ausliest, nachgeladen. Um zu verhindern, dass er entdeckt wird, verwendet Emotet zahlreiche Tricks: Bei jedem neuen Abruf wird der Code leicht verändert, sodass signaturbasierte Virenscanner ihn oft nicht oder zu spät erkennen. „Da Emotet immer wieder in neuem Gewand auftritt, gibt es keinen hundertprozentigen Schutz“, erklärt Unterbrink. „Werden einige einfache Grundregeln befolgt, wird das Infektionsrisiko jedoch deutlich minimiert.“ Cisco Talos rät E-Mails von bekannten Kontakten kritisch zu prüfen – im Zweifel beim Absender nachfragen, bevor verdächtige Anhänge geöffnet werden. Keine Makros oder andere ‚aktive Inhalte‘ innerhalb von Office-Dokumenten aktivieren. Betriebssytem und Virenschutzprogramm auf dem aktuellen Stand halten – neue Updates und Patches sollten so schnell wie möglich installiert werden. Regelmäßig Backups anlegen: Daten aller Clients regelmäßig auf Netzlaufwerken, externen Festplatten oder in der Cloud speichern.  Aktuelle Cybersecurity-Lösungen verwenden, die Bedrohungen erkennen, bevor sie Schaden anrichten.


Das könnte Sie auch interessieren:

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.‣ weiterlesen

Die Cosmo Consult-Gruppe eröffnet eine Niederlassung in Hongkong und plant darüber hinaus weitere Standorte in Asien.‣ weiterlesen

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige