Anzeige
Anzeige

SAP und Pepperl+Fuchs planen gemeinsame IoT-Projekte

Beitrag drucken

Der Sensorikspezialist Pepperl+Fuchs und der Softwarehersteller SAP haben auf der Frankfurter Fachmesse Achema Details zu einer Kooperationsvereinbarung bekanntgegeben. Die beiden Firmen wollen künftig gemeinsame IoT-Lösungen für die Prozessindustrie entwickeln und vertreiben.

Links: Dr. Gunther Kegel, CEO von Pepperl+Fuchs
Rechts: Nils Herzberg, Global Head  Go-to-Market & Strategic Partnerships for SAP Leonardo IoT (Bild: Pepperl+Fuchs GmbH)

SAP und Pepperl+Fuchs haben angekündigt, beim Internet-of-Things-Geschäft in der Prozessindustrie enger zusammenarbeiten zu wollen. Die Kooperation betrifft vor allem Lösungen für Condition Monitoring und Predictive Maintenance, also die sensorbasierte Überwachung sowie die vorausschauende Instandhaltung. Wie die beiden Firmen auf der Fachmesse Achema in Frankfurt bekanntgaben, stehen Entwicklung und Vertrieb von gemeinsamen Lösungen im Fokus der Partnerschaft.

Anlagenstillstand vermeiden

Mit Condition-Monitoring- und Predictive-Maintenance-Lösungen können sich Stillstandszeiten von Anlagen reduzieren lassen, um Betriebs- und Instandhaltungskosten zu sparen. In der Partnerschaft sollen nun IoT-Applikationen entstehen, in denen Feldgeräte mit Kommunikationswerkzeugen von Pepperl+Fuchs und dem Tochterunternehmen Neoception an die SAP Leonardo-Plattform angebunden werden. In der Plattform können Apps und Analysetools von Feldgeräteherstellern integriert werden, um die Betriebs- und Instandhaltungsprozesse der fertigenden Unternehmen einerseits und die Service-Prozesse der Feldgerätehersteller andererseits miteinander zu verzahnen.

Behälterlogistik in der Prozessfertigung

Eine weitere Lösung rund um das Behältermanagement soll Prozessfertiger bei ihrer Nachschubversorgung bis hin zum Endabnehmer unterstützen. Pepperl+Fuchs liefert dazu die autonome Füllstandssensorik mit drahtloser Anbindung an die Cloud Plattform von SAP.

„Durch die Zusammenarbeit mit Pepperl+Fuchs können wir die Integration von IT und OT einen großen Schritt voranbringen“, sagt Hala Zeine, President Digital Supply Chain and Manufacturing bei SAP. „Damit erschließen wir den Mehrwert, den moderne Feldgeräte generieren können, auch für die betriebswirtschaftliche Ebene.“ Dr. Gunther Kegel, CEO von Pepperl+Fuchs, ergänzt: „Wir wollen den Betreibern von prozesstechnischen Anlagen Lösungen auf Grundlage der Namur Open Architecture anbieten. Zur Optimierung der Anlagen-Performance werden darin Informationen bereitgestellt, die bereits in den Feldgeräten vorhanden sind, bisher aber meist ungenutzt blieben.“

Beitrag drucken

SAP und Pepperl+Fuchs planen gemeinsame IoT-Projekte

Der Sensorikspezialist Pepperl+Fuchs und der Softwarehersteller SAP haben auf der Frankfurter Fachmesse Achema Details zu einer Kooperationsvereinbarung bekanntgegeben. Die beiden Firmen wollen künftig gemeinsame IoT-Lösungen für die Prozessindustrie entwickeln und vertreiben. (mehr …)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom hat auf der Hannover Messe 2019 neue Geräte für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen gezeigt. Dazu zählen das ATEX-Zone-1/21- und Div.-1-zertifizierte, eigensichere 4G/LTE-Android-Smartphone Smart-Ex 02, die eigensichere Thermal-Videokamera Cube 800 und die explosionsgeschützte Smart-Ex Watch für das Handgelenk.‣ weiterlesen

Am Freitagmittag, dem 7. Dezember 2018 berichtet Spiegel Online, dass KraussMaffei von einem schweren Cyberangriff durch eine Ransomware getroffen wurde. Welcher Produktionsverantwortliche denkt sich da nicht: 'Kann uns das auch passieren?' Mit dem passenden Mix verschiedener Maßnahmen können Werksleiter das Risiko wenigstens deutlich reduzieren.‣ weiterlesen

Wie können Zerspanungsunternehmen ihre Fertigung mit vertretbaren Kosten digitalisieren, ohne den Maschinenpark komplett modernisieren zu müssen? Mit dem neuen Konnektivitätsmodul c-Connect will die Ausgründung c-Com des Werkzeugspezialisten Mapal die Antwort darauf liefern.‣ weiterlesen

Von Lastsprognosen bis zur Qualitätskontrolle: Das Startup Boot.AI hat als IT-Dienstleister rund um KI-Projekte bereits einige Erfahrung in der produzierenden Industrie gesammelt. Um die neuronalen Netzwerke in den Projekten zu erstellen, lässt das Startup die GPUstarken Bare Metal Server der Open Telekom-Cloud für sich arbeiten.‣ weiterlesen

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige