Anzeige
Anzeige

SAP und Pepperl+Fuchs planen gemeinsame IoT-Projekte

Beitrag drucken

Der Sensorikspezialist Pepperl+Fuchs und der Softwarehersteller SAP haben auf der Frankfurter Fachmesse Achema Details zu einer Kooperationsvereinbarung bekanntgegeben. Die beiden Firmen wollen künftig gemeinsame IoT-Lösungen für die Prozessindustrie entwickeln und vertreiben.

Links: Dr. Gunther Kegel, CEO von Pepperl+Fuchs
Rechts: Nils Herzberg, Global Head  Go-to-Market & Strategic Partnerships for SAP Leonardo IoT (Bild: Pepperl+Fuchs GmbH)

SAP und Pepperl+Fuchs haben angekündigt, beim Internet-of-Things-Geschäft in der Prozessindustrie enger zusammenarbeiten zu wollen. Die Kooperation betrifft vor allem Lösungen für Condition Monitoring und Predictive Maintenance, also die sensorbasierte Überwachung sowie die vorausschauende Instandhaltung. Wie die beiden Firmen auf der Fachmesse Achema in Frankfurt bekanntgaben, stehen Entwicklung und Vertrieb von gemeinsamen Lösungen im Fokus der Partnerschaft.

Anlagenstillstand vermeiden

Mit Condition-Monitoring- und Predictive-Maintenance-Lösungen können sich Stillstandszeiten von Anlagen reduzieren lassen, um Betriebs- und Instandhaltungskosten zu sparen. In der Partnerschaft sollen nun IoT-Applikationen entstehen, in denen Feldgeräte mit Kommunikationswerkzeugen von Pepperl+Fuchs und dem Tochterunternehmen Neoception an die SAP Leonardo-Plattform angebunden werden. In der Plattform können Apps und Analysetools von Feldgeräteherstellern integriert werden, um die Betriebs- und Instandhaltungsprozesse der fertigenden Unternehmen einerseits und die Service-Prozesse der Feldgerätehersteller andererseits miteinander zu verzahnen.

Behälterlogistik in der Prozessfertigung

Eine weitere Lösung rund um das Behältermanagement soll Prozessfertiger bei ihrer Nachschubversorgung bis hin zum Endabnehmer unterstützen. Pepperl+Fuchs liefert dazu die autonome Füllstandssensorik mit drahtloser Anbindung an die Cloud Plattform von SAP.

„Durch die Zusammenarbeit mit Pepperl+Fuchs können wir die Integration von IT und OT einen großen Schritt voranbringen“, sagt Hala Zeine, President Digital Supply Chain and Manufacturing bei SAP. „Damit erschließen wir den Mehrwert, den moderne Feldgeräte generieren können, auch für die betriebswirtschaftliche Ebene.“ Dr. Gunther Kegel, CEO von Pepperl+Fuchs, ergänzt: „Wir wollen den Betreibern von prozesstechnischen Anlagen Lösungen auf Grundlage der Namur Open Architecture anbieten. Zur Optimierung der Anlagen-Performance werden darin Informationen bereitgestellt, die bereits in den Feldgeräten vorhanden sind, bisher aber meist ungenutzt blieben.“

Beitrag drucken

SAP und Pepperl+Fuchs planen gemeinsame IoT-Projekte

Der Sensorikspezialist Pepperl+Fuchs und der Softwarehersteller SAP haben auf der Frankfurter Fachmesse Achema Details zu einer Kooperationsvereinbarung bekanntgegeben. Die beiden Firmen wollen künftig gemeinsame IoT-Lösungen für die Prozessindustrie entwickeln und vertreiben. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige